Wie sag ich's nur meiner Familie?

Nichtwählen ist ein absolutes Tabu-Thema. Nicht mal jede*r 40. Nichtwähler*in steht dazu, dass sie*er die Wahlunterlagen unbenutzt entsorgt. Wieso ist das so? Und wie stehst du dazu?

IMG_7407 (2)
«Die machen ja eh, was sie wollen?»

Ariane, Louise, Nadine, Andreas, Stasia, Lutz: Ihr seid Held*innen. Ihr seid die sechs Personen, die sich bei uns gemeldet haben, nachdem sie das Bajour-Nichtwähler*innenquiz als Nichtwähler*innen beendet haben. Und die eure Ideen einbringen möchtet, auch wenn ihr nicht an die Urne geht.

Die anderen 259 Nichtwähler*innen wissen jetzt zwar, zu welcher Gruppe von Nichtwähler*innen sie gehören, wir haben von euch aber nichts gehört. Dabei brauchen wir euch und eure Wünsche/Sorgen/Anliegen, damit die Basler Regierungskandidat*innen um eure Stimmen kämpfen können.

Warum so gschämig?

Dass die Nichtwahl-Scham stark und verbreitet ist, zeigt sich jeweils bei Nachwahlbefragungen. Dabei wird beispielsweise nach National- und Ständeratswahlen gefragt, wie die Wähler*innengewinne oder -verluste einzelner Parteien zu erklären sind.

In der Schweiz wurden Wähler*innen zuletzt nach den Nationalratswahlen 2019 befragt. Dabei kam heraus, dass die Grünen zulegen konnten, weil sich die politischen Prioritäten ehemaliger SP- und FDP-Wähler*innen in Richtung Klimaschutz verschoben haben. Quasi als Nebenprodukt zeigt sich jeweils auch, dass viele Menschen angeben, gewählt zu haben, obwohl sie es nicht getan haben. Selbst bei anonymen Befragungen ist es oft mehr als die Hälfte aller Nichtwähler*innen, die schummeln.

Machen wir eine Zwischenbilanz:

Sechs Nichtwähler*innen, eine nichtwählende Baselbriefing-Leser*in und drei Personen aus der «Gärn gschee – Basel hilft»-Facebookgruppe, die dazu stehen, dass sie nicht wählen: Das ist bereits ein kleines, aber feines Nichtwähler*innen-Parlament, wie es uns für den Bajour-Ansatz für die Wahlberichterstattung vorschwebt.

Aber wir brauchen noch mehr: Dich oder dich oder dich oder jemand, den du kennst. Oder die*der jemand kennt, die*der du kennst.

Schick ihnen den Link zu diesem Text, lass sie das Nichtwähler*innen-Quiz durchspielen und herausfinden, zu welcher Gruppe von Nichtwähler*innen sie gehören und lass sie mitmachen beim grossen Vorwahl-Experiment.

A propos Nichtwähler*innengruppen: Am stärksten untervertreten bei uns sind aktuell die Nicht-Könner*innen. In der Theorie wird davon ausgegangen, dass jede fünfte Person, die sich freiwillig nicht an Wahlen beteiligt, zu dieser Gruppe gehört. Beim Bajour-Quiz waren es nur 7,5 Prozent. Dafür ist bei uns die Gruppe der Skeptiker*innen, die wegen mangelnden Vertrauens nicht wählen, bei uns übervertreten, wie folgende Auswertung zeigt:

Quiz verpasst? Kein Problem – hier geht's lang:

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Grossrät*innen für die Jugend

Samwel Shahadat am 17. Juli 2024

Grossrät*innen, was macht ihr für die Jugend?

Politiker*innen setzen sich für die ganze Bevölkerung ein. Aber was machen sie für die Jugend? Schnupperpraktikant Samwel Shahadat hat sechs Grossrät*innen rausgepickt, die sich insbesondere für die Jungen stark machen.

Weiterlesen
ARCHIV - ILLUSTRATION - SYMBOLBILD - 02.05.2011, Nordrhein-Westfalen, Arnsberg: Eine Packung des Medikaments Ritalin des Herstellers Novartis steht auf einem Tisch, an dem ein zehnjähriger Junge seine Hausaufgaben erledigt. (zu dpa «Was hilft dem Zappelphilipp?» vom 22.06.2018) Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Julian Stratenschulte)

Valerie Zaslawski am 07. Juli 2024

Verkennt die Politik den Ernst der Lage?

ADHS-Diagnosen bei Kindern und Erwachsenen nehmen zu – auch in Basel. Gleichzeitig fehlt es an Therapieplätzen sowie niederschwelligen Angeboten. Die Politik reagiert zögerlich.

Weiterlesen
Cuenod

Valerie Zaslawski am 30. Juni 2024

«Der Rassemblement National ist eine Gefahr für unsere trinationale Region»

Frankreich wählt ein neues Parlament. Sollte der rechtsextreme Rassemblement National eine Mehrheit gewinnen, bedeutet das für die Grenzregion Basel nichts Gutes, wie SP-Grossrat Tim Cuénod im Interview sagt.

Weiterlesen
Benjamin von Falkenstein

David Rutschmann am 28. Juni 2024

Der Provokateur

Benjamin von Falkenstein ist ein Meister darin, linke Basler*innen mit Tweets zum Augenrollen zu bringen. Nun koordiniert der 24-Jährige den kantonalen Wahlkampf der LDP. Über die Macht der Kommunikationsmittel und Politik am familiären Küchentisch.

Weiterlesen

Kommentare