Wollen Jugendliche das Stimmrechtsalter 16?

Riehen entscheidet am 3. März, ob auch 16- und 17-Jährige über Gemeinde-Angelegenheiten abstimmen dürfen. In der Politik und den Medien wurde das Thema hoch und runter diskutiert. Doch was halten die Jugendlichen selbst davon?

Jugendliche sagen ihre Meinung
Jugendliche sagen ihre Meinung. (Quelle: Jan Soder, Collage: Bajour)

Sollen 16- und 17-Jährige über das Geschehen in der Gemeinde mitbestimmen können? Darüber ist sich die Politik in Riehen nicht einig, deshalb muss am 3. März das Stimmvolk entscheiden. Der Ausgang der Abstimmung könnte Folgen für die ganze Region und sogar die ganze Schweiz haben. Denn auch auf nationaler Ebene gibt es Bestrebungen, den 16- und 17-Jährigen das aktive Wahl- und Stimmrecht einzuräumen. Im Nationalrat ist ein entsprechender Vorstoss der Basler Nationalrätin Sibel Arslan (Basta/Grüne) hängig. Ob die Jugendlichen das überhaupt wollen? Wir haben an der Allgemeinen Gewerbeschule Basel und am Gymnasium Bäumlihof bei den Jugendlichen nachgefragt.

Dorentina
Dorentina ist gegen das Stimmrechtsalter 16. (Quelle: Jan Soder)

Dorentina, 16 aus Therwil

Schülerin an der Allgemeinen Gewerbeschule Basel 

«Ich bin dagegen, dass 16 und 17-Jährige abstimmen dürfen. Sie haben nicht so viel Ahnung. Jugendliche interessieren sich nicht für Politik. Man sollte noch warten. Wenn ich könnte, würde ich mich für spätere Schulzeiten einsetzen, also dass man später anfängt und später aufhört.»

Lorena, 16 aus Basel

Schülerin an der Allgemeinen Gewerbeschule Basel 

«Ich bin für das Stimmrechtsalter 16, weil ich finde, dass 16-Jährige die gleichen Rechte haben sollten wie 18-Jährige. Zwei Jahre machen keinen Unterschied. 16-Jährige haben auch Ahnung.»

Fabio ist auf kommunaler Ebene dafür
Fabio ist auf kommunaler Ebene dafür. (Quelle: Jan Soder)

Fabio, 14 aus Basel

Gymnasiast am Bäumlihof, sitzt im Jugendparlament und im Vorstand der Schüler*innenorganisation

«Ich bin tendenziell für das Stimmrechtsalter 16. Den Personen, die Interesse haben, sollte man die Möglichkeit geben abzustimmen. Leute, die nicht interessiert sind, müssen ja nicht abstimmen. Es besteht schliesslich keine Pflicht. Zudem würden in Riehen etwa 300 Jugendliche das Stimmrecht erhalten. Das wären ca. 3% der Stimmbevölkerung. Sie könnten also keine Initiative, respektive kein Referendum umstürzen. Mir geht es aber um jeden Einzelnen. Dass man das Gefühl hat, mitbestimmen zu können. Zumindest kommunal. Kantonal kann man darüber reden. Auf nationaler Ebene bin ich eher dagegen. Die Themen haben mehr Impact und man muss sich besser informieren.»

Stimmrechtsalter 16 – Pro & Contra
Pro und Contra

Die Riehener Nils Gerber (17) und Florian Guntrum (19) argumentierten auf bajour.ch letzte Woche ausführlich, wieso sie für respektive gegen das Stimmrechtsalter 16 sind. 

Zu den Artikeln

Raban, 16 aus Basel

Schüler an der Allgemeinen Gewerbeschule Basel 

«Ich bin tendenziell dagegen. Natürlich kommt es auf den Menschen an, aber ich habe das Gefühl, dass die meisten zu wenig Lebenserfahrung haben, um zu sagen, ich bin für die Grünliberalen oder für die SVP. In diesem Alter wird man schnell durch soziale Medien beeinflusst. Auch ich selbst bin noch zu unreif, um zu sagen, ich bin für die Mitte oder so. Momentan würde ich deshalb nicht abstimmen gehen. Vielleicht auch nicht, wenn ich 18 bin. Ich habe noch keine eigene politische Meinung gebildet.»

