Kopiert!

Herbstmäss-Besuch

Wie weit kommt eine Familie mit 100 Franken?

Einmal zur Herbstmesse mit einem Budget von 100 Franken – was kann sich eine vierköpfige Familie dafür leisten? Wir haben eine Übersicht erstellt und haben Tipps, wie Du Geld sparen kannst.

11/01/23, 01:00 AM

Kopiert!
Für die ganz Kleinen ist die Messe noch nicht so teuer.

Für die ganz Kleinen ist die Messe noch nicht so teuer. (Foto: Jeanne Wenger)

Wir wissen es alle – ein Besuch bei der Basler Herbstmesse kann teuer werden. Eine Zuckerwatte da, eine Karussell-Runde dort, Luftballons hier und zwischendurch dürfen Mässmogge, Beggeschmutz und Chässchnitte auch nicht fehlen. 

Wie weit du als vierköpfige Familie mit 100 Franken kommst, haben wir Dir mit einem fiktiven Besuch der Familie Meyer zusammengestellt. 

Familie Meyer besteht aus Mutter Claudia, Vater Jörg, der 10-jährigen Tochter Lea und dem 4-jährigen Sohn Max. Damit das Messebudget nicht gesprengt wird, haben sie sich eine Grenze bei 100 Franken gesetzt.

Die Preise lassen zu wünschen übrig, aber das Erlebnis zählt.

Die Preise lassen zu wünschen übrig, aber das Erlebnis zählt. (Foto: Ernst Field)

Lea möchte unbedingt Büchsen werfen, Mama Claudia liebt es zu schiessen. Beides kostet 5 Franken (3 Bälle und 5 Schüsse), sodass die ersten 10 Franken nach wenigen Minuten bereits weg sind. Claudie darf sich einen Trostpreis aussuchen, den Schlüsselanhänger mit der Aufschrift «I love NY» bekommt Tochter Lea. 

Nach der kleinen Niederlage braucht es etwas zum Naschen. Familie Meyer entscheidet sich für 200 Gramm Magenbrot und 100 Gramm Rahmtäfeli. Die nächsten 10 Franken sind somit weg. Bevor die Bäuche zu voll sind, gehen Jörg, Lea und Max für eine Fahrt auf den «Ski-Lift». Drei Tickets gibt es für 10 Franken.

Zum Glück ist dieser Skilift nicht ganz so teuer wie im Skigebiet.

Zum Glück ist dieser Skilift nicht ganz so teuer wie im Skigebiet. (Foto: Jeanne Wenger)

Ein Drittel des Budgets ist schon weg, jetzt bahnt sich der richtige Hunger an. Mama Claudia möchte einen Klöpfer (6.50.-), Lea Wienerli (6.50.-), Max eine XXL Pommes (7.-) und Papa Jörg ein Knoblibrot (7.-) – Max isst eh nicht auf, dann bekommt Jörg noch ein paar Pommes ab. Eine kleine Flasche Eistee und ein kleines Wasser für je 4 Franken kommen noch dazu. Der Imbiss kostet zusammen 35 Franken. 

Zum Dessert gibt es für die Familie eine Portion Apfelküchlein zum Teilen für 9 Franken. Nachdem die Familie satt ist, sind noch 26 Franken übrig – also nicht mehr allzu viel.

Je länger man drin ist, desto mehr lohnt sich das Geld.

Je länger man drin ist, desto mehr lohnt sich das Geld. (Foto: Jeanne Wenger)

Weiter geht es ins «Disco Labyrinthe». Papa Jörg und Lea gehen rein, Max hat Bauchweh – die Pommes liegen schwer im Bauch. Das Budget schrumpft und schrumpft, die Kinder wollen aber noch nicht heim. 

Zum Glück geht es Max schon wieder etwas besser, sodass die gesamte Familie Putschauto fahren geht. Lea möchte nicht ans Steuer, Claudia dafür umso mehr.  Eine Fahrt für zwei Personen kostet 2 Franken, insgesamt sind also wieder 4 Franken weg. Bleiben noch 14 Franken.

Ein Platz für Rowdys.

Ein Platz für Rowdys. (Foto: Jeanne Wenger)

Die Familie wird langsam müde, aber etwas müssen sie unbedingt noch machen: Pferderennen! Viel Geld ist nicht mehr übrig, ein Spiel für 5 Franken muss reichen. Bevor es wieder nach Hause geht, gibt es für alle zum Abschluss noch etwas Süsses. Die Kinder und Jörg bekommen je einen Mässmogge für 1.50 Franken und Mama Claudia einen Beggeschmutz für 3.50 Franken – Jörg bekommt auch einen Bissen ab.

