Beat Jans entschuldigt sich

Im Basler Rathaus wurde am Dienstag auf Einladung von Regierungspräsident Beat Jans gemeinsam für den Frieden im Nahen Osten gebetet – allerdings ohne Iman und Rabbiner. Ein Augenschein vor Ort und eine Einschätzung.

Beat Jans, Regierungspraesident Basel-Stadt, spricht im Rahmen eines interreligioesen Dialogs im Rathaus in Basel, am Dienstag, 17. Oktober 2023. Vertreterinnen und Vertreter der drei monotheistischen Religionen stehen zusammen, um miteinander zu reden, Gebete fuer alle Opfer zu sprechen und fuer den Frieden im nahen Osten zu bitten. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Beat Jans begrüsst die Anwesenden im Basler Grossratssaal. (Quelle: © KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

Gemeinsames Beten im Grossratssaal – das kommt nicht alle Tage vor. Überhaupt mutet es auf den ersten Blick seltsam an, wenn der Regierungsratspräsident Beat Jans zum Friedensgebet ins Rathaus einlädt. Widerspricht das nicht der Trennung zwischen Staat und Religion?

Die Sicherheitsmassnahmen waren hoch, der Andrang aber eher mässig, es gab einige freie Plätze im Grossratssaal. Die Initiator*innen der Dialogveranstaltung waren Pfarrer Lukas Kundert, Grossrat Philip Karger, Politologin Elham Manea und Extremismusexperte Samuel Althof. Das Motto: «Zusammenstehen: Respekt, Achtung und Zutrauen».

«Nicht zu einem Gebet für Frieden zu kommen, sehe ich als einen Affront gegenüber der Basler Regierung.»

Moshe Baumel, Rabbiner

Beat Jans fungierte als Gastgeber. In dieser Rolle machte er in seiner Begrüssungsrede klar, dass er die terroristische Gewalt der Hamas verurteilt und entschuldige sich dafür, dass er sich nicht eher zu den «Verbrechen gegen das Völkerrecht» positioniert habe. Den Jud*innen sei das «schlimmste Massaker seit dem Zweiten Weltkrieg» widerfahren, für das es keine Rechtfertigung gäbe.

Die aktuelle Situation erfülle ihn mit «Verzweiflung und Trauer», so Beat Jans, der sein Mitgefühl auch der palästinensischen Zivilbevölkerung aussprach, die nun als menschliches Schutzschild seitens der Terroristen gebraucht werde. Klare Worte eines Regierungspräsidenten.

Anschliessend wurden Ansprachen der Initiant*innen gehalten und Gebete gesprochen. Gemeinsam wurde der Opfer des Terrors und des Krieges gedacht. 

Kurzfristige Absage

Es hätte ein sehr stimmiger Anlass sein können, wenn nicht ein Rabbiner und ein Imam gefehlt hätten. Ein interreligiöser Dialog mit nur einem Pfarrer also. Wie konnte es dazu kommen?

  • Pfarrer Lukas Kundert spricht im Rahmen eines interreligioesen Dialogs im Rathaus in Basel, am Dienstag, 17. Oktober 2023. Vertreterinnen und Vertreter der drei monotheistischen Religionen stehen zusammen, um miteinander zu reden, Gebete fuer alle Opfer zu sprechen und fuer den Frieden im nahen Osten zu bitten. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

    Pfarrer Lukas Kundert am Rednerpult.

  • Die Politologin Elham Manea spricht im Rahmen eines interreligioesen Dialogs im Rathaus in Basel, am Dienstag, 17. Oktober 2023. Vertreterinnen und Vertreter der drei monotheistischen Religionen stehen zusammen, um miteinander zu reden, Gebete fuer alle Opfer zu sprechen und fuer den Frieden im nahen Osten zu bitten. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

    Die muslimische Politologin Elham Manea.

  • Orah Mendelberg, im Vorstand der juedischen Migwan Gemeinde, spricht im Rahmen eines interreligioesen Dialogs im Rathaus in Basel, am Dienstag, 17. Oktober 2023. Vertreterinnen und Vertreter der drei monotheistischen Religionen stehen zusammen, um miteinander zu reden, Gebete fuer alle Opfer zu sprechen und fuer den Frieden im nahen Osten zu bitten. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

    Orah Mendelberg von der liberalen jüdischen Gemeinde Migwan.

