Gib mir dein Geld und ich schenk dir Glück

Wie viel Selbstoptimierung vertragen wir, bis wir daran kaputt gehen? Und wie viel Geld wollen wir investieren, um die beste Version unseres Selbst zu erreichen? Die Performance YES! YES! YES! in der Kaserne wirft einen kritischen Blick auf ein Phänomen unserer Zeit.

teaser1
Eins mit der Welt werden. (Quelle: Donata Ettlin)

Sag Ja zum Leben, Ja zu dir selbst, deinen Stärken und deinen Schwächen und du wirst ein glücklicher Mensch werden. Das Konzept der Affirmation klingt simpel und trifft den Nerv unserer Zeit: Möglichst schnell und möglichst einfach das Maximum an Selbstoptimierung erreichen. Diesen Weg müssen wir aber nicht allein gehen. Teure Life-Coachings und Selbsthilfegruppen geben uns, step-by-step, eine Anleitung, dieses Ziel zu erreichen.

bild-spiegel
Der Blick in den Spiegel. (Quelle: Donata Ettlin)

In der Performance YES! YES! YES! untersuchen Corinne Maier und Ntando Cele die Wirkungen dieser Selbstoptimierungs-Industrie. Wie verändert sie das Verhältnis zu einem selbst und zu anderen? Und was macht es mit uns als Gesellschaft, wenn wir nach immer noch mehr Perfektion, Selbstverwirklichung und Optimierung streben?

Meint sie das ernst oder gehört das zur Performance?

«Schreibt euren Wunsch nach Veränderung auf den Block unter euren Stühlen!» Im Stück fordert Cele das Publikum immer wieder auf, mitzumachen; aktiv an dieser Transformation zum besseren Ich, von der sie in ihrer Rolle als Coach im ganzen Stück predigt, teilzunehmen. So solle man sich mit den Worten «you are the transformation» an seine Nachbar*in wenden, oder gemeinsam im Chor «Say Yes, Say Yes, Say Yes, Yes, Yes, Yes!» rufen. Ratlose Blicke im Publikum: Meint sie das jetzt ernst oder gehört das zur Perfomance?

Zur Person

Ntando Cele wurde in Südafrika geboren und lebt in Bern. Seit 2005 entwickelt sie Theater- und Performanceprojekte in Afrika und Europa, wobei sie in ihrer Arbeit immer wieder die Grenzen zwischen physischem Theater, Videoinstallation, Stand-up-Comedy und Performance verschwimmen lässt. Sie studierte Schauspiel in Durban, leitete Workshops zum Thema Selbstheilung und Schwarze Ermächtigung. Derzeit arbeitet sie an Projekten, welche die Beschränkungen und Einschränkungen für Künstler*innen of Color auf europäischen Bühnen diskutieren.

Die Premiere in der Kaserne am Donnerstagabend war restlos ausverkauft. Nach dem Stück bildeten sich im Foyer Grüppchen. Wir haben einige dieser Gespräche aufgeschnappt.

«Die Performance hat mich überzeugt. Ich persönlich habe noch nie solch ein Coaching mitgemacht, aber ich kann mir schon vorstellen, warum so viele Menschen darauf anspringen.» – Alina, 24

«Ich frage mich, ob Ntando Cele als Coach nicht mehr Geld verdienen würde, als als Schauspielerin (lacht).» – Matthias, 46

«Man denkt immer ‹ich bin anders, ich würde nie auf solch’ leere Versprechungen reinfallen›, dabei sind wir alle empfänglich für einfache Antworten auf grosse Fragen, so wie es in solchen Coachings versprochen wird. Dass sich auf Kosten des Leides vieler Menschen ein derart lukratives Geschäftsmodell entwickelt hat, finde ich äusserst problematisch.» – Niam, 51

«Das Stück gibt einen guten, aber traurigen Spiegel unserer Gesellschaft wieder. Stilistisch hat mir gefallen, dass Ntando Cele sich zwischen den Talks auf der Bühne umgezogen hat – das gab einen schönen, imperfekten Einblick in das sonst so perfekte Setting.» – Nina, 29

«Ntando Cele ist grossartig! Inhaltlich fand ich die Performance aber etwas zu eindimensional, insbesondere den Anfang.» – Katrin, 42

«Ich fand die Performance sehr unterhaltsam, obwohl die Thematik nicht wirklich neu ist. Ich kam mir aber wirklich vor, als sitze ich in einem TED-Talk. Nur eben mit dem Wissen, dass es eine Performance ist.» – Nikolai, 37

bild2
«Schnapp Dir die Energie!» (Quelle: Donata Ettlin)

Das Stück lässt einen mit einem ernüchternden Gefühl zurück. Es zeigt auf, dass sich Glück und Zufriedenheit eben nicht mit einem kollektiv wirksamen Rezept erkaufen lassen, denn Veränderung braucht Zeit. Statt sich selbst ständig optimieren zu wollen und einer Industrie zu huldigen, die vom Leid vieler Menschen profitiert, sollten wir unsere wirklichen Probleme erkennen und angehen. Und es wirft die Frage auf, ob wir mit ein bisschen weniger Selbstoptimierungsdrang nicht die glücklicheren Menschen wären.

__________

Die Performance YES! YES! YES! von Corinne Maier und Ntando Cele läuft noch bis zum 16. April in der Kaserne Basel.

Herz Rose
Wir schenk Dir unser Herz.

Du uns auch Deins?

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Bider und Tanner

Valerie Wendenburg am 16. Juli 2024

Der neue Hype ums Lesen

Auf Social Media werben Buchblogger*innen für Literatur und animieren ihre Follower*innen zum Lesen. Mit Erfolg: Auch Basler Buchhändler*innen sprechen von einem neuen Hype – ähnlich wie zu Harry-Potter-Zeiten.

Weiterlesen
Brandhaerd BajourBeat Gif

Jan Soder,Ernst Field am 16. Juli 2024

Brandhärd zu «Träne In De Auge»

Die Hip-Hop-Originale blicken auf die bald 30-jährige Karriere zurück, erzählen von ihrem Lieblings-Härd-Song und verraten, was ihr persönlich grösster Erfolg ist.

Weiterlesen
BajourBeat Nubya Tanzgif

Jan Soder,Ernst Field am 09. Juli 2024

Nubya zu «Song of My Soul»

Die Basler Pop- und Soul-Sängerin erzählt im Interview, welches Lied ihr besonders viel bedeutet und erinnert sich an ihr Konzert im Vorprogramm von Whitney Houston.

Weiterlesen
GIF Moony BajourBeat

Jan Soder,Ernst Field am 02. Juli 2024

Moony – «lose it -> win back»

Der Basler Rapper stärkt mit seiner neuen Single unser Selbstbewusstsein. Im Interview spricht er über sein kontroverses Markenzeichen und sein bevorstehendes Projekt.

Weiterlesen

Kommentare