So sieht eine 3500-Franken-Wohnung aus, die unbedingt saniert werden muss

Um sie in einen «den heutigen Mietbedürfnissen angepassten Zustand» zu bringen, wird eine 3-Zimmer-Wohnung am Hirzbodenweg totalsaniert. Ein weiteres «Wem gehört Basel?»-Kapitel.

wohnungsinserat gellert
Diese Wohnung wird derzeit auf immoscout24 angeboten - befristet, weil die Tellco-Anlagestiftung sanieren will.

Den Anlagestiftungen schauen wir bei «Wem gehört Basel?» besonders genau auf die Finger. Die Zurich macht fast im Monatstakt Schlagzeilen mit Massenkündigungen, aber es gibt zahlreiche weitere Player, die Vorsorgegelder verzinsen müssen – und das mit Vorliebe durch Aufwertungen von Mietshäusern tun.

Gemeinsam mit der Recherche-Power in den Telegram- und Facebookgruppen von «Wem gehört Basel?» gehen wir diese Player durch und stossen dabei immer wieder auf Unerwartetes – etwa folgende angekündigte und mittlerweile bestätigte Leer-Sanierung am Hirzbodenweg. 

Die 146-Quadratmeter-Maisonettewohnung wird aktuell befristet auf ein Jahr vermietet. Kosten: 3520 Franken pro Monat. Dafür wird den Mieter*innen im Inserat eine «hochwertige Wohnung im vornehmsten und grünsten Stadtteil Basels» angeboten, mit zwei Balkonen, «moderner Küche» und einem Einstellhallenplatz, der bei Bedarf dazugemietet werden könne. 

Der Durchschnittspreis pro Quadratmeter in einer Dreizimmerwohnung aus den 90er-Jahren im Gellert liegt bei netto 22 Franken.

Auf Anfrage von Bajour bestätigt die Tellco-Anlagestiftung: «Die Umbaumassnahmen betreffen eine einzelne Wohnung am Hirzbodenweg 48 in Basel. Die heute leerstehende Wohnung soll durch bauliche Massnahmen den heutigen Mietbedürfnissen angepasst werden.» Das dürfte wohl auch für den Preis gelten.

Tatsächlich ist Wohnfläche im St.-Alban-Quartier gemäss Mietpreisraster so teuer wie sonst nur noch in der Altstadt. Der Durchschnittspreis pro Quadratmeter Mietwohnfläche einer Dreizimmerwohnung aus den 90er-Jahren liegt bei netto 22 Franken – also noch etwas höher als bei der inserierten Wohnung (20.60 Fr). Luft nach oben, sagt sich da wohl der finanzstarke Investor.

Und nach oben geht es bei der Tellco. Auf ihrer Website gibt die Anlagestiftung mit Sitz in Schwyz freizügig Auskunft über ihre Erfolge auf dem Immobilienmarkt. 911 Millionen Franken Tellco-Anlagegelder stecken in ihrem «gut diversifizierten Wohn- und Geschäftsliegenschaften-Portfolio», deren Wert jährlich zwischen drei und vier Prozent zulegt:

immobilienentwicklung tellco
Bild Screenshot Tellco-Jahresbericht

Auf die Bajour-Frage, ob die Tellco weitere Liegenschaften in Basel besitze und ob bei diesen ebenfalls Sanierungen anstehen, gab es keine Antwort. Aber dafür haben wir ja den «Wem gehört Basel?»-Datensatz. Und dieser besagt: 65 Wohnungen in sechs Häusern besitzt die Tellco. Und zwar nebst dem Hirzbodenweg 48 und 50 auch an der Hochstrasse 51 sowie an der Schönaustrasse 56, 58 und 60.

Diese Adressen gehen nun zurück an die fleissigen Recherche-Bienen🐝 unserer «Wem gehört Basel»-Facebook- und Telegrammgruppen zwecks Suche nach (Massen-)kündigungshinweisen.

Update folgt ...

Inspiration / Projektteam

«Wem gehört Basel?» ist inspiriert vom Schwarm-Rechercheprojekt «Wem gehört die Stadt?» des Recherchezentrums Correctiv aus Deutschland. Zudem durften wir Teile des Python-Codes zur Datenauswertung von unserem Partnermedium tsri.ch übernehmen – 🤍️ dafür. Und das Webtool, mit dem die Bajour-Crowd Besitzer*innendaten sammelt, basiert auf Open Source Code, unter anderem von vue.js / nuxt.jsexpress.js in Verbindung mit node.js sowie der Hosting-Magie von Netlify.

Für Bajour an der Umsetzung beteiligt waren: Romina Loliva, Manuela Paganini, Silvan Hahn, Samuel Hufschmid, das ganze Bajour-Team und über 150 freiwillige Crowdsourcer*innen - hier findets du das ganze «wem gehört Basel»-Team.


Einen Einblick ins Projekt geben dir unsere Werkstatt-Gespräche auf Youtube.

Wem gehört Basel?

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Inselstrasse 62-66 Kleinhüningen Leerkündigung Asylsuchende Wohnungen

David Rutschmann am 11. Juni 2024

Zeitarbeits-WG statt Quartierblock

Der Kanton quartiert Asylsuchenden an der Inselstrasse ein. Sie sollen in einigen Tagen einziehen. Trotzdem sind einige Wohnungen im Wohnblock, der vor einem Jahr leergekündigt wurde, bereits bewohnt. An wen vermietet die Firma Varioserv sonst noch?

Weiterlesen
Inselstrasse 62 bis 66 Basel Kleinhüningen Geflüchtete

David Rutschmann am 03. Juni 2024

«Der Kanton vergoldet die Massenkündigung»

Vor einem Jahr erhielten Mieter*innen an der Inselstrasse 62-66 die Massenkündigung. Nun will der Kanton in den leeren Wohnungen temporär Geflüchtete unterbringen. Basta-Grossrätin Heidi Mück hat Fragen.

Weiterlesen
Inselstrasse

Michelle Isler am 31. Mai 2024

Kaspar Sutter: «Das Haus war leer»

Ab Mitte Juni ziehen Geflüchtete in einen Block an der Inselstrasse, der letztes Jahr leergekündigt wurde. Die Anwohner*innen fühlen sich vom Kanton im Stich gelassen.

Weiterlesen
20240515_204027

Balz Nyffenegger am 17. Mai 2024

Zwischen Gentrifizierung und Lebensqualität

Das Klybeck und Kleinhüningen sollen sich mit Projekten wie dem neuen Klybeck Plus weiterentwickeln. Die Bevölkerung vor Ort fühlt sich dabei vernachlässigt, wie sich bei einem Quartiertreffen zeigt.

Weiterlesen

Kommentare