«Was ist Jazz?

Am Freitag Abend zog die 39. Ausgabe von «Em Bebbi sy Jazz» die Leute in die Innenstadt. Es wurde getanzt, getrunken und wir haben Fragen gestellt.

Bebbi Jazz Barfi
Die Bühne auf dem Marktplatz. (Quelle: Ernst Field)

Saxophon, Schlagzeug, Gitarren – ganz viele verschieden Instrumente bespielen die tanzfreudigen Menschen in der Innenstadt. Denn es ist Bebbi Jazz. Bajour war dabei und wollte rausfinden: «Wer ist ein Bebbi?» und «Was ist Jazz?»

Am Barfi tummeln sich Zuschauer*innen, sowie Musiker*innen. Joel von den Brazz Attack spielt heute am Bebbi Jazz. «Ich bin ein astreiner Bebbi», sagt er, «hier geboren und aufgewachsen». Zwischendurch sei er auch weg gewesen, aber immer zurückgekehrt in seine Heimat «z Basel a mim Rhy». Für Joel ist Jazz «hueregeili Musik», wo viel Improvisation dabei ist, aber die auch Regeln der Harmonieabfolge beachtet. Besonders mache die Geschichte und Vielfalt die Musikrichtung aus.

Am meisten freut sich Joel auf das Musizieren. So geht es auch Wolfi von den Mumol Dixie Stompers, die ebenfalls am Marktplatz rasten. Am «Bebbi sy Jazz» zu spielen sei «einfach cool», sagt Wolfi, dank der super Stimmung und tollen Menschen. «Es fegt einfach.»

Nicht nur Musiker*innen stehen am Marktplatz bereit. Es gibt auch Essenstände. Die werden vom Kiwanis-Club betrieben und sammeln Geld für einen guten Zweck. Fast 80 Freiwillige schenken Getränke aus und verkaufen Essen, um sich mit Spendengeldern für Kinder und Jugendliche einzusetzen.

Philipp, der uns für Kiwanis Auskunft gibt, ist «halber Bebbi». Sein Dialekt verrät ihn dabei (im Video unten zu hören). «Ich finde es sehr schön, dass Jazz eine solche Bedeutung in Basel hat», sagt Philipp. Für ihn gibt es an diesem Abend für jede*n einen Jazz-Stil. Es werde eine Breite angeboten, die «allen einen gemütlichen Abend bereitet».

Am Spalenberg geniessen drei Zuschauerinnen ein Konzert. Gabi kommt jedes Jahr und findet es «super». Theresa gefällt die Stimmung, sie betont die Vielfalt der Bands als Pluspunkt. Sie sei ohne Erwartung hingekommen und geniesst nun den Abend.

Am Rümelinsplatz sind gerade die Ohrdope von der Bühne gekommen. «Die Leute sind abgegangen», sagt einer der Musiker, «es war echt schön spielen zu dürfen».

Als Bebbis bezeichnen sich die, die wir vor die Kamera bekommen haben nicht – sie sind nämlich Baselbieter. «Aber heute schon», in ihren Liedern käme schliesslich der Rhein oft vor, «ein bisschen Bebbi schwimmt in jedem». Die wichtige Frage nach der Bedeutung von Jazz: «Jazz ist ein Lebensstil und eine Art von Musik die Spass macht.»

Die Videos in diesem Artikel entstammen einer Instagram-Reportage, die in Echtzeit dort anzuschauen war. Wenn du unsere Ausflüge mit dem rosa Mikrofon nicht verpassen willst, dann folge uns auf Instagram. Alle Videos aus dem Artikel und noch mehr findest du dort in den Highlights.

Herz hört hin
Tanz mit uns durch die Strassen!

Unterstütze Bajour und werde Member.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

BajourBeat Laine Halle

Jan Soder am 17. Juni 2024

Laine Halle – «Masquerade»

Die 18-jährige Solokünstlerin kündigt mit der neuen Single ihre Debüt-EP an. Der Song verkörpert ihr musikalisches Erwachsenwerden und einen Stilwandel.

Weiterlesen
Weizenfeld Art Basel

Helena Krauser am 14. Juni 2024

Der Seiltanz

Rund um die Art Basel entsteht ein Spannungsfeld aus Kritik und Referenzen. Basel Social Club, die Liste und politische Aktivist*innen reiben sich an der prominenten Antagonist und kommen doch nicht ohne sie aus.

Weiterlesen
Ines Goldbach Titelbild Kunsthaus Baselland

Ernst Field am 13. Juni 2024

«Ein Leben ohne Kunst könnte ich mir nicht vorstellen»

Seit bald elf Jahren ist Ines Goldbach Direktorin am Kunsthaus Baselland. Im Podcast erzählt sie über den Umzug des Kunsthauses an den Dreispitz, ihren Ritterschlag aus Frankreich und die Bedeutung der Art Basel.

Weiterlesen
Theater Basel GAV Protest

Michelle Isler am 12. Juni 2024

Die GAV-Verhandlungen am Theater Basel stocken

Am Dienstagabend haben technische Mitarbeiter*innen des Theater Basel im Foyer Public protestiert. Seit einem Jahr verhandeln sie mit der Theaterleitung einen neuen Gesamtarbeitsvertrag. Jetzt appellieren sie ans Publikum.

Weiterlesen

Kommentare