Die Kritik an der Kleinbasler Drogenszene wird lauter. Seit diesem Wochenende sammeln Anwohner*innen Unterschriften für eine Petition. Sie fordern Massnahmen gegen das Dealen und Konsumieren von Drogen im öffentlichen Raum - auf Schulwegen, in Hauseingängen, in Vorgärten. Die Aggressivität habe zugenommen, schreiben die Initiant*innen. Konkret geht es um das Dreieck zwischen Claraplatz, Dreirosenbrücke und Matthäusplatz. Als Ausgehviertel, mit der Toleranzzone für Prostitution, der Partymeile am Rhein, verschiedensten Einrichtungen für Drogenabhängige und den baulichen Verdichtungen sei das Quartier belastet. Vorgeschlagen wird etwa eine Verlagerung der Szene. Konkret: eine Art Duldungszone ausserhalb des Wohnquartiers.

Braucht es Toleranzzonen für Dealer*innen?

Eine Petition fordert dealerfreie Wohnquartiere und schlägt eine Art Toleranzzone für Drogendealer*innen vor.

Ja
30%
362 Stimmen
Nein
70%
854 Stimmen
1216 Stimmen

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

2024-05-17 Frage des Tages VORLAGE-1

David Rutschmann am 17. Mai 2024

Hat der Mai zu viele Feiertage?

Weiterlesen
2024-05-16 Frage des Tages VORLAGE-1

Helena Krauser am 15. Mai 2024

Uni geräumt: Was braucht es jetzt?

Weiterlesen
Uni-Protest Frage des Tages VORLAGE-1

Michelle Isler am 14. Mai 2024

Pro-Palästina-Protest an der Uni: Was findest du?

Weiterlesen
2024-05-12 Frage des Tages ESC-1 Nemo

Valerie Wendenburg am 13. Mai 2024

Eurovision 2025: Könnte Basel das stemmen?

Weiterlesen

Kommentare