Andrea Fopp

Bei Bajour als: Auf-den-Tisch-Hauerin und Co-Erfinderin des Basel Briefings zusammen mit Samuel

Hier weil: es zur Dichterin nicht gereicht hat

Davor: Langstreckenschreiberin bei der TagesWoche, beim Gesundheitstipp und der Basler Zeitung

Kann: alles in Frage stellen

Kann nicht: es bleiben lassen

Liebt an Basel: Mit der Familie am Birsköpfli rumhängen und von rechts mit Reggaeton und von links mit Techno beschallt zu werden. Schnitzelbängg im SRF-Regionaljournal nachhören. In der Migros mit fremden Leuten quatschen. Das Bücherbrocki. Und vor allem: Die Menschen hier, wie gern sie andere Menschen haben, wie egal es ihnen ist, woher man kommt und was man darstellt.

Vermisst in Basel: Die Berge. Nein, der Spalenberg zählt nicht. Und eine gepflegte Fluchkultur, die Sprache der Basler*innen ist so anständig, dass man sich als Bündnerin vorkommt wie die Blumenverkäuferin in «My Fair Lady». Und dann dieses astreine Hauchdeutsch, das sie hier sprechen...

Interessensbindungen: Pfadi, Medienfrauen Schweiz, Syndicom, Verein Netzcourage, Swissaid, Tsüri.ch. War während der Jugend mal für die JUSO im Churer Gemeindeparlament. Ist aber ausgetreten, als es mit ihr und dem Journalismus ernst wurde.