«Im Herz immer irgendwie französisch»

Bald auf Bajour: «Marylène», eine Podcast-Serie über Landesgrenzen, Flucht und nationale Identität in Kriegszeiten. Protagonistin ist Marylène, die als Achtjährige aus dem elsässischen Dorf Neuwiller mit ihrer Familie evakuiert wurde. Hier geht's zum Trailer.

Marylène
(Quelle: Livia Grossenbacher/Bajour)

Noch bevor der Krieg beginnt, evakuiert Frankreich im September 1939 eine halbe Million Menschen aus seinen Grenzgebieten zu Deutschland: Für den Fall, dass ein Angriff bevorsteht, sollen sie zu ihrem Schutz in den Südwesten des Landes gebracht werden. Mit dabei ist die achtjährige Marylène aus dem kleinen elsässischen Dorf Neuwiller, das gleich nach der französischen Grenze bei Allschwil im Dreiländereck liegt.

Hörbar ist der erste Teil am 1. September: «D Glogge» verpflanzt dich als Hörer*in in Marylènes Garten in Neuwiller und schenkt dir etwas zu Trinken ein, bevor wir mit Marylène zuerst auf einen Wagen und dann in einen Zug klettern, und sie dabei begleiten, wie sie das Elsass auf einer Reise ins Ungewisse zum ersten Mal überhaupt verlässt. Bis die Reise losgeht, darfst Du dir zur Einstimmung schon mal den Trailer anhören.

84 Jahre später wohnt Marylène immer noch im selben Dorf – und erzählt der Podcastproduzentin Livia Grossenbacher in fünf Folgen von einem Kapitel des Zweiten Weltkriegs, das in unseren Schulbüchern höchstens kurz angetönt wird: Sie und die restlichen Bewohner:innen von Neuwiller verbringen ab Herbst 1939 ein ganzes Jahr im Evakuierungsgebiet in Südwestfrankreich, bevor sie in ein nun deutsch besetztes Elsass zurückkehren.

Eine komplizierte Angelegenheit, zumal das Elsass im Jahrhundert vor 1940 ja bereits mehrmals zwischen Deutschland und Frankreich hin- und hergeschoben worden war? Nein, findet Marylène: «Der Elsässer war im Herz irgendwie immer französisch.»

Angereichert mit Perspektiven aus Neuwiller, der Geschichtswissenschaft und der persönlichen Sicht der Produzentin erkundet die «Marylène» diesen September die Fragen nach nationaler Identität und Macht und Widerstand zu Kriegszeiten.

Livia Podcast Autorin
Zur Autorin

Livia Grossenbacher (sie/ihr) ist berufliche Popkultur-Enthusiastin, Alltagshexe und Sprachliebhaberin. Als Text- und Audiojournalistin berichtet sie über alle gesellschaftlichen und sozio-kulturellen Geschichten, die nicht auf eine halbe Seite passen.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Esther Schneider-1

Esther Schneider am 05. Juni 2024

Nur Tote schwitzen dieser Tage nicht

In seiner neuen Kriminalsatire muss Lukas Holligers Kommissar Glut einen Fall im Basel der 80er-Jahre lösen. Mit Kulturjournalistin Esther Schneider spricht er über seine Erinnerungen an damals, über den Kalten Krieg und schwarzen Humor.

Weiterlesen
Die beiden Kuenstler Gerda Steiner, links, und Joerg Lenzlinger posieren mit Direktor Roland Wetzel in ihrer Ausstellung "Too early to panic." im Museum Tinguely in Basel, aufgenommen am Dienstag, 5. Juni 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Helena Krauser,Mathias Balzer, FRIDA am 24. Mai 2024

Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger – Was tun gegen den Eiligen Geist?

Für die achte Folge des Kulturpodcasts «FRIDA trifft» haben wir das Künstler:innen-Duo Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger im Kloster Schönthal in Langenbruck getroffen. Ein Gespräch über Kunst und Leben, Humor und Spiritualität – und natürlich über unser aller Brot.

Weiterlesen
Merianplan Basel 1615

Ladina Tschurr am 04. April 2024

Es war einmal ein anderes Basel

Eines der geschichtsträchtigsten Gebäude der Stadt, das Café Spitz, steht vor einer ungewissen Zukunft. Die Zwischennutzung ist begrenzt und die Kosten für die nötige Sanierung sind hoch. Der Ort wird sich wandeln – aber Basel kennt sich mit Veränderung aus.

Weiterlesen
Esther Schneider-1

Esther Schneider am 02. April 2024

Ich war schon immer ein Belle-Époque-Junkie

In ihrem neuen Buch taucht Simone Meier ein ins 19. Jahrhundert und erzählt die Geschichte von Jo, Vincent van Goghs Schwägerin. Mit Kulturjournalistin Esther Schneider spricht sie über grosse Gefühle und den kreativen Geist jener Zeit.

Weiterlesen

Kommentare