Kopiert!

Herbstrezepte

Was der Kürbis alles kann

Ende Oktober ist Halloween. Während andernorts gruslige Kürbisgesichter geschnitzt werden, essen wir sie lieber auf. Hier sind Rezeptideen und Tipps unserer Community zum Nachkochen und Nachbacken.

10/05/23, 12:00 AM

Kopiert!

(Foto: Jan Huber / Unsplash)

1. Das Deftige: Kürbis-Schnitzel

Wer braucht schon Fleisch, wenn es Kürbis gibt, dachte sich Bajour-Leser Samuel Sigrist und teilte mit uns sein Rezept für ein Kürbis-Schnitzel.

Hier seine Anleitung:

- Kürbis quer in ca. 2cm-Scheiben schneiden und beidseitig salzen, ca. 5‘ stehen lassen (Kerne rausnehmen versteht sich von selbst)

- Panade vorbereiten. Sesam + Chia + getrockneter Knoblauch + Hafeflöckli / Dinkelschrot + Salz und Pfeffer funktioniert sehr gut.

- Kürbis zuerst in zerschlagenes Ei tunken (bei veganem Wunsch gehts auch ohne, da das Salz etwas Feuchtigkeit aus dem Kürbis gezogen hat), dann in die Panade.

- bei mittlerer bis grösserer Hitze anbraten, bis sie gut sind.

Dazu Herbst-Gerichte: Reis + Pilzsauce oder Rotkraut + Marroni, Spätzli, you name it :)

(Foto: Samuel Sigrist)

2. Der Klassiker: die Kürbissuppe

Für ein Rezept nach Betty Bossi brauchst du einen kleinen Kürbis à 500g, zwei Schalotten und eine Knoblauchzehe, die du zerhackst und in einer Pfanne mit Butter anbratest. Dann giesst du 5 dl Gemüsebouillon dazu zum Aufkochen und lässt die Pfanne so zugedeckt 20 Minuten köcheln. Die Suppe pürierst du dann, gibst 1dl Vollrahm dazu und würzt sie. 

Als Plus kannst du in einer weiteren Pfanne Kürbiskerne und Salbeiblätter anbraten und sie mit einem weiteren Deziliter Rahm – den du vorher geschlagen hast – zur Suppe hinzugeben.

3. Der Allrounder: Kürbis-Sugo

Kürbis-Sugo ist vielseitig – Spaghetti, Pasta oder Risotto passen zum Beispiel dazu. Gärngschee-Mitglied Verena Lässer teilte ihr Rezept:

(Foto: Gärngschee / Verena Lässer)

4. Der Kreative: Kürbisbrot

Für das Brotrezept von Marcel Paa brauchst du folgendes: 200g Kürbis, 50ml Wasser und eine Zimtstange für ein Püree. 190ml Vollmilch, 500g Weissmehl, 40g Butter, 20g Sauerteig, 5g Frischhefe, 8g Salz und 30g Kristallzucker für den Teig. Das Kürbispüree gibst du zum Teig dazu und knetest ihn eine halbe Stunde lang, bevor du ihn ruhen lässt und dann bäckst. Das genaue Rezept findest du hier.

5. Das Dessert: Kürbis-Pudding

Kürbisse bieten wunderbare Dessertoptionen – zum Beispiel einen klassischen Pumpkin Pie. Aber die Welt der Kürbisdesserts ist vielseitig. Hier ein Rezept zu Kürbispuddings von Gärngschee-Mitglied Praphatsorn Leu.

(Foto: Gärngschee / Praphatsorn Leu)

6. Die Alternative: Gedämpfte Kürbisstückchen an einer Kokosmilchsauce


Praphatsorn Leu bietet aber auch eine Alternative an, falls du weniger Fan von Pudding bist:

(Foto: Gärngschee / Praphatsorn Leu)

7. Die Empfehlung: Kürbis-Marroni-Salatdressing

Und wenn du dich zu einem Kürbis-Salatdressing inspirieren lassen möchtest, findest du hier noch ein Rezept

Dazu brauchst du: 2 EL Essig, 2 EL Kürbiskernöl, 1 EL Olivenöl und einen halben Teelöffel Salz, eine Prise Pfeffer und Zucker und einen halben Teelöffel Senf.


8. Der Tipp zum Schluss

Bajour-Leser Landert Andres Albert mag die Rezepte von Bianca Zapatka – hier geht’s zum Beispiel zu ihren Kürbiskuchen. Und er verrät auch, wo es «megafeine Kürbisse» gibt: beim Wasserturm in Allschwil.

E Guete.

Gut gereift.

Jetzt Bajour-Member werden und unabhängigen Journalismus unterstützen.

Wird geladen