«Ich stelle mich hinter Mustafa Atici»

Dem grünen Kandidaten Jérôme Thiriet gelang kein Exploit. Er zeigt sich mehr oder weniger zufrieden. Für den zweiten Wahlgang zieht er sich aber zurück und weibelt nun für SP-Kandidat Mustafa Atici.

Wahlen Basel-Stadt 3. März 2024 Jérôme Thiriet
Der Kandidat der Grünen, Jérôme Thiriet, zieht sich im zweiten Wahlgang zurück. (Quelle: Ernst Field)

Jérôme Thiriet, Sie haben mit mehr Stimmen gerechnet. Wie enttäuscht sind Sie ab dem Zwischenresultat?

Es war eine Blackbox. Ich habe mir natürlich erwünscht dass, wenn ich für eine Wahl antrete, sie auch gewinne. Das ist nicht eingetreten. Es ist aber ein respektables Resultat, weil wir haben die ganze grüne Wählerbasis abholen können. Es sind etwa 14 Prozent. Das ist okay, nicht überragend, aber ich persönlich gehe gestärkt aus diesem Wahlkampf raus. Ich habe wahnsinnig viel gelernt. Es war eine tolle Zeit auch mit den anderen Kandidierenden. Jetzt schaue ich nach vorne.

Heisst das, Sie werden im Herbst bei den Gesamterneuerungswahlen nochmal antreten?

Eventuell. Es hängt natürlich davon ab, wen die grüne Basis aufstellen will. Es hat sicher zwei, drei andere fähige Personen in der grünen Partei, die das auch machen wollen. Ich konnte wahnsinnig viele Erfahrungen sammeln in diesem Wahlkampf, habe sehr viel investiert und das würde ich gerne für eine weitere Wahl mitnehmen.

Werden Sie nun für Mustafa Atici mobilisieren?

Es war ganz klar die Abmachung zwischen mir und Mustafa, dass ich mich hinter ihn stellen werde, wenn er ein besseres Resultat erzielt als ich und ich auch beim Wahlkampf mithelfen werde. Ich lehne mich noch nicht zurück. Wir haben einen zweiten Wahlgang, bei dem ich mich zurückziehe, das ist klar. Aber ich stelle mich hinter Mustafa Atici.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Grossrät*innen für die Jugend

Samwel Shahadat am 17. Juli 2024

Grossrät*innen, was macht ihr für die Jugend?

Politiker*innen setzen sich für die ganze Bevölkerung ein. Aber was machen sie für die Jugend? Schnupperpraktikant Samwel Shahadat hat sechs Grossrät*innen rausgepickt, die sich insbesondere für die Jungen stark machen.

Weiterlesen
ARCHIV - ILLUSTRATION - SYMBOLBILD - 02.05.2011, Nordrhein-Westfalen, Arnsberg: Eine Packung des Medikaments Ritalin des Herstellers Novartis steht auf einem Tisch, an dem ein zehnjähriger Junge seine Hausaufgaben erledigt. (zu dpa «Was hilft dem Zappelphilipp?» vom 22.06.2018) Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Julian Stratenschulte)

Valerie Zaslawski am 07. Juli 2024

Verkennt die Politik den Ernst der Lage?

ADHS-Diagnosen bei Kindern und Erwachsenen nehmen zu – auch in Basel. Gleichzeitig fehlt es an Therapieplätzen sowie niederschwelligen Angeboten. Die Politik reagiert zögerlich.

Weiterlesen
Cuenod

Valerie Zaslawski am 30. Juni 2024

«Der Rassemblement National ist eine Gefahr für unsere trinationale Region»

Frankreich wählt ein neues Parlament. Sollte der rechtsextreme Rassemblement National eine Mehrheit gewinnen, bedeutet das für die Grenzregion Basel nichts Gutes, wie SP-Grossrat Tim Cuénod im Interview sagt.

Weiterlesen
Benjamin von Falkenstein

David Rutschmann am 28. Juni 2024

Der Provokateur

Benjamin von Falkenstein ist ein Meister darin, linke Basler*innen mit Tweets zum Augenrollen zu bringen. Nun koordiniert der 24-Jährige den kantonalen Wahlkampf der LDP. Über die Macht der Kommunikationsmittel und Politik am familiären Küchentisch.

Weiterlesen

Kommentare