Einflussreicher als mancher Regierungsrat – Nachruf auf Hans Rudolf Gysin

Der frühere Baselbieter FDP-Nationalrat und Direktor der Wirtschaftskammer Baselland Hans Rudolf Gysin ist nach kurzer, intensiver Krankheit verstorben. Er wurde 82 Jahre alt.

Portrait von Hans-Rudolf Gysin, Direktor Wirtschaftskammer Baselland aus Basel, FDP Nationalrat des Kantons Basel-Landschaft, aufgenommen am 18. Dezember 2007 im Bundeshaus in Bern.

Es gibt mächtige Menschen, welche qua ihres Amtes Einfluss haben. Etwa weil sie den Thron erben wie einst Queen Victoria oder gewählt werden wie die ehemalige Bundesrätin Simonetta Sommaruga.

Und dann gibt es Mächtige, welche es werden, weil sie andere Menschen mitreissen. Der Soziologe Max Weber beschrieb diese Art von Einfluss 1919 als «charismatische Herrschaft». 

Nach allem, was ich über Hans Rudolf Gysin weiss, gehörte er zu letzteren. Der grosse Gewerbevertreter ist mit 82 Jahren nach «kurzer, intensiver Krankheit gestorben», wie «Onlinereports» am Samstag aus Gysins Freundeskreis erfahren hat

Hans Rudolf Gysins Wirken wäre eine Biografie wert. In Bern, wo er das Baselbiet 24 Jahre als FDP-Nationalrat vertrat, galt sein Einfluss als gering. Doch als langjähriger Wirtschaftskammer-Präsident bestimmte Gysin die Baselbieter Politik stärker mit «als jeder amtierende Regierungsrat der letzten dreissig Jahre», wie Online-Reports-Gründer Peter Knechtli 2012 schrieb.

Er machte aus dem Gewerbeverband, den er 1968 «übernahm», die Wirtschaftskammer. Und verwandelte diese in eine regelrechte PR-Zentrale, von der aus er Initiative nach Initiative lancierte: «Eine Regierungspolitik gegen Gysin ist nicht denkbar, weil er mit seinen 10'000 Verbandsmitgliedern und gegen 20'000 Mitgliedern des Hauseigentümerverbandes die stärkere Mobilisierungsmacht auf sich vereinigt als alle bürgerlichen Parteien zusammen», so Knechtli

Gysin war massgeblich daran beteiligt, dass Grossprojekte wie die H 2 (A 22) zwischen Liestal und Pratteln oder die dritte Belchenröhre realisiert wurden. Er gründete eine verbandseigene AHV- und Familienausgleichskasse ebenso wie die kantonale Berufsschau und den Lehrlingsverbund. Angestellten gegenüber galt er als Patron, der sich für sie einsetzte. Der frühere Gewerkschaftsboss Daniel Münger nannte Gysin «einen der wenigen bürgerlichen Politiker, die noch wissen, was Sozialpartnerschaft ist».

Wer so mächtig ist, hat natürlich auch Kritiker*innen. Diese Stimmen lassen wir im heutigen Briefing aus Respekt schweigen. 

2012 übergab Gysin den Direktorenposten der Wirtschaftskammer an Christoph Buser, der einen ganz neuen Führungsstil pflegt. Aber das ist ein anderes Kapitel.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Dominik Straumann Pantheon Muttenz

David Rutschmann am 22. April 2024

«Eine Abspaltung wäre für beide Seiten sehr dumm»

Dominik Straumann gilt als moderater SVPler, den jetzt der extreme Regez-Flügel als Parteichef im Baselbiet zu Fall gebracht hat. Hat er die Hardliner*innen selbst zu lange geduldet? Ein Interview über chaotische Tage in der Kantonalpartei, den Weg aus der Krise und warum es bei der SVP kein Co-Präsidium geben wird.

Weiterlesen
Familie Geburtenrate

Ina Bullwinkel am 19. April 2024

Angst vor Kindern

So wenige Kinder wie jetzt sind noch nie in der Schweiz geboren. Es ist höchste Zeit, dass das Land familienfreundlicher wird, meint Chefredakteurin Ina Bullwinkel. Besonders attraktiv ist das Elternwerden nämlich nicht, und eine Gesellschaft, die sich nicht reproduziert, verarmt.

Weiterlesen
Hörsaal Universität

David Rutschmann am 18. April 2024

Wie erfolgreich wären Studis ohne Matur?

In Basel sollen Über-30-Jährige auch ohne Matur an die Uni gehen können, wird im Parlament gefordert. Vorbild sind die Unis Bern und Fribourg, die bereits solche Programme haben. Doch wie laufen die überhaupt?

Weiterlesen
Dreirosen

Valerie Zaslawski am 17. April 2024

Dreirosen-Schulhäuser werden doch nicht bewacht

Drogendeals in der Schule, Belästigung auf dem Schulweg: Wegen dieser Vorwürfe kündigte Justizdirektorin Stephanie Eymann eine Bewachung der Schulhäuser rund um die Dreirosenanlage an. Ein Vorstoss forderte präzisere Infos. Diese zeichnen ein weniger aufgeregtes Bild.

Weiterlesen

Kommentare