Kopiert!

Bajour-Bibbeli-Tagebuch

Bajour-Bibbeli-Tagebuch: Hier kannst du mitverfolgen, wie Küken aus dem Ei schlüpfen

Im Kindergarten Engelgasse leben im Moment 13 Bibbeli. Eigentlich hätten die Kinder vor Ort mitverfolgen dürfen, wie die Bibbeli schlüpfen. Dann kam Corona und der Kindsgi musste schliessen. Wie enttäuscht die Kinder waren! Doch die Kindergärtnerinnen hielten ihre Kinder mit Videos auf dem Laufenden und unsere Reporterin dokumentierte den Weg vom Ei zum Bibbeli. Schau selbst.

03/22/20, 01:11 PM

Aktualisiert 03/27/20, 02:39 PM

Kopiert!

Freitag, 20. März : Bibbeli-Brut ohne Publikum

Was haben sich die Kindsgi-Kinder gefreut! Welch grosser Moment wäre es gewesen, zuzusehen, wie die Bibbeli aus den weissen, grünen und braunen Eiern schlüpfen.

Und jetzt? Nun werden die Küken im verwaisten Kindergarten Engelgasse ohne Publikum zur Welt kommen. Seit Anfang Monat steht dort ein Brutkasten mit zwanzig befruchteten Eiern. Während den ersten Tagen haben die Kinder noch live gesehen, in welchem Stadium sich die Bibbeli befinden. Das heisst, live natürlich nicht, kein Mensch sieht in ein Ei hinein, aber immerhin durften die Kinder künstliche Eier anfassen, auf denen der Entwicklungsstand der Küken an den jeweiligen Tagen aufgemalt ist.

«Unser Bildungsauftrag verlangt, den Kindern nahezubringen, wie Leben entsteht. Wie könnten wir das besser machen, als ihnen den Weg vom Ei zum Huhn aufzuzeigen?», fragt Kindergärtnerin Sabrina Danz. Entsprechend gross sei die Enttäuschung auch bei ihr und ihrer Kollegin Christine Füzesi, die sich mit dem benachbarten Kindergarten beteiligt. Die Eier stammen aus einer Hühnerfarm bei Bern, bezahlt hat sie «Frau Danz» aus der Klassenkasse.

Noch ist es ruhig im Brutkasten, die Bibbeli schlüpfen voraussichtlich am Montag. Was es bereits jetzt zu tun gibt, erfahren die Kinder via WhatsApp täglich von ihrer Kindergärtnerin direkt. Auf Bajour haben zudem alle anderen Kinder (und Erwachsenen natürlich) die Möglichkeit, das Spektakel mitzuverfolgen. Noch ist es zugegebenermassen ein bescheidenes Spektakel, das vor allem mit Temperaturen und destilliertem Wasser zu tun hat. Mehr über diesen Aspekt der Bibbeli-Zucht erfahrt Ihr morgen hier.

Samstag, 21. März: Der Bibbeli-Countdown beginnt

Wie funktioniert eigentlich die Bibbeli-Zucht im vollautomatischen Brutkasten? Nun, es ist ganz einfach: Die Eier liegen in diesem Kasten – und müssen einmal pro Stunde gedreht werden. Das lässt sich automatisch erledigen, sofern die Einstellung stimmt. Im echten Leben läuft das nicht anders: Das Huhn dreht die Eier stündlich, damit seine Bibbeli in der Mitte des Eis bleiben und nicht an der Innenseite der Schale kleben.
Kindergärtnerin Sabrina Danz sorgt täglich für die richtige Temperatur und Luftfeuchtigkeit. 37,5 Grad warm müssen die Eier, respektive die Bibbeli darin, haben. Die Luftfeuchtigkeit muss momentan 70 Prozent betragen.

«Ich war heute morgen im Kindergarten, um alles richtig einzustellen», sagt Sabrina Danz. Sie
ist froh, dass der Bundesrat keine Ausgangssperre verhängt hat, wobei sie sicher ist, dass sie sich trotzdem um die Bibbeli hätte kümmern dürfen. Das Tierwohl müsse auch in Krisenzeiten garantiert sein. Und wer weiss, vielleicht schlüpfen morgen bereits die ersten Bibbeli? Wir halten Euch auf dem Laufenden. Denn jetzt wird es richtig spannend.

Sonntag, 22. März: Gibt es ein Sonntagsbibbeli?

