Gehört das zum Wahlkampf?

Überklebt, bemalt, abgerissen: Zurzeit werden in Basel viele Wahlplakate verunstaltet. Was halten Basler*innen davon? Wir haben uns auf der Strasse umgehört.

Nicht benannt
Basler*innen sagen uns ihre Meinung.

Seit einiger Zeit hängen und stehen in der Stadt Basel Wahlplakate, viele davon wurden bereits nach kurzer Zeit verunstaltet. Schnäuze, Zahnlücken, Schriftzüge, Überklebungen und abgerissene Ecken sind beinahe überall anzutreffen, wo einem die rausgeputzten Politiker*innen entgegenstrahlen.

2023-10-05 Frage des Tages-2
Frage des Tages vom 5. Oktober

Bemalt, beklebt, abgerissen – die Wahlplakate und ihre Verschandelung geben derzeit in Basel zu reden. Während die SVP sich über die Zerstörung empört, verteidigt die bz in einem Kommentar den Umgang mit den Plakaten und plädiert für mehr Niveau bei den Originalen und der «Bearbeitung». Was denkst du?

Zur Diskussion

In unserer Frage des Tages haben wir deswegen gefragt: Gehört die Verunstaltung von Wahlplakaten zum Wahlkampf dazu? Die einen meinen, der aktuelle Umgang mit Wahlplakaten sei kindisch, asozial, feige und einfach sowieso ein grosser Ärger.

Andere hingegen sehen darin politisches Engagement und direkte Strassendemokratie. Oder müssen wir es vielleicht einfach mit Humor nehmen, wie Oliver Thommen von den Grünen vorschlägt? Das meint die Bevölkerung dazu.

20231005_105418
Raoul ist besorgt, dass sich die Fronten noch mehr verhärten. (Foto: Ladina Tschurr)

Raoul, 22

Angetroffen bei der Kaserne

«Sowas sollte nicht sein. Die Verunstaltung von Plakaten geht am Ziel vorbei und schwappt ins Negative über. Ich glaube, das Ziel dieser Verunstaltungen ist, Unzufriedenheit mit den Aussagen und Strategien von abgebildeten Personen und ihren Parteien auszudrücken. Obwohl es irgendwo auch Teil der Meinungsfreiheit ist, verhärten sich so aber die Fronten und der Hass wird grösser. So funktioniert das demokratische Miteinander nicht und eine gesunde Debatte, eine nachhaltige Politik, wird verunmöglicht. Menschen von unterschiedlichen politischen Lagern sind einander nicht mehr zugänglich, gerade die SVP wird sich der Überzeugungskraft von linken Argumenten immer mehr verweigern, weil sie sich in ihren Ängsten und Bedürfnissen nicht mehr wahrgenommen fühlt. Es ist daher wichtig, auch die andere Seite wahrzunehmen und auf rationalerem Weg Kommunikation herzustellen.»

Kathrin, 61

Angetroffen vor dem Claramarkt

«Das ist nicht in Ordnung. Es gibt andere Mittel zum politischen Ausdruck. Die Verunstaltung von Wahlplakaten passiert aus Unmut. Sich das rauszunehmen, ist respektlos. Egal, welche Partei davon betroffen ist.»

Ruedi Wenderlin findet, die Wahlplakate zeigen die Intoleranz der Gesellschaft (Foto: Ladina Tschurr)
Ruedi Wenderlin findet, die verunstalteten Wahlplakate zeigten die Intoleranz der Gesellschaft. (Foto: Ladina Tschurr)

Ruedi Wunderlin, 67

Angetroffen vor dem Claramarkt

«Politiker machen Wahlversprechen und halten sie nicht ein. Dass ihre Wahlplakate verunstaltet werden, ist dennoch nicht richtig. Es zeigt die Intoleranz unserer Gesellschaft. Demokratie sollte ein Austausch auf geistiger Ebene sein, die Zerstörung gehört da nicht dazu.»

Balaj, 39

Angetroffen vor dem Claramarkt

«Es stört mich aus politischer Sicht eigentlich nicht. Es ist einfach nicht schön. Es ist dreckig und verunstaltet Basels Schönheit. Mir ist aber vor allem die Sicherheit wichtig und in der Schweiz habe ich noch nie etwas Schlimmes erlebt. Diese Plakate haben keinen Einfluss auf die Sicherheit in Basel, und deswegen stören sie mich nicht.»

Peter Deminski
Peter Deminski meint, den Leuten sei einfach langweilig. (Foto: Ladina Tschurr)

Peter Deminski, 46

Angetroffen vor dem Claramarkt

«Das ist doch einfach die Langeweile von irgendwelchen Kiddies. Es hat nichts mit den Wahlleuten zu tun, sondern ist reine Willkür. Da ist wenig politische Motivation dahinter.»

 

20231005_101845
Theresa Zaeringer hat nichts auszusetzen. (Foto: Ladina Tschurr)

Theresa Zaeringer, 93

Angetroffen am Claraplatz

«So wie’s läuft, ist alles gut.»

Ömer

Angetroffen am Claraplatz

«Soweit sich das im legalen Rahmen bewegt, habe ich nichts dagegen. Das ist normal in der Demokratie. Aber wenn Jugendliche aus Spass oder Frustration die Plakate bemalen oder abreissen, dann finde ich das schon nicht in Ordnung.»

Herzen
Bajour ist bei den Leuten.

Werde Member und unterstütze uns.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Dominik Straumann Pantheon Muttenz

David Rutschmann am 22. April 2024

«Eine Abspaltung wäre für beide Seiten sehr dumm»

Dominik Straumann gilt als moderater SVPler, den jetzt der extreme Regez-Flügel als Parteichef im Baselbiet zu Fall gebracht hat. Hat er die Hardliner*innen selbst zu lange geduldet? Ein Interview über chaotische Tage in der Kantonalpartei, den Weg aus der Krise und warum es bei der SVP kein Co-Präsidium geben wird.

Weiterlesen
Familie Geburtenrate

Ina Bullwinkel am 19. April 2024

Angst vor Kindern

So wenige Kinder wie jetzt sind noch nie in der Schweiz geboren. Es ist höchste Zeit, dass das Land familienfreundlicher wird, meint Chefredakteurin Ina Bullwinkel. Besonders attraktiv ist das Elternwerden nämlich nicht, und eine Gesellschaft, die sich nicht reproduziert, verarmt.

Weiterlesen
Hörsaal Universität

David Rutschmann am 18. April 2024

Wie erfolgreich wären Studis ohne Matur?

In Basel sollen Über-30-Jährige auch ohne Matur an die Uni gehen können, wird im Parlament gefordert. Vorbild sind die Unis Bern und Fribourg, die bereits solche Programme haben. Doch wie laufen die überhaupt?

Weiterlesen
Dreirosen

Valerie Zaslawski am 17. April 2024

Dreirosen-Schulhäuser werden doch nicht bewacht

Drogendeals in der Schule, Belästigung auf dem Schulweg: Wegen dieser Vorwürfe kündigte Justizdirektorin Stephanie Eymann eine Bewachung der Schulhäuser rund um die Dreirosenanlage an. Ein Vorstoss forderte präzisere Infos. Diese zeichnen ein weniger aufgeregtes Bild.

Weiterlesen

Kommentare