Asyl-Schelte unter der Gürtellinie

Eine nachvollziehbare Sorge von Lädelibesitzer*innen wird im BaZ-Podcast zum pauschalen Asyl-Problem. Das greift zu kurz und ist problematisch.

Kommentare-6
(Quelle: Keystone)

Die Basler Polizei steht in der Kritik – für zu wenig Law und Order. Wie Primenews berichtet, rückt sie nicht mehr aus, wenn Asylsuchende Ladendiebstähle mit einem Warenwert unter 300 Franken begehen.

Bereits vor einem Jahr hatte die Polizei die Regel eingeführt, dass Geschäfte den erwischten Dieb*innen ein Formular zur Unterschrift abgeben, auf denen diese ihre Schuld bekennen. Dann geht das Schreiben an die Staatsanwaltschaft. Bisher gabs bei Personen ohne Schweizer Wohnsitz aber eine Ausnahme, die Geschäfte verständigten die Polizei, diese verlangte eine Kaution und wickelte den Fall ab. Nun also nicht mehr.

Die Polizei begründet das bei Primenews so: In der Praxis trügen die wenigsten dieser Ladendiebe Geld auf sich. Deshalb mache es «polizeilich wenig Sinn», wenn eine Patrouille anrücke, «nur um festzustellen, dass die betreffende Person keine Kaution bezahlen kann».

Lädelibesitzer*innen fühlen sich alleingelassen

Einige Lädelibesitzer*innen im Kleinbasel verunsichert das. Gegenüber der BaZ, die das Thema nach Primenews in Artikel und Podcast aufgreift, sprechen sie von einer leichte Zunahme solcher Diebstähle durch Asylbewerber*innen. Die Dieb*innen kämen «wohl hauptsächlich aus dem nordafrikanischen Raum». Eine Verkäuferin berichtet, häufig seien sie auch aggressiv.

Das ist keine einfache Situation, gerade wenn man allein im Laden ist. Was im Artikel nach nachvollziehbarer Sorge klingt, nimmt im Podcast der BaZ eine andere Wendung. Mit dem abwertenden Begriff «Asylanten» werden Asylsuchende pauschal als Problem und als gefährliche Kriminelle abgestempelt. Fakt ist: Offenbar gibt es Gruppen Asylsuchender, die systematisch auf Diebestour gehen – und zwar in verschiedenen Kantonen. Die SRF Rundschau hat im Dezember dazu geschrieben: «Eine kleine, aktive Gruppe Asylsuchender aus Algerien, Tunesien und Marokko beschäftigt die Polizei.»

SRF hat auch mit Asylsuchenden aus den Maghreb-Staaten über die Fälle gesprochen. Sie zeigen sich besorgt: «Du bist Algerier, du stiehlst», sagt einer über die Wahrnehmung seiner Herkunft. «Wir sind wie ein Albtraum für die Leute hier, das ist schlecht», sagt ein anderer.

«Wir sind wie ein Albtraum für die Leute hier, das ist schlecht.»

Asylsuchender aus den Maghreb-Staaten

Dass die BaZ in ihrem Podcast insinuiert, dass Basel «für Asylanten zum Schlaraffenland» wird und diese sich über die neue Polizeipraxis «kaputt lachen würden» dürfte eine Übertreibung sein, die auf eine Minderheit der Asylsuchenden zutrifft. Die Zahlen würden zeigen, dass sich vor allem «Marokko, Tunesien, Algerien» ein «Wettrennen um den Weltmeistertitel» bei solch öffentlich sichtbaren Delikten liefern würden.

Zahlreiche Länder und deren Staatsangehörige per se so darzustellen, dass sie bloss in die Schweiz kämen, um «ihr Unwesen» zu treiben, greift zu kurz und wird den Schicksalen vieler dieser Menschen nicht gerecht. Für mich gehen diese Aussagen aus dem Podcast klar unter die Gürtellinie.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Wochenkommentar Feministischer Streik

Ina Bullwinkel am 14. Juni 2024

Journalist*innen UND Arbeitnehmer*innen

Am Feministischen Streiktag sollten Journalistinnen an ihre Rechte als Arbeitnehmerinnen denken und anprangern dürfen, was in ihrer Branche schlecht läuft – ohne als aktivistisch oder undankbar zu gelten, kommentiert Chefredaktorin Ina Bullwinkel.

Weiterlesen
Inselstrasse 62-66 Kleinhüningen Leerkündigung Asylsuchende Wohnungen

David Rutschmann am 11. Juni 2024

Zeitarbeits-WG statt Quartierblock

Der Kanton quartiert Asylsuchenden an der Inselstrasse ein. Sie sollen in einigen Tagen einziehen. Trotzdem sind einige Wohnungen im Wohnblock, der vor einem Jahr leergekündigt wurde, bereits bewohnt. An wen vermietet die Firma Varioserv sonst noch?

Weiterlesen
Wochenkommentar_Ina-1 (18)

Ina Bullwinkel am 07. Juni 2024

Dann halt auch Frauen

Die Fasnachtsclique Stainlemer entdeckt die Frauen. Genauso wie die Basler FDP. Aber Lückenbüsserei bei Männer-Mangel ist 2024 keine nachhaltige Zukunftsstrategie mehr, kommentiert Chefredaktorin Ina Bullwinkel.

Weiterlesen
Inselstrasse

Michelle Isler am 31. Mai 2024

Kaspar Sutter: «Das Haus war leer»

Ab Mitte Juni ziehen Geflüchtete in einen Block an der Inselstrasse, der letztes Jahr leergekündigt wurde. Die Anwohner*innen fühlen sich vom Kanton im Stich gelassen.

Weiterlesen

Kommentare