Genug vom Hudelwetter? Schnapp dir eine Portion Wärme bei Trudi

In Trudis Kiosk an der Rheingasse gibt es alles für den kleinen Genuss.

Trudi betreibt seit 51 Jahren den kleinen Kiosk an der Rheingasse.
Trudi betreibt seit 51 Jahren den kleinen Kiosk an der Rheingasse. (Quelle: Yaël Debelle)

Machen Orte glücklich? Ja, manche schon. Besonders, wenn sie so liebevoll beschrieben werden wie hier: Die Basler Journalistin Yaël Debelle hat zusammen mit Co-Autor Stephan Petersen 80 Glücksorte in Basel ausfindig gemacht und diese in einem einzigartigen Stadtführer versammelt. Das Buch erschien im September 2020 und landete auf der Bestseller-Liste.

Yaël Debelle starb vier Monate nach Erscheinen des Buches. Sie hatte einen besonderen Blick für das Schöne und Spezielle. Ihre Texte waren Bijous, die Basel zum Leuchten brachten. Zu Ehren einer der «talentiertesten Journalistinnen der Schweiz» («Tachles») schalten schalten wir Yaëls 10 Lieblingsorte in Basel noch einmal auf. Und lassen uns von Yaël ein bisschen lichtes Sommerglück ins Herz tragen.


Trudi hatte schon Nierenkrebs und zwei Herzinfarkte. Eine Stunde, nachdem sie jeweils aus dem Spital entlassen wurde, stand sie schon wieder in ihrem Kiosk. «Er ist mein Zuhause, meine seelische Nahrung», sagt sie.

Trudi ist 82 Jahre alt. Sie denkt nicht daran, die Arbeit ruhen lassen. Seit 51 Jahren betreibt sie mit ihrer vier Jahre jüngeren Schwester Erika den kleinen altmodischen Kiosk in der Rheingasse. «Wenn du alleine daheim hockst, wirst du doch nur kränker.» Es entschleunigt ungemein, bei Trudi einen Kaffee zu trinken. Mit aller Seelenruhe rührt sie den Zucker in den Becher, vergewissert sich mehrfach, dass der Deckel auch wirklich hält, sagt stolz, dass es übrigens «echter Illy-Kaffee» sei. Zwei Franken kostet er nur. Bei schönem Wetter kann man ihn am zehn Meter entfernten Rheinufer in der Sonne geniessen und Möwen beobachten, an einem der schönsten Orte der Stadt.

Bei Trudi gibt es alles für den kleinen Genuss. Heissen Kaffee und kalte Cola, Rumkugeln und Schleckzeug zum Stückpreis, Arztromane oder GEO Wissen. Schon lange verdienen die beiden Schwestern nichts mehr an dem Kiosk. Sie arbeiten aus Freude und Menschenliebe. «Das sind alles so nette Leute», sagt Trudi.

Eine elegante Dame verlangt ein Euromillions-Los. «Die Chance, dass du vom Blitz getroffen wirst, ist grösser, das weisst du schon?», sagt Trudi lachend. «Aber dafür kannst du träumen, gell.» Ein Teenager hält Trudi sieben Zehnräppler hin. «Wie viel?», fragt er. «Zwei, wenn ich grosszügig bin», antwortet Trudi und klaubt zwei Marlboro Rot aus einer Schachtel. Ein Obdachloser streckt ihr einen Franken hin und verlangt eine Chesterfield. «Den Rest kannst du behalten, fürs Gassenkässeli», sagt er.

Bei Trudi treffen sich Drogensüchtige und wohlsituierte Besitzer der teuren Häuser am Rheinbord, Schulkinder, die Schleckzeug klauen, Teenies, die heimlich ihre erste Zigarette rauchen, Mütter, die ihren trotzigen Kindern ein Eis kaufen. Und alle bekommen dieselbe Portion Wärme von Trudi.

Wie kommst du da hin?

Trudis Kiosk Wilder Mann, Rheingasse 12, 4058 Basel, Tel. +41 61/6 81 37 41.

ÖV: Tram 6, 8, 14, Bus 31, 34, 38, Haltestelle Rheingasse

Das Buch

Der Bestseller «Glücksorte in Basel. Fahr hin und werd glücklich» von Yaël Debelle und Stephan Petersen, Droste Verlag, Düsseldorf. Hier bestellen.

Cover Glücksorte in Basel

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

BScene Festival

Jan Soder am 18. April 2024

Hier tanzt Basel

Traditionell begann mit der BScene die lange Basler Festivalsaison. Von Mundartpop bis Techno und vom Park im Grünen bis nach Riehen ist für alle etwas dabei. Bajour zeigt dir wann und wo.

Weiterlesen
to-sunbathe-2421968_1920

Ernst Field am 17. August 2023

Geheimtipps zum Abkühlen

Der Sommer ist da und es ist heiss. Wie kannst du dich vor der Hitze retten, ohne dich mit den Menschenmassen in den Badis abgeben zu müssen?

Weiterlesen
Buvette-Flora

Jeanne Wenger am 07. August 2023

Wie geht es den Basler Buvetten?

Die Buvetten sind fester Bestandteil des Basler Stadtbildes. Da das Wetter vergangene Woche jedoch durchzogen war, ist auch der grosse Andrang ausgeblieben. Hier eine Zwischenbilanz.

Weiterlesen
Bier Vergleich Titelbild

Samuel Hufschmid,Ernst Field am 21. Juli 2023

316 Franken Stundenlohn

Ein grosses Bier kostet an den Kleinbasler Buvetten mindestens 7.50 Franken, eine Strasse weiter meist nur noch 1.20 Franken. Wir haben die Preise recherchiert und den Profit berechnet. Eine bierernste Recherche von Ernst Field und Samuel Hufschmid.

Weiterlesen

Kommentare