Danggscheen fir d Integrationshilff, Gärngschee!

Mit meinem aargauischen Mischmasch-Dialekt beging ich in einem Basel Briefing offenbar eine Todsünde. Ich dachte erst, ich müsse am Baseldytsch zerbrechen. 😱 Doch die Gärngschee-Community eilte mir prompt zu Hilfe.

Bildschirmfoto 2020-08-18 um 09

Was ist passiert?

Im Basel Briefing hatte ich von der Manor-Massenentlassung geschrieben. Und mich an meine Kindheit erinnert, in der für mich der Manor der Vilan war. So schrieb ich locker-flockig Vilan statt – wie das jede*r Basler*in wüsste – von «Rhybrugg». Und ent-LARV-te mich dadurch prompt als Neuankömmling aus zugewandtem Orte. Tatsächlich hiess der Manor früher in der ganzen Schweiz unterschiedlich (wer sich sehr dafür interessiert, wird hier fündig).

Bildschirmfoto 2020-08-18 um 13
Schau mir morgens auf die Finger!
Basel Briefing

Doch die Gärngschee-Gruppe auf Facebook wäre nicht die Gärngschee-Gruppe, wenn sie nicht auch mir zu Hilfe eilte – und bewies, dass sie nicht nur ein Herz für ältere Nachbar*innen und Katzen hat, sondern auch für sprachlich verwirrte Aargauer*innen aus Zürich.

Basel, was sind deine Wörter, die ich lernen muss?

Bildschirmfoto 2020-08-18 um 13

Es dauerte keine halbe Stunde und Dutzende Basler*innen gaben mir sprachlichen Integrationsunterricht, auf dass ich nie wieder ins Fettnäpfchen trete. Lustigerweise habe ich ja auch Basler Wurzeln und kenne deswegen einige Wörter bereits, wie beispielsweise «Gellerretli» (Uhr) oder «Schugger» (Polizei). Mein Vater drohte mir jeweils im Scherz, die Schugger zu holen, falls ich nicht brav wäre!

Das sind meine neu gelernten Lieblings-Voci-Wörtli:

  • Bildschirmfoto 2020-08-18 um 13

  • Bildschirmfoto 2020-08-18 um 13

  • Bildschirmfoto 2020-08-18 um 13

  • Bildschirmfoto 2020-08-18 um 13

  • Bildschirmfoto 2020-08-18 um 13

Ich hoffe, ihr verzeiht mir also #VilanGate und kommentiert meine Fortschritte mit sanftem Feedback – gerne auch mit «Räppli» in der Luft (und nicht Konfetti).

Und falls mir mal wieder ein Fauxpas im Baseldytsch passiert, werde ich ganz viele yyyyy benutzen, meinen Kopf verschämt in eine «Gugge» (nicht in einen Sack) und dann noch vorsichtshalber in den «Yyskaschte» (nicht in den Kühlschrank) stecken. Und auf euer Wohlwollen hoffen. Wobei ich nach dem folgenden Kommentar nicht mehr so Angst habe. ❤️

Bildschirmfoto 2020-08-18 um 13

Gefällt dir das Basel Briefing?

Hier kannst du es abonnieren – oder weiterempfehlen. Umsonst, unabhängig, jeden Morgen.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Glace

Balz Nyffenegger,Sarah Schaub am 17. Juni 2024

Hier gibt's die feinsten Gelati der Stadt

Ob im Cornet oder als Becher: Ein Glace ist die leckerste Abkühlung im Sommer. Die Gärngschee-Community weiss, wo man in Basel das beste bekommt.

Weiterlesen
Osternest

Miriyam Filippov am 28. März 2024

Die lustigsten Osterverstecke

An das Gefühl, wenn man als Kind ein Osterkörbchen gefunden hat, können wir uns bestimmt alle noch erinnern – besonders toll war es dann, wenn sie schwierig zu finden waren. Weil Ostern ansteht, teilen wir die lustigsten Versteck-Ideen aus der Gärngschee-Community mit dir.

Weiterlesen
Outlet

Ella Hauser am 19. März 2024

Das sind die besten Basler Outlets

Die Eröffnung eines Migros Outlets hat bei der Gärngschee-Community den Wunsch nach Mehr ausgelöst. Wo kann man in der Region gute und günstige Ware beziehen? Eine Übersicht.

Weiterlesen
Baby Mutter Hand

Jan Soder am 15. März 2024

Nur 3 Monate?

Als sich eine verdutzte Ukrainerin bei der Gärngschee-Community über den hiesigen Mutterschaftsurlaub erkundigt, geht’s ab: Der Schweizer Mutterschutz gibt zu reden.

Weiterlesen

Kommentare