Geht SVP-Grossrat David Trachsel in den Aargau?

Der Basler Grossrat und SVP-Hardliner David Trachsel tritt wohl zurück. Trachsel, der mit seiner Politik selbst bei einigen Parteikolleg*innen aneckt, soll sein Grossratsmandat per 1. April abgeben.

David Trachsel, Praesident Junge SVP Schweiz, spricht waehrend einer Medienkonferenz zum Covid-19-Gesetz, am Freitag, 15. Oktober 2021, in Bern. Die SVP lehnt das Covid-19-Gesetz ab. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
David Trachsel polarisiert gerne. (Quelle: Keystone / Peter Klaunzer)

SVP-Politiker David Trachsel wird sein Amt als Grossrat wohl per April 2023 niederlegen, was verschiedene Quellen gegenüber Bajour bestätigen. Die Gründe dafür sind offenbar ein Umzug in den Aargau. Gegenüber Bajour will Trachsel dazu keine Stellung nehmen. Trachsel sitzt seit Februar 2021 im Grossen Rat.

Manche Basler SVPler*innen dürften darüber gar nicht so traurig sein. David Trachsel politisiert am rechten Rand der Partei und fiel vermehrt durch Unstimmigkeiten mit seinen Parteikolleg*innen auf. Als Präsident der jungen SVP Schweiz wetterte er während der Coronapandemie lautstark gegen den Staat und nahm an Demos gegen die Corona-Massnahmen teil. Als er die Jugend-Ausschreitungen in St. Gallen als «logische Konsequenz einer komplett missratenen Corona-Politik» bezeichnete, warfen ihm verschiedenste Sektionspräsident*innen der JSVP schädigendes Verhalten vor. Diesen Vorwurf wollte Trachsel nicht weiter kommentieren. Er sagt zum Blick: «Mögliche parteiinterne Differenzen sind gesund. Sie werden bei uns demokratisch diskutiert und bereinigt.»

Auch im Grossen Rat eckte Trachsel immer wieder an. Als er aufgrund der städtischen Corona-Politik den Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger der «diktatorischen Amtsführung» bezichtigte, rügte ihn selbst Parteikollege Joël Thüring, der selber für seine ab und an scharfe Wortwahl bekannt ist.

Auch bei anderen Themen war Trachsel eher auf Linie der SVP Schweiz als auf jener seiner Kantonalpartei. So bezeichnet sich Trachsel als gläubiger Christ und engagierte sich für eine Einschränkung von Abtreibungsrechten. Darauf distanzierten sich andere Parteisektionen öffentlich von ihm.

In der eher liberalen SVP Basel-Stadt war Trachsel mit seiner Haltung in der Minderheit. Seine Politik zum Beispiel gegen die Ehe für alle stiess in Basel auf wenig Anklang. Prominente Parteimitglieder wie die jetzige Partei-Vize-Präsidentin Laetitia Block, der jetzige Parteipräsident Pascal Messerli, Grossrat Joël Thüring und die Parteipräsidentin der JSVP Basel-Stadt Demi Hablützel befürworteten die Vorlage.

Eine offizielle Information zum Rücktritt wird kommenden Montag erwartet. Erster Nachrückender für David Trachsel wäre der Kriminalbeamte Patrick Fischer.

Bajour-Herz
Unabhängiger Journalismus

Unterstütze Bajour und werde Member

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Erdkugel sinkt ein

David Rutschmann am 13. Juni 2024

Wer darf entscheiden, wohin das Klima-Geld geht?

Ist es besser, wenn ein Expert*innenrat über Gelder für Klimainvestitionen entscheidet oder das Parlament? Die Kommentator*innen bei unserer Frage des Tages sind sich uneinig.

Weiterlesen
Eva Biland Tamara Alu

Tamara Alù am 13. Juni 2024

Gleichstellung am Start, nicht Gleichheit im Resultat

Die FDP Basel-Stadt geht mit Eva Biland ins Regierungsratsrennen. Dass die Medien ihr Geschlecht in den Vordergrund stellen und so Frauen als Quote oder Wahltaktik wahrgenommen werden, stört Tamara Alù. Die Vizepräsidentin der FDP wünscht sich einen Wandel in der Wahrnehmung. Eine Replik.

Weiterlesen
GPK 2024

Michelle Isler am 06. Juni 2024

JSD soll bei Demo-Statistik über die Bücher

Im letzten Jahr hat sich die Geschäftsprüfungskommission unter anderem mit den Demos in Basel befasst. Sie fordert eine Anpassung der Demo-Statistik.

Weiterlesen
Eva Biland Kolumne

Valerie Zaslawski am 05. Juni 2024

Spannender wird es nicht mehr

Es war spannender als jedes Penalty-Schiessen. Am Ende konnte die FDP-Regierungsratskandidatin Eva Biland den Match für sich entscheiden. Doch die knappe Ausmarchung dürfte in der Partei Spuren hinterlassen. Eine Analyse.

Weiterlesen

Kommentare