Ist das süss! Als Kindergärtnerin Sabrina Danz heute Morgen in den Kindergarten kam, hörte sie ein Pipsen aus dem Brutkasten. Die Schale eines der 20 Eier ist bereits eingerissen – und das heisst nichts anderes, als dass dieses Bibbeli bald schlüpfen wird. Bloss: Wann? «Ich werde heute Abend nochmals vorbei gehen und nach den Eiern schauen», sagt Sabrina Danz. Der Geburtstermin wäre erst morgen, also am Montag, Sabrina Danz glaubt aber: Dieses eine Bibbeli hat es eilig und kommt heute schon zur Welt. Ein Sonntagsbibbeli! Wer weiss, ob die Sonntagsregel der Menschen auch für Bibbeli gilt und es als «Sonntagskind» besonders viel Glück haben wird im Leben? Der Käfig für die Hühnerbabys steht schon parat. Und es kann gut sein, dass er
bereits heute Abend genutzt wird. Wir bleiben dran.

Sonntag, 22. März, spätabends: Und tatsächlich – es schlüpfen zwei Sonntags-Bibbeli!

Sie hatte es vermutet und fuhr deshalb am Sonntag um 20.30 Uhr nochmals zum Kindergarten. Und siehe da: Kindergärtnerin Sabrina Danz fand tatsächlich das erste Bibbeli im Brustkasten vor, geschlüpft aus einem grünen Ei. Ein zweites Bibbeli war noch dabei, sich aus der Schale zu befreien:

Am Sonntagabend war es allerdings noch zu früh, die beiden Bibbeli in den Käfig zu legen. Das wird Sabrina Danz am Montag machen, wenn die Babys trocken sind. «Es war sehr beeindruckend, zuzusehen, wie die Kleinen zur Welt kamen», sagt sie. Vorerst bleiben die Bibbeli im Kindergarten. Wenn sie grösser sind, kommen sie an einen schönen Platz. Wer also gern Hühner hätte und eine artgerechte Haltung garantieren kann, soll sich bei Bajour melden. Andernfalls gibt Sabrina Danz die Küken der Hühnerfarm zurück, die ihr die befruchteten Eier verkauft hatte.

Montagmorgen, 23. März: Sieben Bibbeli sind da!

Inzwischen ist Montagmorgen. Die Bibbeli-Familie ist über Nacht gewachsen: Sieben Küken sind inzwischen geschlüpft, alle völlig erschöpft von der anstrengenden Geburt. Die, die schon ein paar Stunden länger auf der Welt sind, scheinen jedoch ziemlich fit zu sein. Ob heute noch weitere Bibbeli zur Welt kommen und wie der Käfig aussieht, erfährt Ihr später.

Montagabend, 23. März: Die dunklen Bibbeli sind in der Mehrzahl

Plötzlich ging alles ganz schnell. Zuerst waren es zwei, dann sieben, jetzt sind bereits zwölf Bibbeli geschlüpft. Kaum hatte Kindergärtnerin Sabrina Danz das neuste Videoaufgenommen, kam das zwölfte Küken aus der Schale gekrochen. Drei sind gelb, dreigemustert, eines ist hellbraun und fünf sind dunkel. Die dunklen Bibbeli sind also in der Mehrzahl. Zusammen liegen die Kleinen in ihrem Käfig im Sägemehl unter der roten Wärmelampe. Eine Woche muss die Lampe an bleiben. Die Kindergärtnerinnen wechseln regelmässig das Sägemehl und füllen Wasser nach, damit die Bibbeli genug zu Trinken haben.

«Ich lebe voll mit», sagt Sabrina Danz. «Eigentlich wollte ich längst nach Hause gehen, aber die Bibbeli lassen mich nicht los.» Kein Wunder. Acht Eier liegen noch im Brutkasten. Falls tatsächlich alle befruchtet sind, müssten alle 20 Küken bis spätestens am Mittwoch geschlüpft sein. Morgen gibt es also bestimmt neuen Nachwuchs. Bleibt dran!

Dienstag, 24. März: Gaumenschmaus für die Neugeborenen

Mmmh, diese Maismischung scheint zu schmecken! Die Bibbeli jedenfalls machen sich in ihrem neuen Zuhause über das Futter her. Noch hat Kindergärtnerin Sabrina Danz nicht alle Geschlüpften vom Brutkasten in den Käfig verlegt. Die Bibbeli, die in der Nacht geschlüpft sind, müssen zuerst trocknen. Zwei weitere Küken sind in der Nacht zur Welt gekommen und eines ist, wie Ihr im Video sehen könnt, noch dabei, sich aus der Schale zu befreien.

Die Kinder der beiden Engelgasse-Kindergärten sind traurig, dass sie «ihre» Bibbeli nur auf Videos sehen dürfen und nicht live. Sabrina Danz und ihre Kollegin sind nun dabei, zu überlegen, wie sie das ändern können. Ihr Ziel: «Es wäre schön, wenn sie vor Ort wenigstens einen Blick auf die Neugeborenen werfen könnten.» Wie die beiden Frauen das anstellen wollen, erfahrt Ihr beim nächsten Update. Bis dahin gibt es sicher auch Bibbeli-News.