Gewinnt das Pony?

Gewinnt das Pony?

Die 100 Franken sind somit bis auf den letzten Rappen weg. Reisekosten kommen bei der Familie glücklicherweise nicht dazu, die Familie wohnt in Basel und ist mit dem Velo unterwegs. Auf der Heimfahrt passiert noch ein kleines Malheur, Max Bauchweh war doch nicht ganz weg, der Mässmogge blieb nicht drin.  

Für Jörgs FCB-Fimo-Waggis-Figur für 18 Franken reicht das Geld leider nicht, dafür sind die Kinder glücklich.

Das alles gibt’s für 100 Franken

  • 3 Fahrten Ski-Lift 10.-
  • 2 Fahrten Putschauto 4.-
  • 1 x Büchsenwerfen 5.-
  • 2 x Disco Labyrinth 8.-
  • 5 Schüsse Schiessstand 5.-
  • 1 x Pferderennen 5.-
  • 200 g Magenbrot 5.-

  • 100 g Rahmtäfeli 5.-

  • 3 x Mässmogge 5.50.-

  • 1 x Beggeschmutz 3.50.-

  • 1 x Grosse Portion Apfelküchlein 9.-

  • 2 x Getränke 8.-

  • 1 x XXL Pommes 7.-

  • 1 x Klöpfer 6.50.-

  • 1x Wienerli 6.50.-

  • 1x Knoblauchbrot 7.-

___________

= 100.-

Wenn die Familie keine komplette Mahlzeit verspeist, dann kommen sie auch mit 50 Franken durch: 

Sie können zum Beispiel zwei Fahrten bei Calypso machen (8.-), zweimal Putschauto fahren (4.-) und einmal auf die Kinderrallye gehen (3.-). Für die Bahnen bezahlen sie somit 15 Franken.

Ein Klassiker bei der Herbstmesse: Calypso.

Ein Klassiker bei der Herbstmesse: Calypso. (Foto: Ernst Field)

Zum Essen gibt es zwei Maiskolben für 12 Franken, zwei Crêpes für 12 Franken, zwei kleine Zuckerwatten für 6 Franken und 100 Gramm gebrannte Mandeln für 5 Franken. Die Sachen müssen zwar geteilt werden, aber vielleicht bleibt dann auch alles drin …

Nicht alle an der Messe sind so happy wie dieser Maiskolben ...

Nicht alle an der Messe sind so happy wie dieser Maiskolben ... (Foto: Jeanne Wenger)

Das alles gibt’s für 50 Franken

  • 2 x Calypso 8.-
  • 2 Fahrten Putschauto 4.-
  • 1 x Kinderrallye 3.-
  • 100 g gebrannte Mandeln 5.-
  • 2 kleine Zuckerwatten 6.-
  • 2 x Maiskolben 12.-
  • 2 x Crêpes 12

___________

= 50.-

Egal ob 50 oder 100 Franken, es ist viel Geld. Etwas günstiger wird es mit den folgenden drei Tipps: 

  • Tipp 1: In der zweiten Woche der Herbstmesse (06.11. - 09.11.) profitiert deine Familie von Vergünstigungen bei gekennzeichneten Bahnen, Buden und Verpflegungsständen, wenn ihr einen Familienpass besitzt.
  • Tipp 2: Leider schon vorbei, aber fürs nächste Jahr lohnt es sich, ganz früh an die Herbstmesse zu gehen, denn die ersten 15 Minuten, also solange das Mässglöggli läutet, sind Bahnen für Kinder kostenlos.
  • Tipp 3: Bei vielen Messegeschäften kann man übrigens nicht mit Karte oder Twint bezahlen. Vielleicht ist es aber sowieso besser, das Messebudget in Bargeld dabei zu haben, damit man den Überblick behält.
Brauchst du noch mehr Tipps für einen günstigen Messe-Besuch?

Brauchst du noch mehr Tipps für einen günstigen Messe-Besuch?

Die Gärngschee-Community hat uns ihre Tipps und Tricks verraten, wie ein Tag an der Mäss kein Loch ins Portemonnaie reisst.

Zum Artikel

Weisst du, was du mit 60 Franken werden kannst?

Bajour-Member!

Wird geladen