Am Nachmittag vor dem Anlass mussten die Veranstalter*innen offenbar schnell umplanen, da Rabbiner Moshe Baumel seine Zusage kurzfristig zurückzog – nachdem er erfahren hatte, dass kein Imam an dem Dialoganlass zugesagt hatte.

In einem Brief an Lukas Kundert, der Bajour vorliegt, schreibt er: «Ich habe die Einladung akzeptiert, weil ich für ein friedliches Miteinander in Basel stehe. Nachdem ich aber erfahren habe, dass von muslimischer Seite kein Imam mit dabei ist, macht meine Teilnahme keinen Sinn mehr. Nicht zu einem Gebet für Frieden zu kommen, sehe ich als einen Affront gegenüber der Basler Regierung und die Regierung hätte den Anlass absagen müssen. Interreligiös bedeutet für mich, dass alle drei monotheistischen Religionsvertreter anwesend sind. Eine muslimische Politologin ist kein Imam. Der Sinn und Zweck dieser Veranstaltung ist mir daher nicht mehr ersichtlich.»

Die Absage wurde am Anlass selbst nicht thematisiert – wohl um des Frieden willens.

Runder Tisch der Religionen

Der Runde Tisch wurde auf Initiative des Kantons Basel-Stadt gegründet, er trifft sich viermal im Jahr. Insgesamt wirken 18 Religionsgemeinschaften und zwei religiöse Dachverbände am Runden Tisch der Religionen mit, an dem die Mitglieder gemeinsam aktuelle Fragen und Problemstellungen aus Verwaltung und Politik sowie Anliegen von Religionsgemeinschaften und Bevölkerung diskutieren. 

In Basel gibt es auch andere Institutionen, die sich für den interreligiösen Dialog einsetzen, so auch das Projekt «religionen_lokal». Drei interreligiöse Gesprächsgruppen treffen sich regelmässig zum Austausch über aktuelle Fragen rund um Religion und Gesellschaft. Verantwortet wird «religionen_lokal» vom Forum für Zeitfragen, den Christlich-Jüdischen Projekten, der Basler Muslim Kommission und der Kirchgemeinde Gundeldingen-Bruderholz.

Kritik gab es bereits im Vorfeld des Dialoganlasses: So monierte Lilo Roost Vischer, Präsidentin der Stiftung Dialog zwischen Kirchen, Religionen und Kulturen, dass der Dialoganlass am Runden Tisch der Religionen des Kantons vorbei geplant worden sei. Die Ethnologin und Religionswissenschaftlerin hatte diesen im Jahr 2007 in Basel mit aufgebaut. Nun zeigt sie sich «etwas befremdet, dass die jetzige Koordinatorin für Religionsfragen, Claudia Hoffmann, und der Runde Tisch der Religionen beider Basel nicht federführend involviert sind.»

Ein starkes Zeichen

Zu dem Dialoganlass im Rathaus sagt sie: «Dialog und ein gemeinsames Gebet können ein starkes Zeichen sein, wenn sie breit abgestützt sind. Konkrete Abmachungen, gegen die Verbreitung von Hassbotschaften zum Beispiel, scheinen mir aber fast noch wichtiger.» Am Runden Tisch der Religionen wurde und werde immer wieder um verbindliche gemeinsame Positionen gerungen. 

Claudia Hoffmann sagt auf Nachfrage zu Bajour hingegen: «Ich fühle mich nicht übergangen.» Der Dialoganlass sei innerhalb sehr kurzer Zeit auf die Beine gestellt worden und sie begrüsse diese Idee: «Es ist ein schönes Zeichen, das nun mit dem Friedensgebet gesetzt wurde.» Sie betont, dass alle Beteiligten des Rundes Tisches der Religionen eingeladen gewesen seien. 

