Noch viele weitere Silvester in der Rio Bar

Die Liegenschaft am Barfi wurde versteigert, aber die Kultbeiz soll bleiben. Das dürfte einige Basler*innen freuen, denn die Rio Bar verknüpfen viele mit schönen Erinnerungen. Wir haben die Anekdoten gesammelt.

Rio Bar
Hat für viele Basler*innen Kultstatus: Die Rio Bar. (Quelle: Jeanne Wenger)

Welches Stündlein hat geschlagen für die Rio Bar? Das letzte? Diese Frage sollte im Gantsaal auf dem Basler Dreispitz geklärt werden: Hier wurde am Donnerstag die Liegenschaft Barfüsserplatz 12 versteigert werden, in der sich die Rio Bar im Parterre befindet.

Das Interesse an der Kultbeiz ist gross, rund 50 Personen hatten sich eingefunden, als die Gantbeamt*innen sich wie auf einer Richter*innenbank zur Versteigerung einfanden. Um das Grundstück zu verlesen, setzte sich der Versteigerer vor seine runde, rote Brille noch einen Zwicker. Der Mindestzuschlagspreis lag bei 2‘325‘000 Franken.

Nach dem ersten Gebot stieg recht schnell Felix Bigliel in die Auktion ein. In grünem Anzug vertrat er von der ersten Reihe aus die Erbengemeinschaft Bigliel, der ein Teil der Liegenschaft bislang gehört – Bigliel ist ausserdem seit mehr als 45 Jahren Inhaber der Rio Bar, bereits in dritter Generation führt seine Familie das Lokal am Barfi.

Für 3,35 Millionen verkauft

Nach einigem Hin und Her in 50'000er-Schritten musste sich Bigliel schliesslich einem Herrn aus der hintersten Reihe geschlagen geben. Als Top Trends AG stellte er sich vor, für 3,35 Millionen Franken war schliesslich der Hammer zu seinen Gunsten gefallen.

Hinter Top Trends AG, so heisst seine Sportartikel Firma mit Sitz an der Klybeckstrasse, steckt Eric Stiefel. Er erklärt auf Anfrage, dass die Rio Bar bestehen bleiben soll. Das dürfte bei einigen Basler*innen für Erleichterung sorgen, die Beiz am Barfi verknüpfen viele mit schönen Erinnerungen. Die Familie Bigliel habe sich nach der Auktion kurz vorgestellt, sagt Stiefel, er wolle sich mit ihr treffen und weiter austauschen. Das bestätigt auch Felix Bigliel. Man müsse nun im Gespräch mit dem neuen Besitzer klären, wie es mit der Rio weitergeht.

«Es ist eine sehr schöne Liegenschaft. Die Rio Bar ist Teil des Zentrums von Basel, wenn man im Ausgang ist.»

Eric Stiefel, neuer Besitzer des Barfüserplatzes 12

Auch Stiefel selbst gehöre zu den Leuten, «die schon das ein oder andere Bier in der Rio Bar getrunken haben». Damit ist Stiefel in Basel nicht allein, wie unsere Umfrage bei der Community gezeigt hat.

Wir haben bei der Frage des Tages nach den schönsten Rio-Bar-Erinnerungen gefragt. Das Basler Stadtoriginal -minu erzählt beispielsweise von der Abschiedstournee der schwedischen Sängerin Zarah Leander. Sie sei mit ihren Fans nach dem Auftritt im Fauteuil in die Rio Bar gezogen. «Nach dem siebten Glas Champagner liess sie ihre Baritonstimme ertönen. Alles war sofort still.»

Stammbeiz oder schnell einen Absacker

Das besondere an der Rio Bar: Mit dieser Kneipe verbinden ganze Familiendynastien ihre eigenen Geschichten. Bree erzählt, dass sie sich im letzten Herbst nach der Hochzeitsfeier einen Absacker in der Rio Bar gegönnt hätte – ihre heute 88-jährige Mami derweil hätte früher in der Bar gearbeitet, da sei sie mit Bree schwanger gewesen.

