«Being Sascha» gewinnt den Basler Kurzfilmpreis

Der Basler Regisseur Manuel Gübeli hat einen berührenden Kurzfilm mit und über Sascha Rijkeboer gedreht. Sascha schreibt regelmässig eine Kolumne bei uns – wir gratulieren innig!

Bildschirmfoto 2020-11-23 um 10
«Ich gleiche mich immer wieder ab. Mache einen Schritt nach vorn. Und dann wieder einen zurück»: Sascha in «Being Sascha».

Die Gewinner der Basler Film- und Medienkunstpreise sind draussen. Darunter ein uns gut bekannter Name: Der Kurzfilm «Being Sascha» vom Basler Filmemacher Manuel Gübeli, mit Sascha Rijkeboer in der Hauptrolle. Sascha schreibt bei uns eine Kolumne über Saschas Leben als nonbinäre Person – um dieses Thema gehts auch in dem Film: «Der Dokumentarfilm zeigt mit diesem Porträt, was es heisst, in einer Gesellschaft zu leben, in der man nicht vorgesehen ist, und ermöglicht den Einblick in ein Leben, das uns unsere eigenen Kategorien hinterfragen lässt», heisst es in der Medienmitteilung.

Was da nicht steht, aber eigentlich fast wichtiger ist: Es ist nicht nur ein Einblick, es ist eine Einfühlung. Wir Zuschauer*innen stehen nicht aussen an der Scheibe und glotzen rein, nein: Gübeli macht die Tür auf, da steht Sascha und führt uns hinein. In Saschas Leben, in Saschas Innenwelt. Es passt also auch nicht wenn man sagt, dass sei ein Film «über» Sascha. Vielmehr ist es ein Film «mit» oder sogar «von» Sascha, auf jeden Fall so treffend nah, dass es einen einsaugt und nicht mehr loslässt.

Aber genug Feuilleton jetzt, schaut ihn euch lieber selbst an:

Being Sascha im Onlinestream auf 3sat.

Der Kurzfilm gewinnt 10'000 Franken, Manuel Gübeli (1976) lebt und arbeitet in Basel. Und falls ihr Sascha noch nicht kennt, legen wir euch Saschas Kolumnen bei Bajour ans Herz:

Sascha_Bild
Warum trans Menschen mehr sind als ihr Körper

Manchmal freut sich Sascha über das Interesse daran, wie das ist, wenn als nicht-binärer Mensch weder «er» noch «sie» zutreffen. Manchmal aber ist Sascha nach einem langen Arbeitstag in der Bar einfach müde und mag keinen neugierigen Fragenkatalog abarbeiten. Eine Erfahrungskolumne aus einer Zeit vor Corona.


Lesen
01_018_09_15_Sascha_Werdinsel-6024
«Mein Freund aus London war früher auch eine Frau, kennen Sie ihn?»

Sascha sitzt am Rhein und will lesen. Jemand sitzt dazu und hört nicht mehr auf zu reden. Protokoll einer Frechheit.


Lesen
18_10-10 Basel-1193
Treffen sich Sascha und Testosteron auf einen Schwatz

Kommt ein cis Klischee vorbei. Was macht ihr da? Beide: «Halbwissen wegflanken, sieht man doch.» Ein Trashtalk.


Lesen
Sascha2
Queer – Queer? – Queer!

Sascha stellt in der neuen Kolumne fest: Es gibt verschiedene Antworten auf die Frage, was «queer» bedeutet. Der unvollständige Versuch einer Büschelung.


Lesen

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Weizenfeld Art Basel

Helena Krauser am 14. Juni 2024

Der Seiltanz

Rund um die Art Basel entsteht ein Spannungsfeld aus Kritik und Referenzen. Basel Social Club, die Liste und politische Aktivist*innen reiben sich an der prominenten Antagonist und kommen doch nicht ohne sie aus.

Weiterlesen
Ines Goldbach Titelbild Kunsthaus Baselland

Ernst Field am 13. Juni 2024

«Ein Leben ohne Kunst könnte ich mir nicht vorstellen»

Seit bald elf Jahren ist Ines Goldbach Direktorin am Kunsthaus Baselland. Im Podcast erzählt sie über den Umzug des Kunsthauses an den Dreispitz, ihren Ritterschlag aus Frankreich und die Bedeutung der Art Basel.

Weiterlesen
Theater Basel GAV Protest

Michelle Isler am 12. Juni 2024

Die GAV-Verhandlungen am Theater Basel stocken

Am Dienstagabend haben technische Mitarbeiter*innen des Theater Basel im Foyer Public protestiert. Seit einem Jahr verhandeln sie mit der Theaterleitung einen neuen Gesamtarbeitsvertrag. Jetzt appellieren sie ans Publikum.

Weiterlesen
Renée Levi Art Basel Marcel Schmid

Valerie Wendenburg am 12. Juni 2024

«Die Liste ist wichtig für aufstrebende Künstler*innen»

Die Basler Künstlerin Renée Levi hat bereits im Jahr 2001 an der Art Basel Unlimited ausgestellt. Bajour trifft sie an der Liste, an der zwei ihrer Galeristen vertreten sind.

Weiterlesen

Kommentare