Wird die Kunschti Margarethen ein Klimaopfer?

Der Margarethenpark wird umgestaltet. Eigentlich käme demnächst auch die sanierungsbedürftige Kunsteisbahn Margarethen dran. Doch nun tönen die Behörden an, dass es der Kunschti an den Kragen gehen könnte.

Kunschti
Pirouettli drehen auf der Kunschti wie lange das wohl noch möglich ist? (Quelle: jfs.bs.ch)

Es war bloss ein Nebensatz, den Emanuel Trueb, Leiter der Stadtgärtnerei, äusserte. Doch er lässt aufhorchen. Trueb sagt zur Zukunft der Kunsteisbahn Margarethen: «Man wird sich überlegen müssen, ob ein Eisfeld, wie es heute angeboten wird, eine Zukunft hat, auch angesichts des Klimawandels.» Nachzuhören im Regionaljournal vom 3. Januar (ab Minute 06:54). Der Hintergrund: Der Margarethenpark wird saniert.

Und auch die 90 Jahre alte Kunsteisbahn ist sanierungsbedürftig, ein entsprechender regierungsrätlicher Bauplan liegt vor. Aber offenbar ist gar nicht so klar, ob eine Sanierung überhaupt Sinn macht angesichts der steigenden Temperaturen aufgrund des Treibhauseffektes.

«Ein Abriss kommt nicht in die Tüte.»

Jeremy Stephenson (LDP), Präsident der Baukommission

Zuständig für das Ganze ist die Politik. Für Jeremy Stephenson (LDP), Präsident der Bau- und Raumplanungskommission (BRK), ist aber klar: «Ein Abriss kommt nicht in die Tüte.» Die Kunschti sei als schutzwürdig im Bauinventar des Kantons Baselland eingetragen und im Quartier als Freizeitort stark verankert.

Das sieht auch SVP-Grossrat Pascal Messerli, ebenfalls Mitglied der Kommission, so: Auch er will die Kunschti erhalten, aber klimapolitisch vertretbar und vor allem «nicht um jeden Preis» – die Regierung sah 45 Millionen Franken dafür vor. Zu viel, findet Messerli, insbesondere, da auch Sportvereine wie der Eis- und Eiskunstlaufclub keine Freude an den Umsetzungspläne der Regierung haben und sich wehren.

Nicht einmal Tonja Zürcher, als BastA!-Politikerin Mitglied einer Klimapartei, will die Kunsteisbahn ganz abreissen. Auch sie möchte die Kunschti erhalten, jedoch, wie Pascal Messerli, primär als Freizeit-Institution für den Winter – und nicht als Sportanlage: «Man sollte die Kunsteisbahn eher zur ursprünglichen freizeitlichen Nutzung zurückbauen und in den warmen Monate alternative Veranstaltungen wie den Velomärt darauf stattfinden lassen.»

In einem sind sich Pascal Messerli (SVP), Tonja Zürcher (BastA!) und Jeremy Stephenson (LDP) einig: Die Kunschti soll nicht abgerissen werden.
In einem sind sich Pascal Messerli (SVP), Tonja Zürcher (BastA!) und Jeremy Stephenson (LDP) einig: Die Kunschti soll nicht abgerissen werden.

Wohin sollen dann die Eissportler*innen?

Dafür gäbe es erste Ideen aus Hockey-und Handballkreisen. Sie wollen eine isolierte Halle auf dem Dreispitz bauen. Die Finanzierung ist aber nicht klar. Warscheinlich wird noch einiges Eis schmelzen, bis die Politik die Sache mit der Kunschti mit ein oder zwei Pirouettli entflechtet hat.

Herzen
Wir schmelzen dahin ...

... vor Freude. Danke für deine Unterstützung 🤍

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

2024-06-25 Frage des Tages verkehrskollaps-1

Helena Krauser am 25. Juni 2024

Drohender Verkehrskollaps: Was tun?

Weiterlesen
Conradin Cramer Rosmarie Wydler-Wälti Rathaus Basel Basel2030 Klima Forderungen

David Rutschmann am 24. Juni 2024

Cramers grosse Aufgabe

Für das Netto-Null-Ziel bis 2037 müssen auch die Lieferketten der Basler Unternehmen und das Konsum- und Reiseverhalten der Basler Bürger*innen durchleuchtet werden. Das Klimabündnis «Basel2030» legt jetzt Forderungen vor.

Weiterlesen
Evelinn Trouble BajourBeat Gif

Jan Soder am 24. Juni 2024

Evelinn Trouble – «Season Indicators»

Evelinn Trouble veröffentlicht ihr eigenes «Bravo-Hits-Album», kramt dafür zehn Jahre alte Songs hervor und schmeisst mit Überraschungen um sich.

Weiterlesen
Grosser Polizeieinsatz an der Kundgebung gegen die von der Pnos (Partei national orientierter Schweizer) organisierten Demonstration gegen den UNO-Migrationspakt in Basel, am Samstag, 24. November 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

David Rutschmann am 21. Juni 2024

Kein Lodern, ein Flammen

Was die unabhängige Personalbefragung der Kapo BS über die Zustände im Korps aussagt, ist katastrophal: eine Kultur der Angst, eine veraltete Macho-Kultur, ein totaler Vertrauensverlust. Die Erwartungen an Polizeidirektorin Stephanie Eymann sind jetzt enorm.

Weiterlesen

Kommentare