Spezialausgabe FCB-Briefing 💙💛

Heute erscheint eine Sonderausgabe des FCB-Briefings. Vor dem Benefiz-Spiel zwischen dem FCB und Dynamo Kyiw hat ausnahmsweise die ukrainische Autorin Eugenia Senik in die Tasten gehauen. Hier kannst du den Newsletter nachlesen.

fcb

Liebe*r Leser*in

Heute Abend empfĂ€ngt der FC Basel 1893 den ukrainischen Topclub FC Dynamo Kiew im Joggeli zu einem Benefizspiel. Die Tickets sind gratis, du kannst sie hier bestellen. Aber natĂŒrlich solltest du trotzdem das grosse Portemonnaie mitnehmen, es werden Spenden gesammelt fĂŒr die GlĂŒckskette (zum Beispiel beim 400-Franken-Charity-Dinner, zubereitet von Sterneköchin Tanja Grandits und zehn weiteren Spitzenköch*innen, Tickets dafĂŒr gibts hier – etwas gĂŒnstiger in den Genuss eines Happens Spitzengastronomie kommst du mit dem eigens kreierten Gourmet-Hotdog, der an allen FoodstĂ€nden im Stadion fĂŒr 10 Franken erhĂ€ltlich ist). Anpfiff ist um 19 Uhr im Joggeli - und damit weisst du bereits alles, was du wissen musst.

Wir vom FCB-Briefing-Team geben heute der ukrainischen Autorin Eugenia Senik das Wort.

Eugenia Senik
Zur Autorin

Die ukrainische Schriftstellerin Eugenia Senik (35) lebt seit August 2021 in der Schweiz. Aufgewachsen ist Senik im Osten der Ukraine, in Luhansk. Am 9. Mai erscheint ihr dritter Roman, «Das Streichholzhaus», auf Deutsch. Es wurde vom PEN Ukraine in die Liste der besten ukrainischen BĂŒcher des Jahres 2019 aufgenommen. FĂŒr Bajour schreibt sie ein persönliches Tagebuch ĂŒber den Krieg.

Zum Tagebuch.

Fussball als Teil des Lebens

In meiner Familie besitzt Fussball einen besonderen Platz. Dank meiner Schwester bedeutet fĂŒr mich Fussball viel mehr als nur ein Spiel. Sie ist eine der wenigen weiblichen FIFA Schiedsrichter-Assistentinnen in der Ukraine. Und heute wird sie das FCB-Benefizspiel gegen Dynamo Kyiv an der Linie pfeifen. Ich bin stolz auf sie und kann es kaum glauben, dass ich bei so einem bedeutenden Spiel dabei sein darf.

Als ich noch zur Schule ging, begeisterte sich meine grosse Schwester mehr und mehr fĂŒr Fussball und nahm mich regelmĂ€ssig zu den Spielen der lokalen Mannschaften mit. Anstatt Backstreet Boys oder Bon Jovi hingen in unserem gemeinsamen Zimmer Posters von Dynamo Kyiv und Andrij Schewtschenko. Grosse Spiele haben wir zusammen zu Hause am Fernseher angeschaut. Ich habe das fĂŒr sie gemacht, obwohl ich dabei nur die Frisuren der Fussballspieler und ihre Tattoos anschaute. DafĂŒr musste sie die BĂŒcher lesen, die ich ihr empfahl oder mit mir Arthouse Filme anschauen. Bei letzteren ist sie oftmals eingeschlafen. Anscheinend waren sie nicht so spannend wie ein Fussball Match.

FCB Polis (1)
FCB-Briefing? Noch nie gehört...

Unser FCB-Briefing liefert dir Fakten, GerĂŒchte und Emotionen immer am Matchtag in dein Postfach. Abwechselnd geschrieben von David Sieber, Lukie Wyniger und Sali ZĂ€mme fĂŒr dich durch die neusten rotblauen News. Abonnieren:

Seit ihrem ersten Studienjahr begann sie selbst fĂŒr die Mannschaft der UniversitĂ€t in Luhansk Fussball zu spielen. Sie wollte mich auch in den Fussball involvieren und nahm mich stĂ€ndig zu ihren Trainings ins Stadion mit. Ich versuchte sogar, ein paar Mal mitzuspielen, aber nachdem ein Ball mich am Kopf getroffen hatte, wollte ich Fussballspiele nur noch von weitem ansehen. Es tat weh! Ich las lieber ein Buch auf der Bank, wĂ€hrend meine Schwester auf dem Feld schwitzte. Mein Schicksal war, Schriftstellerin zu werden und ihr Schicksal


Eigentlich wollte sie TierĂ€rztin werden, aber gleich nach Abschluss des Studiums bekam sie den Vorschlag, sich als Schiedsrichterin zu versuchen. Und sie musste keine Minute nachdenken. Es war ihr Traumjob, denn so konnte sie sich noch enger und fĂŒr lange Zeit mit Fussball verbinden.

Sie war so gut in diesem Job, dass sie bald ein Teil des Fussballverbands in Luhansk wurde. Sie hat sich sogar einen Mann ausgesucht, der auch Schiedsrichter war. So haben sie ihre Fussball Familie gegrĂŒndet.

