316 Franken Stundenlohn

Ein grosses Bier kostet an den Kleinbasler Buvetten mindestens 7.50 Franken, eine Strasse weiter meist nur noch 1.20 Franken. Wir haben die Preise recherchiert und den Profit berechnet. Eine bierernste Recherche von Ernst Field und Samuel Hufschmid.

Du sitzt mit drei Freund*innen am Rheinufer bei der Oetlinger-Buvette und ihr seid durstig. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Du lässt eine Runde Quöllfrisch für je 7.80 + plus Depot pro Becher springen. Oder du läufst 282 Meter bis zum Noya Market in der Breisacherstrasse und kaufst euch dort vier kalte Anker-Dosen. Zweieinhalb Minuten hin, zweieinhalb Minuten zurück, dabei eine Ersparnis von 6.60 pro Bier, das entspricht einem Stundenlohn von 316.80 Franken. 

Die «Oetlinger» ist dabei kein Einzelfall, bei der Dreirosen-Buvette gibt’s Billig-Anker im «Nimm’s leicht» (Luftlinie: 148 Meter), die «Buvette7» (Ex-Flora) und die Kasernen-Buvette stehen sogar in Konkurrenz zu den letzten 1-Franken-Bier-Bastionen an der Klybeck-Strasse (250 Meter). Und dennoch läuft das Geschäft, wird Fässli um Fässli ausgetauscht und das längst nicht nur für Gäste, die einen Buvetten-Sitzplatz beanspruchen. 

Wer tut sich das an? Wir haben bei Luc und Marian, die je mit einem Bier am Rhein sitzen, nachgefragt, es heisst #TeamAnker vs. #TeamBuvette:

Kampfpreis 1-Franken-Bier

Dabei ist es erstaunlich, dass sich der Kampfpreis von 1.20 Franken oder weniger für einen halben Liter kaltes Dosenbier halten konnte – trotz Teuerung und gestiegener Lebensmittelpreise. Schliesslich haben die Preise an den Buvetten seit 2016 um 1.50 Franken zugenommen, wie wir dank dieses bz-Tests von Kollegin Fränzi wissen. 

Wir fragen nach bei den Shop-Betreiber*innen. «Wir mussten leider auf 1.10 Franken aufschlagen», sagt die Verkäuferin im Vasa Lebensmittelladen an der Feldbergstrasse. Angeschrieben steht zudem «Aktion», doch die Frau beruhigt: «Es ist Daueraktion». Andernorts pendelte sich ein Preis von 1.20 Franken ein, etwa im neu eröffneten «Adrianos T Shop» an der Breisacherstrasse. Dort gab es allerdings Abzüge in der Kälte-Wertung – die Verkäufer*innen entschuldigten sich jedoch, die Kühlschränke seien neu und eine Sicherung sei durchgebrannt. 

Der langjährige Standard-Preis von 1 Franken konnte sich nur noch in den Shops rund um die Kaserne halten, dafür dort flächendeckend. Lebensmittelladen Anici, Klybeck Shop (beide Anker) und Express Market (Gralsburg): Alles schön kalt, immer 1 Franken. 

A propos schön kalt: Das allergünstigste Bier in Rheinufer-Nähe gibt es im Denner, es heisst «Denner Lager» und kommt in der Halbliter-Glasflasche. Aber leider, leider spielt es ausser Konkurrenz, denn es steht im Regal, nicht gekühlt im Kühlschrank.

Zur Karte mit Übersicht über die Standorte, Preise und Kälteratings kommst du hier.

Fliegende Herzen
60.- Jahreslohn

So wenig zahlst du, um Bajour-Member zu werden

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Zuhause auf Zeit: Die MS Edelweiss.

Nina Graf am 29. Mai 2024

Essen, Liegen, Treiben lassen

Vier Tage mit fünfzig Fremden den Rhein rauf und runter schippern. Warum tut man sich das an? Bajour hats gewagt. Ein Reisebericht aus dem Schiffsrumpf.

Weiterlesen
BScene Festival

Jan Soder am 18. April 2024

Hier tanzt Basel

Traditionell begann mit der BScene die lange Basler Festivalsaison. Von Mundartpop bis Techno und vom Park im Grünen bis nach Riehen ist für alle etwas dabei. Bajour zeigt dir wann und wo.

Weiterlesen
Regioport

Michelle Isler am 10. April 2024

Die Mieter*innen wehren sich

Die Ankündigung einer happigen Mietzinserhöhung für ihre Bootsliegeplätze am Yachthafen akzeptieren die Mieter*innen nicht. Sie bezeichnen die Erhöhung als unangemessen und nicht gerechtfertigt.

Weiterlesen
Regioport Bruppacher

Michelle Isler am 28. März 2024

Regioport erhöht Mieten massiv

Diese Woche ist bei einigen Bootsbesitzer*innen am Yachthafen beim Dreiländereck eine kurzfristige Mietzinserhöhung in den Briefkasten geflattert. Ab April sollen sie mehr als das Doppelte der jetzigen Miete zahlen. Ein Böötler zieht die Reissleine.

Weiterlesen

Kommentare