Wie geht es den Basler Buvetten?

Die Buvetten sind fester Bestandteil des Basler Stadtbildes. Da das Wetter vergangene Woche jedoch durchzogen war, ist auch der grosse Andrang ausgeblieben. Hier eine Zwischenbilanz.

walther_Buvette
Bei schönerem Wetter sind die Plätze sehr beliebt und heissbegehrt. (Quelle: Jeanne Wenger)

Es ist Anfang August und es ist nass, kalt und windig. Wir statten den Basler Buvetten einen Besuch ab und wollen wissen, wie es ihnen mit dem vielen Regen geht? An diesem Donnerstagmittag sieht es bei den meisten Betreiber*innen ähnlich aus: Plätze sind an den kleinen Tischen noch genügend vorhanden, nur vereinzelt bei Wind und Temperaturen um die 23 Grad sitzen Gäste am Rheinbord und nippen an ihrem Kaffee oder dippen ihre Fischknusperli in die Saucen. Nicht gerade Buvetten-Traumwetter, wie Lars Lolischkies, Geschäftsführer der walther Buvette, erklärt: «Am liebsten haben wir eine stabile Wetterlage, bei der die Temperaturen signifikant über 20 Grad sind».

Oetlinger_Buvette
Egal ob die Sonne scheint oder nicht, die Oetlinger Buvette strahlt immer. (Quelle: Jeanne Wenger)

Der grosse Andrang lässt an diesem Nachmittag auch auf sich warten. Dass gute Wetterbedingungen zu einem grossen Teil für den finanziellen Umsatz der Buvetten verantwortlich sind, ist kein Geheimnis. Simon Baudenbacher, Betreiber der Oetlinger Buvette, fasst die Situation am Rhein kurz und knapp zusammen: «Es läuft genau so, wie das Wetter läuft» und «es ist naiv, wenn man als Buvetten-Betreiber nicht auch mit Schlechtwetter-Phasen rechnen würde».

Lars_Lolischkies_Buvette_walther
Lars Lolischkies, Geschäftsführer der walther Buvette, hofft auf besseres Wetter. (Quelle: Jeanne Wenger)

Lolischkies von der walther Buvette gibt hierzu einen tieferen Einblick. Da der April und der Mai verregnet waren, haben er und sein Team nicht so viele Kund*innen gehabt, wie eigentlich wünschenswert wäre. Dafür sei der Juni und die erste Hälfte des Julis gut gewesen, meint Lolischkies. Weiter fügt er hinzu, dass das «vor allem für die Planung der Mitarbeiter*innen herausfordernd ist». 

Liane_Schürch_Flora_Buvette
Liane Schürch, Mitarbeiterin bei der Buvette7 – Flora am Rhy, schätzt die Arbeit nahe an der Natur. (Quelle: Jeanne Wenger)

Die Wetterumstände spüren alle Buvetten-Betreiber*innen. Liane Schürch, Mitarbeiterin der Buvette7 – Flora am Rhy, erzählt, dass «bei einem Sturm im Juni eine Linde gestürzt ist». Weitere Schäden seien dadurch keine verursacht worden, versichert sie. Sogar etwas Positives ist daraus entstanden: Aus den Lindenblüten stellten die Betreiber*innen Lindenblütensirup her und kreierten einen passenden Drink namens «Sturm». Wie Schürch erzählt, sei der «Drink aber schon wieder ausverkauft». Trotz der Umstände schätzt Schürch die Arbeit in und mit der Natur: «Als Mitarbeiterin spürt man die Abhängigkeit der Natur, aber meistens ist das toll.»

Saint_Louis_Buvette
Auch auf Grossbaselseite sind die Rhein-Buvetten vertreten, hier die Saint Louis Buvette beim St. Johanns-Park.

Nebst den Wetterbedingungen spielt auch die wirtschaftliche Situation eine Rolle. Obwohl die Inflation im Vergleich zu den Nachbarländern in der Schweiz nicht ganz so hoch ist, sei sie trotzdem spürbar, sagt Lolischkies. Ihm sei bewusst, dass «essen gehen bei vielen Leuten nicht mehr die oberste Priorität hat, wenn die finanzielle Lage schwieriger wird».

Auch Milo Schwager, Betreiber der Saint Louis Buvette, nimmt die Teuerungen «marginal» wahr. Bei ihrem Fischangebot mussten sie Preisanpassungen vornehmen. «Wir mussten beim Egli mit dem Preis hoch, konnten unser Angebot dafür mit dem Zander erweitern, welcher für die meisten erschwinglich ist», teilt Schwager mit. 

«Sobald das Wetter gut ist, werden die Erwartungen erfüllt oder sogar übertroffen».

Milo Schwager, Betreiber der Saint Louis Buvette

Bei der walther Buvette würde sich ihr neues Konzept mit den Pinsen und dem regionalen Angebot bewähren, erzählt Lolischkies und auch bei der St. Louis Buvette hätten sie «meistens eine gute Zeit», berichtet Schwager. Und fügt hinzu: «Sobald das Wetter gut ist, werden die Erwartungen erfüllt oder sogar übertroffen».

Da laut Wetterberichten die Prognosen für diese Woche besser aussehen, sollten auch die Tische der Buvetten wieder ordentlich gefüllt werden. Nicht nur die Betreiber*innen wird das freuen, sondern auch die Basler*innen, denn das Angebot der Buvetten wird sehr geschätzt, wie Lolischkies und Schwager festhalten. Insgesamt sind die Betreiber*innen mit der bisherigen Saison zufrieden.

Sonne
Auch bei uns kannst du geniessen!

Unterstütze Bajour und werde Member.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Schnecken Titelbild

Ernst Field am 03. Juni 2024

Die Schnecken sind los!

Dank des nassen Wetters geht es den Schnecken richtig gut. Zum Leid der Gärtner*innen. In den Familiengärten der Milchsuppe gibt die Plage zu reden.

Weiterlesen
Eglisee

Ladina Tschurr am 06. Mai 2024

Ab ins Wasser

Das Musicaltheater soll künftig definitiv zu einem Schwimmbad umfunktioniert werden. So will es der Regierungsrat. Wir zeigen, wo du schon heute 50-Meter-Längen schwimmen kannst, und was es sonst für Plansch-Optionen gibt.

Weiterlesen
BScene Festival

Jan Soder am 18. April 2024

Hier tanzt Basel

Traditionell begann mit der BScene die lange Basler Festivalsaison. Von Mundartpop bis Techno und vom Park im Grünen bis nach Riehen ist für alle etwas dabei. Bajour zeigt dir wann und wo.

Weiterlesen
Merianplan Basel 1615

Ladina Tschurr am 04. April 2024

Es war einmal ein anderes Basel

Eines der geschichtsträchtigsten Gebäude der Stadt, das Café Spitz, steht vor einer ungewissen Zukunft. Die Zwischennutzung ist begrenzt und die Kosten für die nötige Sanierung sind hoch. Der Ort wird sich wandeln – aber Basel kennt sich mit Veränderung aus.

Weiterlesen

Kommentare