«Hans hat sieben Leben»

Hans Stelzer geriet letzte Woche bei einem Rheinschwumm in Seegras und musste aus dem Wasser gerettet werden. Damit anderen nicht das gleiche Schicksal widerfährt, wandte er sich an die Behörden. Jetzt wurde Seegras gemäht.

Hans Stelzer Portärt
Lachend am Unglücksort. (Quelle: Ernst Field)

«Wer erhängt werden soll, wird nicht ertrinken», scherzt Hans Stelzer an der Dreirosen-Buvette. Er zitiert das englische Sprichwort «if you're born to be hanged, then you'll never be drowned».

Hans Stelzer und seine Frau Adeline schwimmen seit 25 Jahren im Rhein. Letzten Montag begaben sie sich auf ihren ersten Rheinschwumm in diesem Jahr. Dabei verfing sich Hans kurz vor der Ueli-Fähre Höhe Dreirosen-Buvette in einem «Dschungel» aus Seegras, das ihn unter Wasser riss. «Ich schluckte Wasser, mir wurde schwarz vor Augen und ich dachte: ‹Das war es also.›» Seine Frau war schon weiter vorne, weil sie um den Fährsteg herum schwamm, er war auf dem Weg unter diesem durch.

Ein anonymer Retter sprang in Kleidern ins Wasser und zog Stelzer raus, der Fährimaa eilte hinzu. Als der 81-Jährige wieder zu Bewusstsein kam, war der Retter bereits weg. «Ich konnte mich bei ihm nicht mehr bedanken», erzählt Stelzer, «dafür habe ich in der Elisabethenkirche eine Kerze für ihn angezündet». Gesundheitliche Schäden hat er davon keine genommen.

Hans Stelzer zeigt auf den Tatort
Hier war letzte Woche noch Seegras. (Quelle: Ernst Field)

Von Amts wegen

Damit andere Schwimmer*innen nicht in die gleiche oder sogar eine schlimmere Situation geraten, informierte Hans Stelzer die Behörden. Er meldete sich bei der Stadtgärtnerei, diese leitete die Nachricht an das Tiefbauamt weiter, welches für alles unter der Oberfläche zuständig ist. Also auch für Pflanzen unter dem Wasserspiegel.

Sowohl die Stadtgärtnerei als auch das Tiefbauamt sind Teil des Bau- und Verkehrsdepartements (BVD). Dessen Co-Leiterin im Bereich Kommunikation Nicole Ryf bestätigt: «Dieses Jahr scheint mehr Seegras vorhanden zu sein als üblich.» Das liege vermutlich an den warmen Wassertemperaturen und der starken Sonneneinstrahlung in Kombination mit der schwächeren Strömung. Das BVD wurde auch von Bootsführer*innen auf das Seegras aufmerksam gemacht.

Seegras
Wenige Meter daneben. (Quelle: Ernst Field)

Drei Tage nach dem Vorfall von Hans Stelzer waren bereits die ersten Taucher im Einsatz, um das Seegras zu mähen, diese Woche werden die nächsten unterwegs sein. So einfach sei der Prozess jedoch nicht. Denn es handle sich um eine «ökologisch wertvolle Struktur im Gewässer», so Nicole Ryf. Der Naturschutz müsse also miteinbezogen werden.

«Wenn man im Rhein schwimmt und unerwartet ins Seegras gerät, dann kann das sehr beängstigend sein», hält Ryf fest. «Umso wichtiger ist es daher, sich der Tatsache bewusst zu sein, dass man sich im Rhein in einem lebenden Gewässer aufhält – das ist nicht vergleichbar mit dem Schwimmen in einem Schwimmbad.»

Hans und Adeline Stelzer
All smiles (Quelle: Ernst Field)

Die Stelzers – er Rentner, sie «zukünftige Rentnerin» – sind sehr erfreut, dass sich bereits etwas getan hat. «Ich danke meinem Retter und der Stadt Basel», sagt Hans Stelzer. Trotz des Vorfalls von letzter Woche ging es diesen Dienstag wieder den Bach ab. «Vor dem Wasser habe ich keine Angst», sagt Stelzer, «dieses Mal sind wir aber an der Klingentalfähre raus». Hans habe schon einen Blitzschlag auf dem Kilimanjaro überlebt, erzählt er selbst. Adeline ergänzt schnell, der gemeinsame Sohn meint: «Hans hat sieben Leben.»

Herz in, Herz her
Lass uns nicht untergehen

Unterstütze auch du Bajour und werde Member.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Zuhause auf Zeit: Die MS Edelweiss.

Nina Graf am 29. Mai 2024

Essen, Liegen, Treiben lassen

Vier Tage mit fünfzig Fremden den Rhein rauf und runter schippern. Warum tut man sich das an? Bajour hats gewagt. Ein Reisebericht aus dem Schiffsrumpf.

Weiterlesen
Regioport

Michelle Isler am 10. April 2024

Die Mieter*innen wehren sich

Die Ankündigung einer happigen Mietzinserhöhung für ihre Bootsliegeplätze am Yachthafen akzeptieren die Mieter*innen nicht. Sie bezeichnen die Erhöhung als unangemessen und nicht gerechtfertigt.

Weiterlesen
Regioport Bruppacher

Michelle Isler am 28. März 2024

Regioport erhöht Mieten massiv

Diese Woche ist bei einigen Bootsbesitzer*innen am Yachthafen beim Dreiländereck eine kurzfristige Mietzinserhöhung in den Briefkasten geflattert. Ab April sollen sie mehr als das Doppelte der jetzigen Miete zahlen. Ein Böötler zieht die Reissleine.

Weiterlesen
Regioport

Michelle Isler am 21. März 2024

Unruhe am Regioport

Gegen den Yachthafen am Dreiländereck gibt es eine Betreibung im sechsstelligen Bereich. Mieter*innen werden aufgefordert, ausstehende Zahlungen direkt ans Betreibungsamt zu überweisen – sie sorgen sich um die Zukunft des Hafens.

Weiterlesen

Kommentare