Schneller als sein Tesla: Dürr macht Bettler*innen zum Wahlkampfthema

Exakt in der heissen Phase des zweiten Wahlgangs darf Basel wieder über osteuropäische Bettler*innen streiten. Der Spindoctor hat einen Namen: Baschi Dürr.

Noch bevor er zum zweiten Wahlgang antritt, legt Baschi Dürr dem Grossen Rat den Antrag zur Wiederaufnahme des Bettlerverbots vor. Damit ist der Sicherheitsdirektor fast schneller, als die Polizei es erlaubt. Kein Wunder: «Bettlerverbot» ist ein offensichtlicher Wahlkampfschlager.

Mit dem Antrag ist der FDP-Regierungsrat in bester populistischer Gesellschaft. In Österreich sind seit über einem Jahrzehnt Roma-Bettler*innen – die sich im besten Sinne der EU-Personenfreizügigkeit dazu aufmachen, in den Städten von Wien bis Salzburg ihrem Geschäft nachzugehen – eines der stets wiederkehrenden Top-Themen. An ihnen arbeiten sich vierjährlich alle rechten Politiker*innen von FPÖ bis ÖVP ab, die sich gerade als harte Hunde präsentieren oder profilieren müssen.

Nützen tut es nichts. Die Verbote kommen. Die Bettler*innen bleiben.

Ausgesprochene Bettelverbote, etwa in Salzburg, kollidierten ausserdem mit der Menschenrechtskonvention und wurden wieder kassiert.

Es ist, wie es ist. Im europäischen Wirtschaftsraum, zu dem die Schweiz gehört, wird es Bettler*innen geben, solange es Armut gibt. Ganz klar wirksamer wäre ein Armutsverbot. Aber dann könnten wir, wenn wir schon dran sind, grad auch noch den Klima-Wandel verbieten und Konfibrote, die auf die gebutterte Seite fallen.

Wir sind doch auch nur Bettler*innen

zum Kässeli

Auch in der östereichischen Stadt Graz kam die Bettlerverbots-Kirche in jedem Wahlkampf so sicher auf, wie das Amen in der Kirche. Ruhig wurde es erst, als die Grazer*innen anfingen, die Bettler*innen in den Einkaufspassagen und damit das Armutsgefälle in Europa zu akzeptieren. Die Grazer*innen mussten ungefähr drei Wahlkämpfe mit dem billigen Bettlerthema durchstehen, bis man sich endlich an konstruktive und vor allem menschliche Ansätze machte, die dann schnell Wirkung zeigten. Armut und Betteln gehört zur Gesellschaft. Schön anzusehen ist beides nicht.

Bajour machte sich selbst ein Bild und staunte, wie gelassen und menschlich das Miteinander in Graz inzwischen gelebt wird. In Basel ist zu hoffen, dass dieses Thema nicht als Wahl-Befreiungsschlag missbraucht wird, sondern im Rat nochmals eine Chance für einen durchdachten Kompromiss bekommt.

Gehören zum Ortsbild wie jede*r andere auch: Bettler*innen in der Grazer Innenstadt.
Wie Graz mit den Bettler*innen leben lernte

Wer nach Graz reist, kann die Basler Bettel-Debatte im Zeitraffer erleben. Und lernen, wie eine bürgerlich regierte Stadt mit armutsbetroffenen Roma umgeht, ein Verbot einführte, wieder aufhob – und dank der Initiative eines Einzelnen ihre humanistische Fassung nicht verlor.

Bettler-Familie im Wettsteinpark
Betteln in Basel: Das Bajour-Dossier

Ganz Basel spricht vom Betteln, dem Bettelboss und der Bettelbande. Wir schauen genau hin und reden mit den Leuten. Hier ist unser Themendossier – auf einen Blick.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Regierungsraetin Stephanie Eymann, Vorsteherin des Justiz- und Sicherheitsdepartements Basel-Stadt, informiert an einer Medienkonferenz darueber was seit der Publikation des Berichts der unabhaengigen Abklaerung zur Personalsituation bei der Kantonspolizei Basel-Stadt geschehen ist, in Basel, am Freitag, 28. Juni 2024. Als eine der ersten Massnahmen wird der Kommandant der Kantonspolizei Basel-Stadt Martin Roth freigestellt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Michelle Isler am 28. Juni 2024

Polizeikommandant Roth muss gehen

Sicherheitsdirektorin Stephanie Eymann zieht Konsequenzen. Nachdem vergangene Woche eine unabhängige Untersuchung der Personalsituation bei der Kantonspolizei Basel-Stadt katastrophale Zustände zu Tage förderte, rollt jetzt der erste Kopf: Kommandant Martin Roth muss gehen.

Weiterlesen
Sacha Lüthi Titelbild

am 27. Juni 2024

«Gefühlt gelten wir jetzt alle als böse Sexisten und Rassisten»

Sacha Lüthi ist Community-Polizist. Die politische Debatte nach der Veröffentlichung des Untersuchungsbericht zu den Missständen bei der Basler Polizei macht ihm zu schaffen. Er hat Bajour seine Gefühlslage geschildert.

Weiterlesen
Bahnhof SBB Akkordeonspieler

David Rutschmann am 12. April 2024

Geduldet, solange sie nur am Bahnhof sitzen

Sie seien nur hier um zu betteln, heisst es über rumänische Wohnungslose am Bahnhof SBB. Dabei würden sie liebend gerne arbeiten. Unterwegs mit der Gassenarbeit.

Weiterlesen
Reicht die AHV für ein glückliches Leben im Alter?

Michelle Isler,Helena Krauser am 18. Januar 2024

Bringt die 13. AHV-Rente mehr Nutzen oder Schaden?

Am 3. März stimmt die Schweiz über die 13. AHV-Rente ab. Unnötiger Luxus, sagen die einen, dringende Unterstützung sagen die anderen. Wir haben uns in der Gärngschee-Comuinity umgehört und mit Expertinnen für Finanzenfragen bei Frauen gesprochen. Denn Altersarmut ist vor allem ein Frauenthema.

Weiterlesen

Kommentare