Jürgen Mohn
Jürgen Mohn erachtet den Dialog als wichtig. (Quelle: Universität Basel)

Abgesehen von den Befindlichkeiten stellt sich aber auch die Frage, ob ein solcher Dialoganlass im behüteten Basel überhaupt etwas bringt? Jürgen Mohn, Ordinarius für Religionswissenschaft an der Universität Basel sagt: «Ja.» Er erachte den Dialog als wichtig, weil er darauf angelegt sei, auch zuzuhören und im Idealfall vom Anderen zu lernen.

Mohn gibt allerdings zu bedenken, dass «der jetzige Konflikt sehr kompliziert ist und verschiedenste Ebenen hat, die schwer in einen Dialog zu bringen sind: klassisch-religiöse im Sinne der Religionsgemeinschaften und deren Vertreter*innen, ökonomische und politische Aspekte und auch ganz existentielle.» 

«Es gibt keinen Dialog über die Verhandlung der eigenen religiösen Grundlagen.»

Jürgen Mohr, Ordinarius für Religionswissenschaft an der Universität Basel

Mohn hält es dabei für falsch, zu glauben, Religionen könnten sich in einen Dialog begeben: «Den Islam, das Judentum und das Christentum gibt es nicht. Das sind Konstrukte, die manchmal zwar in Anspruch genommen werden, die in der Realität aber keine Sprecherposition haben können. Zudem hängt es davon ab, ob solche Dialoge hier bei uns oder in der Konfliktregion geführt werden.»

2023-10-18 Frage des Tages-2
Frage des Tages

Was findest du? Macht ein solches Friedensgebet Sinn? Das diskutieren wir in der Frage des Tages.

zur Diskussion

Es gibt aus Mohns Sicht keinen Dialog über die Verhandlung der eigenen religiösen Grundlagen, denn diese seien meist nicht verhandelbar, sondern die Voraussetzung für eine je spezifische Sicht auf die Welt: «Insofern sind die klassischen Religionsgemeinschaften durchweg fundamentalistisch. Nur neuere Tendenzen, die oft mit spirituell gekennzeichnet sind und die sehr individualistisch daherkommen, sind offen für andere Meinungen. Aber die sind ja nicht das Problem in den Konflikten.»

Hier sieht er ein Dilemma: Denn auch, wenn einige Konflikte aus Interessensgründen ganz pragmatisch ausgeglichen werden könnten, so würden sie nicht mittels Dialog aus der Welt geschafft. 

Dies ist in Basel mit Sicherheit auch nicht geschehen – ein Signal wurde aber dennoch gesendet – besonders mit der klaren Stellungnahme von Beat Jans, auf die er länger warten liess, als vielen lieb war. 

Herz Tanz
An was glaubst du?

Unterstütze Bajour und werde Member!

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Erdkugel sinkt ein

David Rutschmann am 13. Juni 2024

Wer darf entscheiden, wohin das Klima-Geld geht?

Ist es besser, wenn ein Expert*innenrat über Gelder für Klimainvestitionen entscheidet oder das Parlament? Die Kommentator*innen bei unserer Frage des Tages sind sich uneinig.

Weiterlesen
Eva Biland Tamara Alu

Tamara Alù am 13. Juni 2024

Gleichstellung am Start, nicht Gleichheit im Resultat

Die FDP Basel-Stadt geht mit Eva Biland ins Regierungsratsrennen. Dass die Medien ihr Geschlecht in den Vordergrund stellen und so Frauen als Quote oder Wahltaktik wahrgenommen werden, stört Tamara Alù. Die Vizepräsidentin der FDP wünscht sich einen Wandel in der Wahrnehmung. Eine Replik.

Weiterlesen
GPK 2024

Michelle Isler am 06. Juni 2024

JSD soll bei Demo-Statistik über die Bücher

Im letzten Jahr hat sich die Geschäftsprüfungskommission unter anderem mit den Demos in Basel befasst. Sie fordert eine Anpassung der Demo-Statistik.

Weiterlesen
Eva Biland Kolumne

Valerie Zaslawski am 05. Juni 2024

Spannender wird es nicht mehr

Es war spannender als jedes Penalty-Schiessen. Am Ende konnte die FDP-Regierungsratskandidatin Eva Biland den Match für sich entscheiden. Doch die knappe Ausmarchung dürfte in der Partei Spuren hinterlassen. Eine Analyse.

Weiterlesen

Kommentare