Sowieso ist das Personal das Herz und die Seele der Bar. Von einer Bedienungsfrau erzählt auch Marcell. Sie sei Katalanin gewesen und habe sich köstlich mit seinen Freunden aus Girona unterhalten, als diese vor 35 Jahren in Basel zu Gast waren. Christine berichtet ebenfalls, dass sie 1975 einige Monate im Tagdienst in ihrer Stammbeiz, der Rio, gearbeitet habe, da sei Max noch Wirt gewesen. Auch heute berichtet «orangeminze» via Instagram, treffe man sich noch morgens um 10 Uhr nach der letzten Semesterprüfung für «Gummibärli» in der Rio Bar.

Als Dracula geteert und gefedert

Viele Erinnerungen betreffen auch die Einrichtung der kultigen Bar. Nina schreibt von «Vodka Lemon ganz hinde am runde Tisch UND freii Wahl an drr Jukebox». Und Rebecca erinnert sich daran, in den 80ern als Kind an der ersten Gamekonsole Tetris gespielt zu haben, während sich ihr Papi ein bis zwei Feierabendbiere gönnte. Und auch Aïsha erzählt von ersten Vater-Tochter-Ausgang in der Rio Bar.

Die Rio ist aber auch ein Ort der Integration. Hier lernt man, Basler*in zu sein. Andrea erzählt von der Fasnacht 1997, als sie frisch von Frankfurt nach Basel gezogen war: «Ich bin als Dracula verkleidet in die Rio Bar gestiefelt. Und wurde unmittelbar geteert und gefedert.» Learning: An der Basler Fasnacht verkleidet man sich nicht einfach wie zum Karneval (diese Diskussion hatten wir bei Bajour doch auch schonmal?).

Und Erna schreibt, dass sie viele tolle Silvester in der Rio Bar gefeiert habe. Wenn die Rio Bar jetzt bleiben und ihre Seele bewahren kann, werden wohl noch viele weitere Silvesterfeiern folgen.

RIo Bar FdT
Erinner Dich mit uns

Wir haben unsere Community nach ihren liebsten Erinnerungen an die Kultkneipe am Barfi gefragt. Wenn auch Du eine Anekdote mit uns teilen willst, kannst Du das bei der Frage des Tages tun.

Erzähl' uns Deine Geschichte!

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Finkmüller

Valerie Wendenburg am 10. Juni 2024

Finkmüller zieht in Da Gianni-Liegenschaft

Im St. Johann, dort wo früher die beliebte Pizzeria Da Gianni war, entsteht eine Filiale des Familienunternehmens Finkmüller. Aller Voraussicht nach wird sie im Sommer eröffnet.

Weiterlesen
mediterrane Nächte

Helena Krauser am 29. Mai 2024

Doch nicht so mediterran wie gedacht

Die Motion für längere Öffnungszeiten in der Aussengastronomie war breit abgestützt und die Entscheidung des Regierungsrats wurde gefeiert. Nun bleiben die Gesuche allerdings aus. Nur ein einziges wurde eingereicht.

Weiterlesen
Zimtschnecken Titelbild

Ernst Field am 08. Mai 2024

Dr beschti Zimtschnägg

Nach dem Hype um die Eröffnung vom Cinnamood stellt sich die Frage: Wo gibt's die beste Zimtschnecke in Basel? Bajour-Essenstester Ernst Field hat sich durchprobiert.

Weiterlesen
Franz-Xaver Leonhardt

Jan Soder am 04. April 2024

«Das war für die Mitarbeitenden sehr anstrengend»

In der Krafft Gruppe von CEO Franz-Xaver Leonhardt ist das Modell der Vier-Tage-Woche gescheitert. Im Interview erklärt er die Gründe dafür, spricht über den Fachkräftemangel in der Gastrobranche und darüber, wie es ihm mit seiner neuen Rolle als Co-Präsident der Basler Mitte-Partei geht.

Weiterlesen

Kommentare