Eva Herzog will in den Bundesrat

Jetzt ist es offiziell: Die Basler Ständerätin will für den Bundesrat kandidieren. Damit wird sie wohl gegen die Bernerin Evi Allemann antreten.

Bajour PK Eva Herzog
Alle Augen sind auf Herzog gerichtet. Auch im Bajour-Büro. (Quelle: Daniel Faulhaber)

Nun ist die Katze aus dem Sack: Die Basler Ständerätin Herzog will auf das SP-Ticket für die Bundesratswahl und den Sitz von Simonetta Sommaruga übernehmen.

Flankiert von SP Co-Präsidentin Lisa Mathys und dem ehemaligen Regierungsrat Hans-Peter Wessels trat Herzog heute Vormittag vor die Medien. Hans-Peter Wessels wies darauf hin, dass Herzog eine «Teamplayerin» sei. SRF-Journalist Matieu Klee zog dann gleich eine Parallele zu Daniel Jositsch:

Auf die Frage eines Journalisten, ob Eva Herzog dann eine Bundesrätin für die Pharma würde, antwortete sie: «Als Baslerin im Dreiland bin ich von einer Offenheit geprägt. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist mir wichtig.»

Eva Herzog wies nicht nur auf ihre langjährige Erfahrung als Regierungsrätin und Ständerätin hin. Sie nahm auch einige der kontroversen Diskussionspunkte der letzten Tage auf. Zum Beispiel den Vorschlag der SP-Spitze, zwei Frauen aufzustellen und den Diskriminierungsvorwurf von Daniel Jositsch: «Der Frauenticket-Vorschlag der SP-Parteispitze war etwas pushy. Aber das Wording war korrekt. Jetzt sollte man über Inhalte diskutieren.»

Auch zu den ganzen Diskussionen über die Vereinbarkeit und ihr Alter (60) nahm Herzog Stellung: «Wenn es Spass macht, kann man auch bis 70 arbeiten. Und ich glaube. Bundesrat könnte so ein Amt sein.»

Und zur Kinderfrage: «Ich begrüsse es, dass es kein Makel mehr ist, wenn man sich als junge Frau mit kleinen Kindern für ein Regierungsamt bewirbt. Bei mir war das noch so.»

Herzog macht aber klar, dass sie den ganzen Medienrummel um diese Fragen übetrieben findet: «Fähigen Frauen werden immer noch irgendwelche persönlichen Lebensumstände zum Vorwurf gemacht: zu alt, zu jung, die Kinder zu klein, etc. «Das ist bei Männern nicht so.»

«Sie kann Bundesrätin», findet Mitte-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter. Bereits letzte Woche, als Simonetta Sommaruga ihren Rücktritt bekannt gab, twitterte sie: «Jetzt ist die Region Basel dran.» Sie begrüsse sämtliche Kandidaturen, die in «europapolitischen Fragen offen» seien, sagte sie zu Prime News und nannte neben Eva Herzog auch Eric Nussbaumer als mögliche Kandidat*innen.

Für den Basler NZZ-Journalist Daniel Gerny ist jedenfalls klar: Wir werden Bundesrat.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Grossrät*innen für die Jugend

Samwel Shahadat am 17. Juli 2024

Grossrät*innen, was macht ihr für die Jugend?

Politiker*innen setzen sich für die ganze Bevölkerung ein. Aber was machen sie für die Jugend? Schnupperpraktikant Samwel Shahadat hat sechs Grossrät*innen rausgepickt, die sich insbesondere für die Jungen stark machen.

Weiterlesen
ARCHIV - ILLUSTRATION - SYMBOLBILD - 02.05.2011, Nordrhein-Westfalen, Arnsberg: Eine Packung des Medikaments Ritalin des Herstellers Novartis steht auf einem Tisch, an dem ein zehnjähriger Junge seine Hausaufgaben erledigt. (zu dpa «Was hilft dem Zappelphilipp?» vom 22.06.2018) Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Julian Stratenschulte)

Valerie Zaslawski am 07. Juli 2024

Verkennt die Politik den Ernst der Lage?

ADHS-Diagnosen bei Kindern und Erwachsenen nehmen zu – auch in Basel. Gleichzeitig fehlt es an Therapieplätzen sowie niederschwelligen Angeboten. Die Politik reagiert zögerlich.

Weiterlesen
Cuenod

Valerie Zaslawski am 30. Juni 2024

«Der Rassemblement National ist eine Gefahr für unsere trinationale Region»

Frankreich wählt ein neues Parlament. Sollte der rechtsextreme Rassemblement National eine Mehrheit gewinnen, bedeutet das für die Grenzregion Basel nichts Gutes, wie SP-Grossrat Tim Cuénod im Interview sagt.

Weiterlesen
Benjamin von Falkenstein

David Rutschmann am 28. Juni 2024

Der Provokateur

Benjamin von Falkenstein ist ein Meister darin, linke Basler*innen mit Tweets zum Augenrollen zu bringen. Nun koordiniert der 24-Jährige den kantonalen Wahlkampf der LDP. Über die Macht der Kommunikationsmittel und Politik am familiären Küchentisch.

Weiterlesen

Kommentare