Wird die Kunschti Margarethen ein Klimaopfer?

Der Margarethenpark wird umgestaltet. Eigentlich käme demnächst auch die sanierungsbedürftige Kunsteisbahn Margarethen dran. Doch nun tönen die Behörden an, dass es der Kunschti an den Kragen gehen könnte.

Kunschti
Pirouettli drehen auf der Kunschti wie lange das wohl noch möglich ist? (Quelle: jfs.bs.ch)

Es war bloss ein Nebensatz, den Emanuel Trueb, Leiter der Stadtgärtnerei, äusserte. Doch er lässt aufhorchen. Trueb sagt zur Zukunft der Kunsteisbahn Margarethen: «Man wird sich überlegen müssen, ob ein Eisfeld, wie es heute angeboten wird, eine Zukunft hat, auch angesichts des Klimawandels.» Nachzuhören im Regionaljournal vom 3. Januar (ab Minute 06:54). Der Hintergrund: Der Margarethenpark wird saniert.

Und auch die 90 Jahre alte Kunsteisbahn ist sanierungsbedürftig, ein entsprechender regierungsrätlicher Bauplan liegt vor. Aber offenbar ist gar nicht so klar, ob eine Sanierung überhaupt Sinn macht angesichts der steigenden Temperaturen aufgrund des Treibhauseffektes.

«Ein Abriss kommt nicht in die Tüte.»

Jeremy Stephenson (LDP), Präsident der Baukommission

Zuständig für das Ganze ist die Politik. Für Jeremy Stephenson (LDP), Präsident der Bau- und Raumplanungskommission (BRK), ist aber klar: «Ein Abriss kommt nicht in die Tüte.» Die Kunschti sei als schutzwürdig im Bauinventar des Kantons Baselland eingetragen und im Quartier als Freizeitort stark verankert.

Das sieht auch SVP-Grossrat Pascal Messerli, ebenfalls Mitglied der Kommission, so: Auch er will die Kunschti erhalten, aber klimapolitisch vertretbar und vor allem «nicht um jeden Preis» – die Regierung sah 45 Millionen Franken dafür vor. Zu viel, findet Messerli, insbesondere, da auch Sportvereine wie der Eis- und Eiskunstlaufclub keine Freude an den Umsetzungspläne der Regierung haben und sich wehren.

Nicht einmal Tonja Zürcher, als BastA!-Politikerin Mitglied einer Klimapartei, will die Kunsteisbahn ganz abreissen. Auch sie möchte die Kunschti erhalten, jedoch, wie Pascal Messerli, primär als Freizeit-Institution für den Winter – und nicht als Sportanlage: «Man sollte die Kunsteisbahn eher zur ursprünglichen freizeitlichen Nutzung zurückbauen und in den warmen Monate alternative Veranstaltungen wie den Velomärt darauf stattfinden lassen.»

In einem sind sich Pascal Messerli (SVP), Tonja Zürcher (BastA!) und Jeremy Stephenson (LDP) einig: Die Kunschti soll nicht abgerissen werden.
In einem sind sich Pascal Messerli (SVP), Tonja Zürcher (BastA!) und Jeremy Stephenson (LDP) einig: Die Kunschti soll nicht abgerissen werden.

Wohin sollen dann die Eissportler*innen?

Dafür gäbe es erste Ideen aus Hockey-und Handballkreisen. Sie wollen eine isolierte Halle auf dem Dreispitz bauen. Die Finanzierung ist aber nicht klar. Warscheinlich wird noch einiges Eis schmelzen, bis die Politik die Sache mit der Kunschti mit ein oder zwei Pirouettli entflechtet hat.

Herzen
Wir schmelzen dahin ...

... vor Freude. Danke für deine Unterstützung 🤍

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Die beiden Kuenstler Gerda Steiner, links, und Joerg Lenzlinger posieren mit Direktor Roland Wetzel in ihrer Ausstellung "Too early to panic." im Museum Tinguely in Basel, aufgenommen am Dienstag, 5. Juni 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Helena Krauser,Mathias Balzer, FRIDA am 24. Mai 2024

Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger – Was tun gegen den Eiligen Geist?

Für die achte Folge des Kulturpodcasts «FRIDA trifft» haben wir das Künstler:innen-Duo Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger im Kloster Schönthal in Langenbruck getroffen. Ein Gespräch über Kunst und Leben, Humor und Spiritualität – und natürlich über unser aller Brot.

Weiterlesen
Selina Frutig (Illustration)

Andrea von Däniken, Hauptstadt am 24. Mai 2024

Hype um die Aufmerksamkeitsstörung

Luc Müller* hatte immer wieder psychische Probleme. Seit seinem Klinikaufenthalt ist klar: Er hat ADHS. Das Syndrom ist populär – und das sei auch gut, findet eine ADHS-Beraterin.

Weiterlesen
Wochenkommentar Goecke

Ina Bullwinkel am 24. Mai 2024

Kacke am Hacken

Manche Fehler hängen einem lange nach. Menschen haben aber ein Recht auf Vergessen und auf eine zweite Chance – auch in digitalen Zeiten. Ein Wochenkommentar von Chefredaktorin Ina Bullwinkel.

Weiterlesen
Gisèle Linder vor ihrer Galerie

Michelle Isler am 23. Mai 2024

Die Beständige

Seit 40 Jahren zeigt die Galerie Gisèle Linder an der Elisabethenstrasse zeitgenössische Kunst. Nur ein Faktor bestimme, wer und was hier ausgestellt werde: «Gefällt mir».

Weiterlesen

Kommentare