«Ich mache mir keine Sorgen um unseren Nachwuchs»

Im Interview spricht BScene Programmchef Dominik Thaller über Newcomer*innen am BScene, kurzfristige Zusagen und die Zukunft der Jugendkulturszene.

Dominik Thaller BScene
Dominik Thaller ist für das Programm der BScene verantwortlich. (Quelle: zVg)

Wieso ist Nachwuchsförderung wichtig?

Wenn man als Standort keine Nachwuchsförderung betreibt, gehen einem irgendwann die Musiker*innen aus. Es ist wichtig, den Acts eine Bühne zu geben, die sie sonst nicht bekommen würden. Als Festival haben wir den Vorteil, dass nicht nur die eigenen Fans der Acts da sind, sondern auch Leute, die wegen anderen da sind. So erreichen die kleineren Acts ein grösseres Publikum.

Auf was muss bei der Auswahl der Newcomer*innen geachtet werden?

Wir stellen uns oft die Frage, was ein Newcomer ist. Wir haben ein paar Eckpunkte, wie das Alter der Musiker*innen oder, dass sie noch nicht so viel Bühnenerfahrung haben. Es geht darum, wer am meisten von den Slots profitieren kann. Eine genaue Formel haben wir nicht, das ist bei Musik schwierig. Letztes Jahr gewann Florias diesen Spot, die sind dieses Jahr auf einer grösseren Bühne wieder an der Bscene und werden ihre EP taufen.

Wie wählt ihr Newcomer*innen aus? 

Leute melden sich bei uns für die BScene an. Wir wählen dann aus, welche ins Newcomer-Voting kommen. Zum Beispiel bei Kandidat*innen, die wir gerne an der Bscene hätten, aber bei denen wir nicht ganz sicher sind, ob sie schon bereit sind für die BScene-Bühne.

Habt ihr es als zum Teil stiftungfinanziertes Festival einfacher, was Nachwuchsförderung angeht?

Ohne diese Stiftungsgelder wäre es allgemein sehr schwer für uns zu existieren.

Da wir uns auch durch unsere Ticketeinnahmen finanzieren, haben wir eine Mischung an bekannteren und weniger bekannten Acts. Das hilft aber auch den Nachwuchs-Bands, die können sich mit den erfahrenen Künstler*innen austauschen und Kontakte knüpfen. Uns ist es auch wichtig, allen Acts eine Gage zu bezahlen, auch den Newcomern. Ich selbst bin ein grosser Befürworter von Kultur, die Kosten darf.

Habt ihr den Newcomer*innen zu wenig Zeit zur Vorbereitung gegeben? Diese Kritik haben wir z. B. von Am Tae gehört.

Dieses Jahr ging das Voting ein bisschen später als sonst. Es wäre natürlich auch für uns gut gewesen, mehr Zeit für alles zu haben. Da wir neue Leute in unserem Team haben, gingen die Prozesse länger als sonst. Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass sich die Künstler*innen bereithalten und auch sonst genug Proben. Natürlich war es kurzfristig, aber es sollte dennoch machbar sein.

Widerspricht das Voting nicht der Nachwuchsförderung? Die bekannteren kriegen ja dann mehr Votes.

Ich bin persönlich kein Riesen-Fan von Votings gewesen, genau deswegen. Da alle zur Auswahl stehenden Künstler*innen porträtiert werden, gewinnen aber auch die unbekannteren, da sie sich vor einer grösseren Reichweite präsentieren können.

Wie steht Basel da im Bezug auf Nachwuchsmusiker*innen?

In Basel ist die Jugendkulturszene sehr aktiv. Es kommen sehr viele neue Künstler*innen mit hoher Qualität auf. Ich mache mir keine Sorgen um unseren Nachwuchs. Das liegt auch daran, dass wir so ein gutes Kulturangebot in Basel haben.

Herz Tanz
Wir bilden Nachwuchs aus

Unterstütze Bajour und werde Member

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Bider und Tanner

Valerie Wendenburg am 16. Juli 2024

Der neue Hype ums Lesen

Auf Social Media werben Buchblogger*innen für Literatur und animieren ihre Follower*innen zum Lesen. Mit Erfolg: Auch Basler Buchhändler*innen sprechen von einem neuen Hype – ähnlich wie zu Harry-Potter-Zeiten.

Weiterlesen
Brandhaerd BajourBeat Gif

Jan Soder,Ernst Field am 16. Juli 2024

Brandhärd zu «Träne In De Auge»

Die Hip-Hop-Originale blicken auf die bald 30-jährige Karriere zurück, erzählen von ihrem Lieblings-Härd-Song und verraten, was ihr persönlich grösster Erfolg ist.

Weiterlesen
08.07.2023, Berlin: Eine Person feiert auf der "Rave the Planet"-Technoparade auf der Straße des 17 Juni mit einem Plakat mit der Aufschrift ·music is the answer·. Die Parade, die unter anderem von Techno-Pionier Dr. Motte organisiert wird und als Nachfolgerin der Berliner Love Parade gilt, zieht zum zweiten Mal durch Berlin. Dabei ist das diesjährige Motto «Music is the answer» (Musik ist die Antwort). Foto: Fabian Sommer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Fabian Sommer)

Jan Soder am 11. Juli 2024

Summ, summ, Summerhit

Bajour schwelgt in Erinnerungen an vergangene Sommer und zeigt dir zehn Basler Hits, welche die Sommermonate der letzten Jahrzehnte begleiteten – plus einen kontroversen Bonus.

Weiterlesen
Fans, also known as 'Swifties', wait to attend the concert of US singer and songwriter Taylor Swift as part of her 'The Eras Tour' in front of the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, 09 July 2024. The US artist is giving concerts on 09 and 10 July at the Zurich Letzigrund Stadium.(KEYSTONE/Ennio Leanza)

Livia Grossenbacher am 10. Juli 2024

Swissties take over

Swiftie Livia Grossenbacher über’s Fan-Sein, ihre Swiftie-Wurzeln und (natürlich) darüber, wie sie die Eras-Tour in Zürich erlebt hat.

Weiterlesen

Kommentare