Mittwoch, 25. März: Der Countdown läuft

Spätestens heute Mittag sollten alle Bibbeli geschlüpft sein. Im Brutkasten geht es jedoch nicht anders zu als in der Natur: Nicht alle Bibbeli überleben die Zeit im Ei und kommen gesund zur Welt. Kindergärtnerin
Sabrina Danz hat festgestellt, dass es zwei Bibbeli nicht geschafft haben. «Zudem vermute ich, dass die fünf restlichen Eier gar nicht befruchtet waren», sagt sie. Die 13 geschlüpften Tierchen aber sind alle wohlauf.

Das Leben im Stall scheint ihnen zu gefallen, sie piepsen fröhlich vor sich hin, essen und trinken und spielen zusammen. Ob die Kinder der beiden Kindergärten die Küken wirklich live zu sehen bekommen, ist unklar. Allenfalls scheitert es an nicht umsetzbaren Sicherheitsmassnahmen.

Ein Trost: Hier könnt Ihr mitverfolgen, wie viele Bibbeli am Ende tatsächlich geboren wurden und wie sie sich entwickeln. Sabrina Danz wird die Kleinen einzeln fotografieren, damit ihnen die Kinder Namen geben
können. Wer ein Weibchen ist und wer ein Männchen lässt sich allerdings noch lange nicht beurteilen. Egal. Schöne Namen finden sich sicher auch so. Ich mach den Anfang mit einem Vorschlag: Ein Bibbeli soll Sabrina heissen, da sich die Kindergärtnerin so gut um die Kleinen kümmert. Ich hoffe, ihr seid damit einverstanden.
Bis später.

Donnerstag, 26. März: Die Bibbeli-Familie ist komplett

Jetzt ist es endgültig: 13 Bibbeli sind geschlüpft, zweihaben es nicht geschafft, fünf Eier waren gar nicht befruchtet. «Die Kleinensind ganz schön frech», sagt Kindergärtnerin Sabrina Danz. Eines ist sogar ausdem Käfig ausgebrochen, um den Kindergarten ausserhalb des Gitters zuerforschen.

Heute verbringen die Bibbeli den Tag noch in ihrem Käfig, morgen lässt Sabrina Danz sie in ein selbergebautes Gehege aus grossen Bauklötzen. Wahrscheinlich werden die Bibbeli länger im Kindergarten bleiben, als geplant. Eigentlich wären sie bereits am 3. April in ihr neues Daheim gekommen, das dürfte mit der derzeitigen Situation aber schwierig werden. Ausserdem ist noch unklar, wo sie wohnen werden.

Interessierte, die eine artgerechte Haltunggarantieren können, dürfen sich wie gesagt gern bei Bajour melden. Ebenfalls noch unklar ist, ob die Kinder der Engelgasse-Kindergärten die Kleinen je live sehen werden. Die Entscheidung ist noch nicht gefallen. Wir halten Euch auf dem Laufenden. Du kannst den Vögeli in unserem Live-Stream beim Bibbelisein zusehen.

Freitag, 27. März: Keines der Bibbeli hat bisher einen Namen, ausser eines – es heisst….

Dies ist der letzte Eintrag im Bibbeli-Tagebuch. Die Kleinen sind wohlauf und fühlen sich bibbeliwohl im Gehege, das die Kindergärtnerinnen für sie gebaut haben. Sie turnen auf Ästen herum, spielen miteinander und essen viel.

Kindergärtnerin Sabrina Danz musste «ihren» Kindern allerdings schweren Herzens mitteilen, dass es leider doch nicht möglich sei, die Küken live anzusehen. Die Gefahr, dass zu viele Menschen zusammenkommen, sei zu gross. Damit die Kinder der beiden Engelgasse-Kindergärten trotzdem einen gewissen Einfluss geltend machen können, schickt ihnen Sabrina Danz Fotos von jedem einzelnen Bibbeli – und bittet die Kids um Namensvorschläge.

Bajour ist überzeugt, dass tolle, lustige und originelle Ideen zusammenkommen, möchte sich aber trotzdem ein klein wenig einmischen. Wir wissen, dass dieses Bibbeli auf dem Foto Sabrina Danz’ Lieblingsküken ist, weil es «so mega schöne Augen hat».

Der Fall ist klar: Dieses Bibbeli heisst ab sofort Sabrina. Wir hoffen, dass Ihr damit leben könnt und wünschen Euch und den Bibbelis eine schöne Zeit – trotz allem. Der Frühling kommt bestimmt, das macht alles leichter.

Mein Name ist Sabrina. Ich heisse wie Frau Danz.

Mein Name ist Sabrina. Ich heisse wie Frau Danz.