Kleinbasel hat seine Ruheoase zurück

Der «Garten zur Sandgrube» wurde die letzten Monate saniert und ist seit heute wieder zugänglich. Neu mit einem zusätzlichen Eingang auf der Südseite.

070721_MM_GartenzurSandgrube_Eröffnung_STG-vob_def
So gesehen sieht der «Garten zur Sandgrube» etwas streng aus. Ist er aber nicht. (Foto Lukas Gysin)

Die Stadtgärtnerei hat sich alle Mühe gegeben, die Kleinbasler Ruheoase, deren Gliederung man bis ins 19. Jahrhundert nachvollziehen kann, in ihrer barocken Pracht zu erhalten. Sie frischte den Zierbrunnen, die Teichanlage mit Brücke sowie der alte Baumbestand fachgerecht auf, lichtete zugewachsene Strauchstrukturen aus und ergänzte die Anlage mit fünf Jungbäumen. Sie erneuerte die Wege und ersetzte gleichzeitig die darunterliegenden Leitungen, vermeldete sie heute stolz.

Um die Gartenanlage für die Allgemeinheit besser zu erschliessen und eine Wegverbindung zwischen Solitude und Rosental-Areal zu schaffen, gibt es auf der Südseite einen zusätzlichen Eingang. So ist der «Garten zur Sandgrube» sowohl von der Riehenstrasse als auch vom Vogelsangweglein her zugänglich und verbindet die beiden Quartiere optimal, wie die Stadtgärtnerei findet.

Für die gartenarchitektonisch besonders Interessierten hier im O-Ton, wie sorgsam die Stadtgärtnerei vorgegangen ist: «Der mittlere, formal gestaltete Bereich und die zwei landschaftlich ausgebildeten Seitenteile waren für die Neugestaltung gesetzt. Die lineare Struktur führt geradewegs durch den Garten. Die beiden seitlichen Linden-Alleen mit ihrem dichten Kronendach wurden wieder in Form geschnitten. Die Anordnung der Bäume eröffnet Ausblicke zu den angrenzenden Bereichen. Zwischen den beiden Baumreihen an den Längsseiten und den beiden historischen Gebäuden an den Enden, in denen das Europainstitut der Universität Basel untergebracht ist, erstreckt sich eine überschaubare Fläche. Sie ist streng symmetrisch: Die gerade verlaufenden gekiesten Wege, die eingefassten rechteckigen Grünflächen und der in der Mitte gelegene Brunnen vermitteln eine statische, ruhige und repräsentative Atmosphäre. Umso mehr wirken die landschaftlich gestalteten Seitenteile verspielt und verwunschen. Dort laden verschiedene Kleinbauten wie beispielsweise ein Pavillon und Sitzmöglichkeiten, Staffagen und Kunstobjekte zum Verweilen ein.»

Passend dazu wurde die heutige kleine Eröffnungsfeier in Anwesenheit von Baudirektorin Esther Keller von barocken Harfentönen begleitet. Die Sanierung wurde über den Mehrwertabgabefonds finanziert und kostete 1,4 Millionen Franken. 

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Schnecken Titelbild

Ernst Field am 03. Juni 2024

Die Schnecken sind los!

Dank des nassen Wetters geht es den Schnecken richtig gut. Zum Leid der Gärtner*innen. In den Familiengärten der Milchsuppe gibt die Plage zu reden.

Weiterlesen
Andreas Schmied (r.) und Tobias Seewer (l.) vor der ehemaligen Bäckerei Schneider.

Balz Nyffenegger am 30. Mai 2024

Einzigartige «Sunnereedli»

Vor zwei Jahren hat die Bäckerei Schneider an der Clarastrasse ihre Türen geschlossen. Nun ist klar, in die alte Bäckerei zieht das Arlesheimer Café Einzigartig ein. Eine Nachfolgeregelung, die alle glücklich macht.

Weiterlesen
Stephanie Eymann Drogenstammtisch

Valerie Zaslawski am 30. Mai 2024

Basel klärt neuen Patrouillendienst ab

Am Bajour-Drogenstammtisch hat LDP-Sicherheitsdirektorin Stephanie Eymann über neue Formen der Polizei sinniert. Diese wiederum zog Bilanz zu ihrer Schwerpunktaktion im Kleinbasel.

Weiterlesen
K+A Dreispitz

David Rutschmann am 08. Mai 2024

Mit dem Kleinbasel kann man’s ja machen

Die Kontakt- und Anlaufstelle für Süchtige auf dem Dreispitz soll zügeln, weil in der Nähe eine Schule gebaut wird. Über die Verdrängung ärgert man sich im Kleinbasel, wo Schulen, Kindergärten und Gassenzimmer seit Langem koexistieren.

Weiterlesen

Kommentare