Schlittschuhfahren? In this Climate?

In Chur wird aufgrund der drohenden Energiemangellage kein Eisfeld aufgebaut. In Basel sieht man dafür noch keinen Grund.

Kunsteisbahn Margarethen Eiskunstlauf
Werden wir aufs Eis gehen können? (Quelle: Pixabay & © Kanton Basel-Stadt: www.bs.ch/bilddatenbank / Illustration: Bajour)

So eine Eisbahn braucht schon ein bisschen Energie. Laut Telebasel verbraucht die Eishalle in Sissach 300'000 KW/h pro Saison, so viel wie 55 Einfamilienhäuser in einem Jahr an Strom brauchen. Die Kunsteisbahn Margarethen verbrauchte in 12 Monaten ab Juli 2021 circa 1'318'000 KW/h für Wärme und Strom zusammen. Die Zahlen fürs Eglisee sind um rund 400'000 KW/h höher, da gehört aber das Gartenbad auch noch dazu.

Da ein Eisfeld im Falle eines Energie-Engpasses schliessen müsste, entschied sich die Stadt Chur in der Vorbereitung auf einen möglichen Mangel an Energie, erst gar kein Eisfeld im Stadtzentrum aufzubauen. «Gegen die Inbetriebnahme sprechen auch die aktuellen Strompreise, welche ein Mehrfaches an Stromkosten verursacht hätten», schreibt der Stadtrat weiter in der Medienmitteilung. Aber: Die zwei stationären Eisfelder werden nach wie vor betrieben. Ebenso wie in Aarau, dafür steigen dort die Preise, um die höheren Stromkosten zu decken. Die Saison 2022/23 beginnt nun auch bald in Basel. Aber wie steht es um unsere Kunschtis?

Im Vergleich zu Chur wird zumindest die Kunsteisbahn Margarethen in Basel nicht temporär aufgebaut, sondern steht an einem fixen Standorten, somit ist der Aufwand für eine Inbetriebnahme geringer, erklärt Peter Portmann, Leiter Bäder, Kunsteisbahnen und Gastronomie beim Sportamt Basel-Stadt. Deshalb die frohe Botschaft für Schlittschühler*innen: «Momentan sehen wir keine Veränderungen für die Saison der Kunsteisbahnen vor.»

Kunsteisbahn Eglisee Schlittschuhlaufen
Ice, ice skating. (Quelle: © Kanton Basel-Stadt: www.bs.ch/bilddatenbank)

Aber unvorbereitet scheint man nicht zu sein. Portmann sagt, falls eine Energiemangellage eintreten würde, könne man Massnahmen treffen. Es liesse sich beispielsweise auf ein einzelnes Eisfeld verzichten. Und wenn sich die Lage zuspitzt? «Im Ernstfall wäre es vorstellbar, die Saison früher zu beenden.»

Mit dieser Ausgangslage steht Basel aber nicht alleine da. Auch in Frauenfeld schmilzt das Eis nur in einer Notsituation. Das gleiche meldete Telebasel für Eishallen in Sissach und Laufen.

Somit heisst für Schlittschuh-Begeisterte wohl nur Abwarten und Punsch trinken in der Hoffnung, dass die Energiemangellage die Saison nicht auf Eis legt. Und in der Zwischenzeit mal aufs Eis gehen.

Du willst wissen wo? Das sind unsere Kunschtis in Basel:

Margarethen:

  • Saison: 22. Oktober 2022 bis 26. Februar 2023
  • Adresse: Im Margarethenpark 10

Eglisee:

  • Saison: 29. Oktober 2022 bis 26. Februar 2023
  • Adresse: Egliseestrasse 85

Eintrittspreise:

  • Erwachsene (ab 16 Jahren): 7.50 CHF
  • Lehrlinge, Studierende: 4.50 CHF
  • Kinder (6 - 16 Jahren): 3.- CHF
  • Schlittschuhe mieten: 5.- CHF

Nachtrag: In einer ersten Version des Artikels war der Energieverbrauch der Kunsteisbahn Margerethen & Eglisee nicht drinnen, da sie uns der Kanton erst nach Redaktionsschluss zukommen liess.

Fliegende Herzen
Wir fahren auf dich ab

Unterstütze Bajour und werde Member

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

BGB Brennholz

Ladina Tschurr am 07. Dezember 2023

Wo gibt es eigentlich Futter fürs Cheminée?

Lust auf einen gemütlichen Abend vor dem Cheminée oder auf Glühwein um die Feuerschale im Garten? Die Gärngschee-Community fragte einmal danach, wo es eigentlich Brennholz zu kaufen gibt. Zeit, dass wir uns dem annehmen.

Weiterlesen
nightnurse.ch

Marc Gusewski am 14. September 2023

Wallis und Basel sitzen im selben Solar-Bummler

Die Abstimmungsniederlage über ein verkürztes Bewilligungsverfahren für Solarstrom im Wallis wird als «Debakel» bezeichnet. Was dabei übersehen wird: Im Bummelzug sitzen viele «Üsserschwiizer». Gerade in Basel hält das Warten auf die schon lang angekündigte «Solaroffensive» weiter an.

Weiterlesen
Sollberger2

Sandra Sollberger am 29. Mai 2023

Gut gemeint, reicht aber nicht

Das Klimagesetz, über welches das Schweizer Stimmvolk am 18. Juni befinden wird, verursache vor allem Kosten, die den Mittelstand und sozial Schwache hart treffen würden, findet SVP-Nationalrätin Sandra Sollberger in ihrem Kolumnen-Beitrag.

Weiterlesen
Herlma Pöppel Antonia Ossig Klimastreik Basel

David Rutschmann am 21. Mai 2023

Das «Lützerath von Basel» ist abgesagt

Das LNG-Terminal entpuppt sich als Biogas-Terminalchen. Deshalb zieht der Klimastreik Basel vorerst die Klauen ein, will aber weiter kritisch bleiben.

Weiterlesen

Kommentare