Ana
Ana findet die zwei Jahre bis 18 entscheidend. (Quelle: Jan Soder)

Ana, 15 aus Basel

Schülerin an der Allgemeinen Gewerbeschule Basel 

«Ich bin dagegen. 16-Jährige sind zu jung. Sie checken das Thema nicht. Die zwei Jahre bis 18 sind entscheidend.»

Camilo, 16 aus Hölstein

Schüler an der Allgemeinen Gewerbeschule Basel 

«Ich bin gegen das Stimmrechtsalter 16. Man setzt sich in diesem Alter nicht mit Politik auseinander. Ich finde, dass ich auch zu unreif bin.»

Samia will, dass ihre Stimme gehört wird
Samia will, dass ihre Stimme gehört wird. (Quelle: Jan Soder)

Samia, 16 aus Riehen

Gymnasiastin am Bäumlihof, sitzt im Jugendparlament

«Ich bin dafür. Es ist eine gute Möglichkeit, Jugendliche in die Politik zu kriegen. Und es ist gut, dass die eigene Stimme gehört wird. Manche sagen, man könne ja auch auf Social Media Werbung machen oder sich auf den Marktplatz stellen. Wenn du selbst wählen gehen kannst, hast du aber die Sicherheit, dass du gehört wirst. Es ist wichtig, dass Jugendliche mehr Stimmen erhalten. Das Hauptgebiet, das mich interessiert, ist die Gemeinschaft, das Miteinander. Mir ist wichtig, dass alle gehört werden. Das Stimmrechtsalter 16 gibt jedem ein Stück Stimme. Im Jugendparlament spricht man zwar über Politik, aber du bewirkst nichts. Ich würde definitiv abstimmen gehen und mich für das Miteinander und alles, was Junge betrifft, einsetzen. Wir haben am meisten Erfahrung mit diesen Themen.»

Herz Elefant
Ahnung haben und das Thema checken.

Jetzt Bajour-Member werden.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Grossrät*innen für die Jugend

Samwel Shahadat am 17. Juli 2024

Grossrät*innen, was macht ihr für die Jugend?

Politiker*innen setzen sich für die ganze Bevölkerung ein. Aber was machen sie für die Jugend? Schnupperpraktikant Samwel Shahadat hat sechs Grossrät*innen rausgepickt, die sich insbesondere für die Jungen stark machen.

Weiterlesen
ARCHIV - ILLUSTRATION - SYMBOLBILD - 02.05.2011, Nordrhein-Westfalen, Arnsberg: Eine Packung des Medikaments Ritalin des Herstellers Novartis steht auf einem Tisch, an dem ein zehnjähriger Junge seine Hausaufgaben erledigt. (zu dpa «Was hilft dem Zappelphilipp?» vom 22.06.2018) Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Julian Stratenschulte)

Valerie Zaslawski am 07. Juli 2024

Verkennt die Politik den Ernst der Lage?

ADHS-Diagnosen bei Kindern und Erwachsenen nehmen zu – auch in Basel. Gleichzeitig fehlt es an Therapieplätzen sowie niederschwelligen Angeboten. Die Politik reagiert zögerlich.

Weiterlesen
Cuenod

Valerie Zaslawski am 30. Juni 2024

«Der Rassemblement National ist eine Gefahr für unsere trinationale Region»

Frankreich wählt ein neues Parlament. Sollte der rechtsextreme Rassemblement National eine Mehrheit gewinnen, bedeutet das für die Grenzregion Basel nichts Gutes, wie SP-Grossrat Tim Cuénod im Interview sagt.

Weiterlesen
Benjamin von Falkenstein

David Rutschmann am 28. Juni 2024

Der Provokateur

Benjamin von Falkenstein ist ein Meister darin, linke Basler*innen mit Tweets zum Augenrollen zu bringen. Nun koordiniert der 24-Jährige den kantonalen Wahlkampf der LDP. Über die Macht der Kommunikationsmittel und Politik am familiären Küchentisch.

Weiterlesen

Kommentare