«Es ist einfach zu heiss in den Schulzimmern»

Die Gärngschee-Community wünscht sich Hitzeferien wieder herbei. Gleichzeitig gibt es aber auch Verständnis für berufstätige Eltern – und den Wunsch nach Klimaanlagen.

Es war Musik in den Ohren von Schüler*innen: Hitzefrei. Die älteren Semester in der Gärngschee-Community können sich noch gut daran erinnern, wie sie die heissen Nachmittage Glacé schleckend im Freibad statt im Klassenzimmer verbrachten. Heidi fand es absolut toll, wie das «Juhui-Geschrei» das ganze Schulhaus erfüllte, wenn sich die frohe Botschaft verbreitete.

Heidi Hitzefrei
Heidi hat an das «Juhui-Geschrei» gute Erinnerungen. (Quelle: Screenshot/Facebook)

Seit 2003 müssen Basler Kinder aber bei jeder Temperatur die Schulbank drücken. Sarah, Jahrgang 1980, kann sich noch gut an die Hitzeferien erinnern. Den heutigen Kids würde sie das auch gönnen, schreibt sie.

Sarah Boss Hitzefrei
Sarah fand Hitzefrei super. (Quelle: Screenshot/Facebook)

Selina fragt, was mit den Kindern von Eltern ist, die tagsüber arbeiten müssen? Die können ja schliesslich nicht einfach frei nehmen, wendet sie ein. Ayla empfiehlt, sich mit anderen Eltern zusammenzutun. Doch diese Option kommt für die Betreuung von Selinas Kindern auch nicht in Frage. Die Eltern der Mitschüler*innen seien ebenfalls berufstätig. Ayla selbst wünscht sich Hitzefrei wieder zurück. «Es ist teilweise einfach zu heiss in den Schulzimmern», schreibt sie. 

Ayla und Selina Hitzefrei
Selina und Ayla diskutieren über die Betreuung der Kinder. (Quelle: Screenshot/Facebook)

Laut Simon Thiriet, Leiter Kommunikation des Erziehungsdepartements Basel-Stadt, seien die berufstätigen Eltern auch einer der Gründe, warum Hitzefrei in Basel abgeschafft wurde. «Wir als Schule wollen ein verlässlicher Partner für die Eltern sein, wenn es um die Betreuungszeit geht. Die Eltern müssen sich darauf verlassen können, dass die Kinder in der Schule betreut sind und nicht plötzlich nach dem Mittag zu Hause vor der Türe stehen. Im Gegensatz zu 2003 sind heute in vielen Familien beide Elternteile berufstätig.»

Dieser Punkt ist auch für Yasmin nachvollziehbar. Sie gibt zu bedenken, dass Eltern schulpflichtiger Kinder ja auch nicht Hitzefrei bekämen. Ausserdem bleibe der Schulstoff bei zusätzlichen Freitagen auf der Strecke.

Yasmin Hitzefrei
Auch Yasmin spricht die Betreuung von Kindern berufstätiger Eltern an. (Quelle: Screenshot/Facebook)

Ayla ist der Meinung, dass Kinder im schulpflichtigen Alter gut auch ein paar Stunden allein daheim oder draussen spielen können. Ausserdem fordert sie, die Schulen müssten für solche Fälle mit Klimaanlagen aufrüsten. Esther schliesst sich an und findet, die Geräte sollten auch gleich die Luft reinigen.

Esther Hitzefrei
Esther will Klimaanlagen, die die Luft gleich auch reinigen. (Quelle: Screenshot/Facebook)

Olivia ist Lehrerin. Laut ihrer Aussage können Schüler*innen kaum etwas im Kopf behalten, wenn es zu heiss ist. Auch sie würde die Wiedereinführung der Hitzeferien oder wenigstens die Inbetriebnahme von Klimaanlagen begrüssen.

Olivia Hitzefrei
Lehrerin Olivia fällt auf, dass hohe Temperaturen schlecht fürs Lernen sind. (Quelle: Screenshot/Facebook)

Doch Klimaanlagen sind keine Option. Ein generelles Verbot für Klimaanlagen gibt es laut Matthias Nabholz, Leiter des Amtes für Umwelt und Energie, in Basel-Stadt zwar nicht. Der Einsatz von Klimaanlagen ist aber an Bedingungen geknüpft, die im kantonale Energiegesetz geregelt sind. Der Kanton sei dazu verpflichtet, seine Vorbildrolle wahrzunehmen. Deshalb werden in den Schulen in der Regel keine Klimaanlagen eingesetzt.

