Mit- statt gegeneinander bei Demonstrationen

Demonstration Roger Stalder
Roger Stalder, SVP-Grossrat: «Bei meiner Motionstext geht es nicht um ein Demonstrationsverbot, das gesellschaftliche Miteinander steht im Vordergrund.» (Quelle: Keystone-SDA / zvg)

Als Motionär des im Titel genannten Vorstosses schreibe ich gerne eine Replik auf den Kommentar von Daniel Faulhaber vom 16.02.2022.

Zunächst einmal ist es wichtig zu betonen, auch die SVP anerkennt die Demonstrationsfreiheit. Bei meinem sehr moderat formulierten Motionstext kann jeder eindeutig erkennen, dass es nicht um ein Demonstrationsverbot geht, sondern das gesellschaftliche Miteinander im Vordergrund steht.

Es ist aber klar, dass die Situation in der Stadt Basel insbesondere an Samstagen für die Bevölkerung unbefriedigend ist. Zahlreiche Demonstrationszüge ziehen an Samstagen durch die Innenstadt, sodass viele Leute Basel meiden und an anderen Orten einkaufen gehen. Da häufig auch zahlreiche Tram- und Buslinien stundenlang blockiert werden, ist die Bewegungsfreiheit von vielen Menschen eingeschränkt. Für ältere und gehbehinderte Menschen ist diese Art von Einschränkung eine absolute Zumutung.

Es ist zudem ein Fakt, dass 99% der Bevölkerung nicht demonstrieren geht und viele auch keine Lust haben, jeden Samstag mit Anarchie- oder Anti-Corona-Schwachsinn konfrontiert zu werden. Auch wenn die Demonstrationsfreiheit, wie oben erwähnt, ein hohes Gut ist, gehört die Stadt allen und es müssen verschiedene Interessen berücksichtigt werden. Aus diesem Grund soll der Kanton seinen Handlungsspielraum nutzen und die Demonstrationsrouten so festlegen, dass auch die Grundrechte für Dritte möglichst wenig eingeschränkt werden.

«Auch wenn die Demonstrationsfreiheit ein hohes Gut ist, gehört die Stadt allen und es müssen verschiedene Interessen berücksichtigt werden.»

Die SVP hat sich juristisch intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt und es wurden minimale örtliche und zeitlich Einschränkung von Demonstrationen im Motionstext verankert. Konkret sollen an Samstagen zwischen 11 bis 16 Uhr in den Bereichen Falknerstrasse, Freien Strasse, Barfüssergasse, Streitgasse, Spalenberg, Münzgasse, Gerbergasse, Kohlenberg, Steinenvorstadt und Steinenberg keine Demonstrationen stattfinden. Es wären also auch in diesem Zeitraum weiterhin Demonstrationen auf anderen Routen sowie Platzdemonstrationen möglich.

Die von Daniel Faulhaber eingebrachten Beispiele Frauen- und Klimastreik sind in diesem Zusammenhang zudem unpassend, weil diese in der Vergangenheit unter der Woche stattgefunden haben und von unserem Vorschlag nicht tangiert sind.

Die Motion ist zudem bewusst sehr offen formuliert und es wird ohnehin eine gesetzliche Grundlage im formellen Sinn benötigen. Bei der konkreten Ausarbeitung eines solchen Gesetzes sind wir sowohl in der zuständigen Sachkommission als auch im Parlament offen für Vorschläge anderer Parteien.

«Wir sind davon überzeugt, dass dieses Anliegen keine typische links oder rechts Frage sein muss und wir mit diesem Vorschlag alle Interessen abholen können.»

Es ist absolut in unserem Sinn, eine gerechte Lösung für alle in der Stadt Basel zu kreieren. Basierend auf diesen Ausführungen sind wir davon überzeugt, dass dieses Anliegen keine typische links oder rechts Frage sein muss und wir mit diesem Vorschlag alle Interessen abholen können.

Ich bedanke mich bei Daniel Faulhaber für die Diskussion und bei Andrea Fopp, welche uns proaktiv diese Replik angeboten hat.

Roger Stalder SVP-Grossrat
Roger Stalder, SVP-Grossrat

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Regierungsrat Rating BS

Valerie Zaslawski am 21. Mai 2024

Tanja Soland top, Esther Keller flop

Eine Bajour-Umfrage auf Facebook und Instagram zeigt: Wer Geld hat, gewinnt, wer Bäume fällt, verliert. Eine kleine Einordnung fünf Monate vor den Gesamterneuerungswahlen in Basel.

Weiterlesen
Wochenkommentar Grüne

Ina Bullwinkel am 17. Mai 2024

Grüne Basel: Eier haben sie, Profil nicht

Sie wollen es nochmal wissen: Die Grünen schicken erneut eine eigene Kandidatur ins Basler Regierungsratsrennen. Und wieder handelt es sich dabei um eine Person, die sich im Wahlkampf zwar profilieren kann, am Ende aber chancenlos bleiben dürfte, kommentiert Chefredaktorin Ina Bullwinkel.

Weiterlesen
Niklaus Fäh vor dem Bio-Kiosk

Balz Nyffenegger am 16. Mai 2024

Begegnungsort oder Grünfläche?

Seit 2020 gibt es den Bio-Kiosk auf dem Allschwilerplatz. Ein beliebtes Angebot, das für viele im Quartier als Begegnungsort fungiert. Die Umgestaltungspläne des Kantons sehen dafür aber keinen Platz mehr.

Weiterlesen
Sommercasino

Jan Soder am 16. Mai 2024

Neue Heimat für die Jugendkultur

Durch die Schliessung des Sommercasinos entsteht ein Loch in der Basler Jugendkultur. JGB-Grossrat Laurin Hoppler will vom Regierungsrat wissen, wie diese gestopft wird. Der Heimat-Club bietet sich selbst als Lückenfüller an.

Weiterlesen

Kommentare