Das Traumleben dauerte aber nicht lange. Im Jahr 2014 mussten meine Schwester, ihr Mann und die zweijÀhrige Tochter ihr Zuhause verlassen und vor dem Krieg im Donbas fliehen. Unsere Heimatstadt haben wir beide fast nie wieder besucht und alle fröhlichen Erinnerungen, so wie unser Kinderzimmer mit den verblassten Posters, wurden mit der Stadt von Russen und russischen Separatisten besetzt.

Maryna Striletska
Maryna Striletska (rechts) und Eugenia zu Kindertagen... (Quelle: zvg)
Eugenia und Maryna
... und heute. (Quelle: zvg)

Als nun der Krieg im vollen Umfang in der Ukraine ausbrach, musste meine Schwester zum zweiten Mal fliehen. Nur diesmal musste sie ihren Mann allein zurĂŒcklassen und zusammen mit ihrer Tochter zu mir nach Basel kommen. Ihre Verzweiflung und Schmerzen waren so gross, dass nur Fussball sie hier retten konnte. Sie wollte so schnell wie möglich wieder pfeifen und hat sich sofort fĂŒr alle mögliche Spiele engagiert. Das Pfeifen rettete sie vor der Depression. FĂŒr diese kurze Zeit auf dem Feld kann sie alles vergessen und sich nur auf das Spiel konzentrieren.

Ich habe so viele Matches zusammen mit meiner Schwester angeschaut und habe sie oft im Fernsehen beim Pfeifen gesehen. Aber niemals konnte ich bei so einem grossen Spiel im Stadion dabei sein. In diesem Spiel bin ich fĂŒr keine Mannschaft. Ich hoffe, dass die Leser es mir vergeben. Ich bin fĂŒr meine Schwester und fĂŒr den Frieden in der Ukraine.

Dieses Spiel ist mehr als ein Wettbewerb, es ist ein wichtiges Zeichen der SolidaritĂ€t mit meinem Heimatland, das jetzt unter russischer Aggression leidet. Die UnterstĂŒtzung der Fussballspieler, der Zuschauer und der Schiedsrichter bedeutet viel fĂŒr die Menschen in der Ukraine. Deswegen kann es in diesem Spiel keine Gewinner oder Verlierer geben. Die beiden Mannschaften sind in diesem Match zwei absolute Gewinner.

Und genau so sollte der Frieden gewinnen. Der Frieden in der ganzen Welt.

💛 jetzt Spenden 💙

Basel Briefing

Das wichtigste fĂŒr den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Menschen mit ukrainischen Fahnen setzen ein Zeichen am ukrainischen Unabhaengikeitstag, indem sie eine lebende Kette des Friedens bilden, auf der Wettsteinbruecke in Basel, am Donnerstag, 24. August 2023. Am Donnerstag feiert die Ukraine die Deklaration ihrer Unabhaengigkeit von der Sowjetunion am 24. August 1991. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Valerie Wendenburg am 23. Februar 2024

«Schwierig, eine Stelle zu finden»

Zwei Jahre nach dem russischen Angriff auf die Ukraine leben in den beiden Basel etwa 4200 geflĂŒchtete Ukrainer*innen mit Schutzstatus S. Nur knapp 20 Prozent von ihnen sind berufstĂ€tig. Das soll sich Ă€ndern. FĂŒnf Frauen berichten ĂŒber Herausforderungen und bĂŒrokratische Hindernisse.

Weiterlesen
Das Leben ist unaufhaltsam, Schauspiel, Theater Basel, November 2023, Foto Lucia Hunziker

Felix Schneider am 17. November 2023

Kaffee oder Sterben

Im ruhigen Basel ist die RealitĂ€t streng getrennt vom Computerspiel. Was aber, wenn die Kriege nĂ€her kommen? Die ukrainische Autorin Natalia Blok zeigt in ihrem StĂŒck «Das Leben ist unaufhaltsam» junge Menschen in Cherson, im Krieg, unter russischer Besatzung. Eine Rezension von Felix Schneider.

Weiterlesen
Ganser Podium uni Basel

Stefan Schuppli am 26. April 2023

Alternativen zu alternativen Fakten

Zweimal tritt der umstrittene Historiker Daniele Ganser diese Woche im Stadtcasino auf. Gestern veranstaltete die UniversitĂ€t Basel ein Podium – als Gegenveranstaltung, um VerschwörungserzĂ€hlungen in Bezug auf den russischen Angriffskrieg einzuordnen. Das Interesse war riesig. Und zur Halbzeit gab es einen Feueralarm.

Weiterlesen
Hanna_ Yulyia

Stefan Schuppli am 23. Februar 2023

Neue Heimat, neue Kontakte

Vor einem Jahr wurde die Ukraine ĂŒberfallen. Der Krieg dauert und ist unerbittlich. Die GeflĂŒchteten haben oftmals Hab und Gut verloren und versuchen, sich hier etwas Neues aufzubauen. Bajour hat mit Menschen in der Community gesprochen.

Weiterlesen

Kommentare