Waggis, hesch mir e Waggis?

Fasnacht macht Durst, dieser löscht Weisswein und Tonic am besten. Wo muss man hin, für das beste Mischgetränk. Wir haben uns durch die Stände & Keller getestet.

Waggis Rating Titelbild
Zum Waggis! (Quelle: Michelle Isler)

Dupf-Club-Keller

Der erste Waggis nach dem Morgestraich – endlich Erfrischung nach der Druggede. Die steile Treppe in den Dupf-Club-Keller wird mit gefüllten Sitzplätzen belohnt. Der Waggis wird an den Tisch serviert, im Glas mit Eiswürfel und Zitronenschnitz. Er schmeckt nicht nach Weisswein mit Tonic, sondern nach einem homogenen süssen, auch wässrigen Getränk. Gut süffig, aber durch das Eis fast zu kalt für einen kalten Morgen.

  • Preis: 6.- CHF
  • Atmosphäre: Cozy mit Laternen, die bei sozialer Müdigkeit für Beschäftigung sorgen.
  • Rating: 8.5 

Zum alten Stöckli

Vor dem Cortège wird am Barfi ein Waggis geschlürft. Eine teure Edition, dafür mit Strohhalm. Mit Eis und viel Kohlensäure ist dieser Waggis nicht das angenehmste Trinkerlebnis. Auch süss ist er nicht, dieser Waggis schmeckt wie ein Aperol Spritz ohne Aperol.

  • Preis: 8.- CHF
  • Atmosphäre: Draussen bisschen kühl, aber neben dem Cortège eine super Aussicht.
  • Rating: 5/10

Vogelfreie

Grad beim Gerbergässlein gibt es diesen Waggis, der fast ohne Kohlensäure serviert wird. Mit seiner Süsse ist er gut süffig und bleibt nicht lange im Plastikbecher. Dennoch vermisst man ein gewisses Prickeln im Mund.

  • Preis: 7.- CHF
  • Atomsphäre: Neben den gässelden Cliquen trinkt man entspannter, als am Rande des Cortèges – sehr relaxed.
  • Rating: 7/10

HoBa

Vor dem (ehemaligen) Hotel Basel stehen zwei blaue Feldschlösschen-Zelte. Dort gibt’s natürlich auch Waggis. Spritzig ist er, aber zu sauer. Für diejenigen, die den Rausch suchen, empfehlenswert, da er stärker ist als andere. Das Eis macht ihn leider zu kalt.

  • Preis: 7.50 CHF
  • Atmosphäre: Neben den stehenden Laternen der Cliquen fühlt man sich als Nicht-Aktiver*r trotzdem, als wäre man Teil der spielenden Menge.
  • Rating: 6.5/10

BarBlö

Eine eigener Spezialwaggis – und dann noch zum gleichen Preis, wie der normale. Nur fünf Franken für den «Waggis Blö», der statt mit Weisswein mit Prosecco gemischt wird. Das Geschmackserlebnis ist höchster Kaliber, nur belasten zwei miteinander gemischte sprudelige Getränke den Magen recht stark.

  • Preis: 5.- CHF
  • Atmosphäre: Gesellig und zurückgezogen ist der Andreasplatz. Dank mehrerer Bars ist auch die Schlange bei Blö nicht lang.
  • Rating: 9/10

BlaBaKu

In der Bajour-Heimat während der Fasnacht gibt’s natürlich auch Waggis. Der kommt in kleineren Bechern als anderswo, dafür schmeckt er umso besser. Die perfekte Kombination aus süss und sauer, aber der Preis muss Abzug geben.

  • Preis: 7.50 CHF
  • Atmosphäre: Ideale Lage am Spalenberg mit toller Gesellschaft der Bajour-Redaktion.
  • Rating: 9/10
Herz Tanz
Stoss mit uns an!

Und werde doch grad noch Member ;-)

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Finkmüller

Valerie Wendenburg am 10. Juni 2024

Finkmüller zieht in Da Gianni-Liegenschaft

Im St. Johann, dort wo früher die beliebte Pizzeria Da Gianni war, entsteht eine Filiale des Familienunternehmens Finkmüller. Aller Voraussicht nach wird sie im Sommer eröffnet.

Weiterlesen
mediterrane Nächte

Helena Krauser am 29. Mai 2024

Doch nicht so mediterran wie gedacht

Die Motion für längere Öffnungszeiten in der Aussengastronomie war breit abgestützt und die Entscheidung des Regierungsrats wurde gefeiert. Nun bleiben die Gesuche allerdings aus. Nur ein einziges wurde eingereicht.

Weiterlesen
Zimtschnecken Titelbild

Ernst Field am 08. Mai 2024

Dr beschti Zimtschnägg

Nach dem Hype um die Eröffnung vom Cinnamood stellt sich die Frage: Wo gibt's die beste Zimtschnecke in Basel? Bajour-Essenstester Ernst Field hat sich durchprobiert.

Weiterlesen
Franz-Xaver Leonhardt

Jan Soder am 04. April 2024

«Das war für die Mitarbeitenden sehr anstrengend»

In der Krafft Gruppe von CEO Franz-Xaver Leonhardt ist das Modell der Vier-Tage-Woche gescheitert. Im Interview erklärt er die Gründe dafür, spricht über den Fachkräftemangel in der Gastrobranche und darüber, wie es ihm mit seiner neuen Rolle als Co-Präsident der Basler Mitte-Partei geht.

Weiterlesen

Kommentare