Unter der blau-weiss-roten Flagge

Nach einer turbulenten Kriegszeit wechselt das Elsass 1945 zum letzten Mal bis heute seine Landesfahne und wird wieder französisch. Das macht die Frage nach der Identität für die Menschen in Neuwiller nicht weniger kompliziert.

Thumbnail Marylène-F5

Im Teil 5 der «Marylène» ist der Krieg zu Ende: 1945 gesteht Deutschland die Niederlage ein und muss sich aus den besetzten Gebieten zurückziehen. Im Elsass, auch in Marylènes Heimatdorf Neuwiller, weht wieder die blau-weiss-rote Flagge: Marylène erzählt, wie dort der französische Nationaltag in diesem Sommer ausgiebig gefeiert wird, wie die Dorfbewohner*innen, die während der Kriegszeit deportiert wurden, bald darauf zurückkehren.

Eine lange Reise hat die Protagonistin des Podcasts mit dem Rest der Neuwiller*innen bis zu diesem Punkt gemacht: 1939 wurden die Bewohner*innen des Dorfes im Dreiländereck von der französischen Regierung nach Südfrankreich gebracht, weil die Bevölkerung an der Grenze zu Deutschland vor einem möglichen Angriff geschützt werden sollte. Und tatsächlich nahm das nationalsozialistisch regierte Land nicht einmal ein Jahr später einen Grossteil von Frankreich ein, während die Elsässer*innen in einer ganz anderen Ecke Frankreichs zu beweisen versuchten, dass sie trotz ihres Dialektes keine «Boches», also keine Deutschen waren.

Marylène
Marylène

Vor 84 Jahren, am 1. September 1939, stand im elsässischen Neuwiller ein Angriff Deutschlands kurz bevor. Das kleine Dorf an der Grenze zur Schweiz wurde innert weniger Stunden ins Landesinnere evakuiert – und mittendrin: Marylène. Sie ist die Protagonistin der Serie und erzählt, wie sie mit 30kg Gepäck innert weniger Stunden ihre Heimat verlassen musste, wie fremd ihr die französische Sprache an ihrem Ankunftsort war, und wie ihr Dorf nach einem Jahr zurück ins Elsass musste – das dann allerdings von Deutschland besetzt war.

Genau diese Frage nach nationaler Identität blieb im weiteren Kriegsverlauf besonders wichtig, als NS-Deutschland 1940 die Elsässer*innen wieder zurück in ihre Heimatregion und die jungen Männer aus der Region gleich an die deutsche Front bestellte: «Der Elsässer war im Herzen immer französisch», erklärt Marylène und erzählte der Podcastproduzentin Livia Grossenbacher, wie die 17-jährigen Jungs aus Neuwiller lieber in die Schweiz flüchteten und sich von dort aus freiwillig für die französische Armee meldeten, als für Deutschland zu kämpfen.

Und nun ist der Krieg also vorbei, das Elsass französisch – und alles ist wie vorher? 

Thumbnail Marylène-F5

Die Podcast-Serie über die Geschichte von Marylène und ihr Dorf Neuwiller wirft in ihrer letzten Folge grosse Fragen auf: Wie geht Frankreich nach Kriegsende mit diesem komplizierten Stück Geschichte um? Was bedeutet die Kriegszeit für das Land, fürs Elsass und für Marylène, und was macht die Erinnerung daran mit den Beteiligten? Auf Spotify und Apple Podcast ist der Teil 5 der Serie ab sofort für dich online – und damit der ganze Podcast (für alle, die ihn gerne am Stück hören).

🎧 auf Spotify

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Die beiden Kuenstler Gerda Steiner, links, und Joerg Lenzlinger posieren mit Direktor Roland Wetzel in ihrer Ausstellung "Too early to panic." im Museum Tinguely in Basel, aufgenommen am Dienstag, 5. Juni 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Helena Krauser,Mathias Balzer, FRIDA am 24. Mai 2024

Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger – Was tun gegen den Eiligen Geist?

Für die achte Folge des Kulturpodcasts «FRIDA trifft» haben wir das Künstler:innen-Duo Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger im Kloster Schönthal in Langenbruck getroffen. Ein Gespräch über Kunst und Leben, Humor und Spiritualität – und natürlich über unser aller Brot.

Weiterlesen
Regierungsrat Rating BS

Valerie Zaslawski am 21. Mai 2024

Tanja Soland top, Esther Keller flop

Eine Bajour-Umfrage auf Facebook und Instagram zeigt: Wer Geld hat, gewinnt, wer Bäume fällt, verliert. Eine kleine Einordnung fünf Monate vor den Gesamterneuerungswahlen in Basel.

Weiterlesen
Wochenkommentar Grüne

Ina Bullwinkel am 17. Mai 2024

Grüne Basel: Eier haben sie, Profil nicht

Sie wollen es nochmal wissen: Die Grünen schicken erneut eine eigene Kandidatur ins Basler Regierungsratsrennen. Und wieder handelt es sich dabei um eine Person, die sich im Wahlkampf zwar profilieren kann, am Ende aber chancenlos bleiben dürfte, kommentiert Chefredaktorin Ina Bullwinkel.

Weiterlesen
Niklaus Fäh vor dem Bio-Kiosk

Balz Nyffenegger am 16. Mai 2024

Begegnungsort oder Grünfläche?

Seit 2020 gibt es den Bio-Kiosk auf dem Allschwilerplatz. Ein beliebtes Angebot, das für viele im Quartier als Begegnungsort fungiert. Die Umgestaltungspläne des Kantons sehen dafür aber keinen Platz mehr.

Weiterlesen

Kommentare