Zu realitätsfern – selbst für Basel-Stadt

Basel-Stadt hat sehr deutlich Nein gesagt zur Primateninitiative. Das war zu erwarten. Das Begehren, den Affen Grundrechte zuzusprechen, hatte wenig Bezug zur Realität. Ein Kommentar.

Affe Zoo Basel Zolli
Die einzigen Primaten im Kanton sind im privaten Zolli, der sich gegen die Initiative ausgesprochen hatte. (Quelle: zvg / Zoo Basel)

Als Kind und Jugendliche habe ich häufig beim Heuen und Herdöpfeln geholfen. Mein Onkel, der Bündner Bergbauer, steht jeden Morgen um 6 Uhr auf und geht in den Stall. Einmal sagte er mir: «Wir essen erst, wenn alle Tiere gefüttert sind.» Daraus spricht ein handfestes Verantwortungsgefühl für Nutztiere. Ein Gefühl, dass man in Basel-Stadt auf diese direkte Weise kaum kennt – kein Kanton hat so wenig Landwirt*innen wie unserer. 

Es ist vielleicht kein Zufall, dass gerade hier eine Initiative für Grundrechte von Primaten lanciert wurde. Die Beziehung der meisten Basler*innen zu Tieren reduziert sich auf Katzen oder Hunde, die meistens bereits heute als Teil der Familie gelten. Oder auf den Zollibesuch. Regierungsrat Lukas Engelberger (Mitte) hat wohl Recht, wenn er das deutliche Nein zur Primateninitaitive als Zeichen des Vertrauens in die einzigen Primatenhalter*innen des Kantons wertet. Auch wenn die Initiative diesen Affen nichts gebracht hätte, es ging nur um Staatsprimaten. Solche gibt es nicht.

Ich glaube, Basel-Stadt war einfach noch nicht parat für eine hochintellektuelle Diskussion über die Beziehung zu Tieren. Und wenn Basel-Stadt das nicht ist, ist es der Rest der Deutschschweiz auch nicht. Die Grüne Raffaela Hanauer twitterte, grüne Anliegen hätten es noch nie leicht gehabt und ihre Partei würde sich weiterhin für Tierschutz einsetzen. Es wäre wohl ratsam, nächstes Mal ein Anliegen zu wählen, dass tatsächlich den Tieren zugute kommt.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Conradin Cramer Rosmarie Wydler-Wälti Rathaus Basel Basel2030 Klima Forderungen

David Rutschmann am 24. Juni 2024

Cramers grosse Aufgabe

Für das Netto-Null-Ziel bis 2037 müssen auch die Lieferketten der Basler Unternehmen und das Konsum- und Reiseverhalten der Basler Bürger*innen durchleuchtet werden. Das Klimabündnis «Basel2030» legt jetzt Forderungen vor.

Weiterlesen
Grosser Polizeieinsatz an der Kundgebung gegen die von der Pnos (Partei national orientierter Schweizer) organisierten Demonstration gegen den UNO-Migrationspakt in Basel, am Samstag, 24. November 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

David Rutschmann am 21. Juni 2024

Kein Lodern, ein Flammen

Was die unabhängige Personalbefragung der Kapo BS über die Zustände im Korps aussagt, ist katastrophal: eine Kultur der Angst, eine veraltete Macho-Kultur, ein totaler Vertrauensverlust. Die Erwartungen an Polizeidirektorin Stephanie Eymann sind jetzt enorm.

Weiterlesen
Stephanie Eymann

David Rutschmann am 21. Juni 2024

Und jetzt, Frau Eymann?

Die Missstände bei der Basler Kantonspolizei sind so gravierend, dass selbst die Polizeidirektorin schockiert ist. Im Kurzinterview spricht sie über die Rücktrittsforderungen an den Polizeikommandanten, die Notwendigkeit eines grundlegenden Kulturwandels und welche Massnahmen schon bald umgesetzt werden könnten.

Weiterlesen
Wochenkommentar_Ina-2

Ina Bullwinkel am 21. Juni 2024

25 Jahre Bilaterale – nichts zu feiern?!

Eigentlich sollten ein Vierteljahrhundert bilaterale Beziehungen zwischen der EU und der Schweiz ein Grund sein, zu feiern. Emotionen weckt momentan aber eher der unsichere Ausgang der Verhandlungen des neuen Abkommen-Pakets, schreibt Chefredaktorin Ina Bullwinkel.

Weiterlesen

Kommentare