38 Sekunden sind nix!

Der Automobilclub will auf keinen Fall Tempo 30 auf der Feldbergstrasse. Bajour hat gerechnet und gemerkt: Man verlöre deswegen nicht einmal eine ganze Minute. Kein Grund also, ein Büro aufzumachen. Ein Kommentar.

Feldbergstrasse Erasmusplatz
Ganz ruhig. (Quelle: Georgios Kefalas/ Keystone)

Der ACS hat wieder einmal die Krallen ausgefahren. Das Ansinnen des Basler Bau- und Verkehrsdepartements (BVD), auf der Feldbergstrasse Tempo 30 einzuführen, ist dem automobilen Verband derart in den falschen Hals geraten, dass er Beschwerde beim Bundesgericht eingelegt hat. Damit sei die Feldbergstrasse zur politjuristischen «Kampfmeile» geworden, schrieb die Basler Zeitung kürzlich. Bereits zuvor hatte der ACS beim BVD vergeblich Rekurs eingereicht und blitzte danach auch beim Appellationsgericht ab.

Doch worum wird in dieser Kampfmeile denn eigentlich gekämpft?

Liebe Freund*innen der urbanen Mobilität! Jetzt setzen wir uns doch mal hin und rechnen ein bisschen. Ganz ähnlich wie in einem dieser Gschichtlirechnungen aus Justus Stöcklins Sachrechenbuch von anno dunnemals («Mutter Erna stärkt zwei Dutzend Hemdenkragen. Für einen Kragen braucht sie….» etc.).

Los gehts: 

Gut 800 Meter lang ist die Feldbergstrasse. Wer mit 50 km/h von der Johanniterbrücke bis zum Riehenring fährt, braucht 58 Sekunden. Wer mit 30 km daherzuckelt, braucht 96 Sekunden. Differenz: Unfassbare 38 Sekunden!

Was machst du nur in diesen 38 Sekunden, die du durch geschwindes Fahren einsparen würdest, also wenn du mit 50 Sachen statt mit 30 durch die Fälbi rauschest?

  • Das Leben geniessen?
  • Kaffeetrinken?
  • Am Rotlicht am Riehenring ganz fest deinen Lieblingsmenschen küssen?

Nein, würdest du eben nicht, wahrscheinlich. 38 Sekunden sind nix. Verlieren tun wir dabei wenig, gewinnen viel: Weniger Lärm, etwas mehr Sicherheit, entspannteres Fahren, kampfmeilenfrei. Also: Krallen einfahren und gemütlich durch die Fälbi zuckeln.

(Disclaimer: Das Beispiel ist natürlich hypothetisch. Wer mit dem Velo diese Strasse entlang radelt, weiss, dass sich Durchschnittsgeschwindigkeit eh weit unter den heute zugelassenen 50 km/h ist. Mindestens Tagsüber.)

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Mobilität Scooter und Velo hell

Michelle Isler am 17. April 2024

Ist die gemeinsame Mobilitätsapp zu teuer?

Die drei Städte Zürich, Bern und Basel planen eine gemeinsame Mobilitätsplattform, die bereits 2025 online gehen soll. Nun wurde die Beschaffung dafür aber gestoppt. Droht das Projekt zu scheitern?

Weiterlesen
Illustration Mobilität für We.Publish-Zusammenarbeit

Michelle Isler,Simon Jacoby, Tsüri,Joël Widmer, Hauptstadt am 11. April 2024

Eine App für Zug, Bus, Velo und Auto

Bern, Basel und Zürich planen gemeinsam eine kleine Mobilitätsrevolution. Schon in einem Jahr soll man in den Städten mit einer App sämtliche ÖV-Angebote und Sharing-Fahrzeuge buchen und zahlen können.

Weiterlesen
Velospot Fahrrad Leih

Valerie Wendenburg am 29. Februar 2024

«Es gibt noch viel Luft nach oben»

Das Konzept von Velospot geht nicht auf: Die roten Drahtesel werden bisher nur selten gemietet. In anderen Kantonen wie Bern oder Zürich läuft es besser. Der Kanton Basel-Stadt setzt deshalb auf Expansion und plant 25 neue Standorte, um das Geschäft – oder besser die Velos – ins Rollen zu bringen.

Weiterlesen
Tobias Henzen Porträt

Michelle Isler am 13. Februar 2024

Auf Hindernisfahrt mit dem Rollstuhl

Eigentlich hätten ÖV-Haltestellen ab 2024 in der Schweiz barrierefrei sein müssen. Eine Ausfahrt mit Rollstuhlfahrer Tobias Henzen zeigt aber: Was für andere ein Weg von A nach B ist, erfordert von ihm nach wie vor Geduld, Kreativität – und ein bisschen Humor.

Weiterlesen

Kommentare