Jeanny schlägt als Alternative vor, dass die Klassen mit den Lehrpersonen zusammen ins Schwimmbad sollten.

Jeanny Hitzefrei
Jeannys Kinder durften mit der Klasse in die Badi. (Quelle: Screenshot/Facebook)

Ins gleiche Horn stösst auch Simon Thiriet. Er lobt den Umgang der Basler Lehrkräfte mit dem Thema. «Wenn möglich, kann man den Unterricht zum Beispiel nach draussen in einen Park verlegen», sagt er. «Wenn es der Stundenplan zulässt, ist auch der Besuch eines Gartenbades möglich. Die Lehrpersonen wissen am besten, was geeignet ist und legen hier eine grosse Kreativität an den Tag.»

Damit beantwortet er auch die Frage von Ayla, ob ein Freibadbesuch als Schulklasse in Basel-Stadt überhaupt noch gestattet ist. 

Spontane Waldspaziergänge oder Freibadbesuche würden Michèle happy machen. Ihr Sohn wird momentan in einem Container-Provisorium unterrichtet.

Michèle Hitzefrei
Wenn Lehrpersonen spontan sind, ist Michèle happy. (Quelle: Screenshot/Facebook)

Um Tipps und Tricks, wie das heisse Wetter besser auszuhalten ist, ist die Community auch nicht verlegen. Sandra empfiehlt Sonnencrème und Käpi sowie Wasserpistole und Glacé, um die Kleinen vor der Hitze zu schützen.

Sandra Hitzefrei
Sandra schützt ihre Kinder mit Sonnencrème und -hut. (Quelle: Screenshot/Facebook)

Viel trinken und eincrèmen, rät auch Stefan. Von 14 Uhr bis 17 Uhr sollte man die Sonne meiden. Ausserdem empfiehlt er, leichte Kost zu verzehren.

Stefan Hitzefrei
Stefan warnt vor Sonnenbaden zwischen 14 und 17 Uhr. (Quelle: Screenshot/Facebook)

Laurence lässt die Diskussion hingegen kalt. Zwar erinnert er sich auch noch an hitzefreie Schultage. Aber nachdem er zwanzig Jahre in Afrika lebte, könne er darüber nur noch schmunzeln.

Laurence Hitzefrei
Laurence muss nach 20 Jahren in Afrika über Hitzefrei schmunzeln. (Quelle: Screenshot/Facebook)
Herz Brief
Einen kühlen Kopf behalten...

...und Bajour-Member werden.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Maturstreich Gymnasium Bäumlihof

Balz Nyffenegger am 28. Mai 2024

Der Bobbycar im Schweinestall

Vergangenen Freitag stand am Gymnasium Bäumlihof der Maturstreich an. Lehrpersonen wurden veräppelt, Autorennen gefahren und viel gesungen. Hebt sich das Gymnasium damit von den anderen ab?

Weiterlesen
Titelbild Leo Maturstreich

Balz Nyffenegger am 13. Mai 2024

Karaoke und Dragqueens

Das Gymnasium Leonhard hat seinen Maturstreich gefeiert. Es gab viel Musik, Lehrpersonenbeteiligung und Spass. Reicht der Aufwand der Abschlussklassen aber auch für eine genügende Note?

Weiterlesen
Matthea Geburtshaus

Helena Krauser am 26. April 2024

Matthea wird fünf

Seit der Gründung vor fünf Jahren ist das Geburtshaus Matthea sehr beliebt bei werdenden Eltern. Die Plätze sind schnell ausgebucht, die Warteliste lang. Aber was bedeutet es eigentlich, im Geburtshaus zu gebären? Und was bedeutet es, diese Geburten zu begleiten?

Weiterlesen
BScene Festival

Jan Soder am 18. April 2024

Hier tanzt Basel

Traditionell begann mit der BScene die lange Basler Festivalsaison. Von Mundartpop bis Techno und vom Park im Grünen bis nach Riehen ist für alle etwas dabei. Bajour zeigt dir wann und wo.

Weiterlesen

Kommentare