Ist sich die Regierung zu fein für Cats?

Entlang der Musicalbad-Diskussion spannt sich eine alte Konflitklinie auf: Die zwischen Unterhaltungs- und Hochkultur. Das ist Gift für die Kulturpolitik. Ein Kommentar.

Cats
Jellicle songs for Jellicle Cats (Quelle: TM © 1981 RUG LTD)

Der Basler Musicalbad-Streit wird aktuell inszeniert, als wäre es ein Entweder-Oder zwischen Musical Theater und Hallenbad. Diejenigen, welche den Veranstaltungsort retten wollen, wiederholen ständig, sie seien für beides: Lion King UND Schwimmturniere.

Wer will schon Populärkultur gegen Sport ausspielen?

Dabei entfaltet sich eine ganz andere Konfliktlinie: die zwischen der so genannten ernsten und der Unterhaltungskultur. So sagte etwa Thomas Gander (SP) dem SRF, das Musical Theater habe keine «Ausstrahlung wie etwa das Theater Basel.»

Damit stärkt er der Regierung vordergründig den Rücken. Deren Vertreter Conradin Cramer (LDP) sagte der bz Basel, er bezweifle, dass mit dem Abriss des Musical Theaters eine «grössere kulturelle Lücke» entsteht. Die Zeit der klassischen Musicals, die wochenlang in Basel haltmachten, sei vorbei. «Das funktioniert in grösseren Städten wie London. Aber nicht mehr in Basel», meint Cramer. 

Gift für die Kulturpolitik

Wer den Wert des Musical Theaters so abtut, läuft Gefahr, eine elitäre Kulturdebatte anzuheizen und kommt ausserdem in Erklärungsnöte. Das schadet den etablierten Institutionen wie dem Theater oder dem Sinfonieorchester.

Denn letztere sind staatlich unterstützt, während sich das Musical Theater privatwirtschaftlich finanziert. Tamara Alù vom Freisinn, die das Musical Theater retten will, sagt denn auch auf Telebasel: «Das Musical Theater funktioniert, warum sollte man es abreissen?».

Die genaue Finanzlage des Musical Theaters ist nicht klar. Die Freddy Burger Management war laut BaZ-Bericht überrascht von der Kündigung, die Regierung redet von «Sanierungsbedarf», das Gebäude ist im Eigentum des Kantons. Die konkreten Regierungs-Antworten zu politischen Vorstössen von GLP und EVP stehen noch aus.

Herz Liebe
Ciao miau.

Sicher ist: Gerade jetzt ist der Zeitpunkt für ein Streit zwischen E und U denkbar ungünstig: Die Basler Kulturinstitutionen handeln aktuell mit der Verwaltung die Umsetzung der Trinkgeldinitiative aus. Sie fordert, dass fünf Prozent des Kulturbudgets in Jugend- und Alternativkultur fliesst. Der Erfolg des Begehrens in der Stimmbevölkerung hatte Regierung und Grossen Rat einigermassen kalt erwischt, so dass sie mir nichts dir nichts das Kulturbudget erhöhten, um die Forderung zu erfüllen.

Aber die Debatte ist damit nicht zu Ende, bereits sind die nächsten Begehren in der Pipeline. Die IG Musik fordert mittels Initiative, dass in Zukunft ein Drittel der Musikförderung an freie Künstler*innen statt in Institutionen fliesst. Das ist eine Kampfansage. Etwa an das Sinfonieonieorchester und Konsorten, beziehungsweise von U-Musikern an die etablierten E-Kulturhäuser. Und es ist ein Konflikt, den Regierung und Parlament nicht einfach über eine Budgeterhöhung beruhigen können (oder sollten).

Herr Cramer und Herr Gander sollten sich also gut überlegen, ob sie das Musical Theater gegen Theater Basel und co. ausspielen wollen. Damit bedienen sie einen alten Trigger: Den, dass sich die Hochkultur für die Populärkultur zu fein ist. Das Basler Stimmvolk sieht das offenbar anders.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Ines Goldbach Titelbild Kunsthaus Baselland

Ernst Field am 13. Juni 2024

«Ein Leben ohne Kunst könnte ich mir nicht vorstellen»

Seit bald elf Jahren ist Ines Goldbach Direktorin am Kunsthaus Baselland. Im Podcast erzählt sie über den Umzug des Kunsthauses an den Dreispitz, ihren Ritterschlag aus Frankreich und die Bedeutung der Art Basel.

Weiterlesen
Theater Basel GAV Protest

Michelle Isler am 12. Juni 2024

Die GAV-Verhandlungen am Theater Basel stocken

Am Dienstagabend haben technische Mitarbeiter*innen des Theater Basel im Foyer Public protestiert. Seit einem Jahr verhandeln sie mit der Theaterleitung einen neuen Gesamtarbeitsvertrag. Jetzt appellieren sie ans Publikum.

Weiterlesen
Renée Levi Art Basel Marcel Schmid

Valerie Wendenburg am 12. Juni 2024

«Die Liste ist wichtig für aufstrebende Künstler*innen»

Die Basler Künstlerin Renée Levi hat bereits im Jahr 2001 an der Art Basel Unlimited ausgestellt. Bajour trifft sie an der Liste, an der zwei ihrer Galeristen vertreten sind.

Weiterlesen
Seit Montag ist die Art Basel im Gange.

Balz Nyffenegger am 11. Juni 2024

Art Basel: What's happening?

Die Art stellt Basel einmal im Jahr komplett auf den Kopf und bringt eine Reihe Veranstaltungen mit sich. Gar nicht so einfach den Überblick zu behalten.

Weiterlesen

Kommentare