Das sagen Kollegen von einst

Beat Jans hat viele politische Wegbegleiter*innen, aber auch beruflich hatte der neu gewählte Bundesrat einige Stationen in Basel. Alte Kollegen erinnern sich und nennen ihn «authentisch» und einen «grossen Strategen».

Beat Jans war in Basel zuvor nicht nur politisch als Regierungsrat tätig, sondern auch beruflich. Mehrere Jahre arbeitete er bei der Umweltschutzorganisation Pro Natura, und aus dieser Zeit stammt auch das Video, in dem er als Manager verkleidet zusammen mit mehreren Kollegen sich Zutritt zum World Economic Forum schaffen konnte – eine Fussnote im CV des neuen Bundesrates.

Markus Degen, der ebenfalls jahrelang für Pro Natura arbeitete, erinnert sich: «Beat war vom damaligen Vizepräsidenten wegen seines Auftritts schwerst getadelt worden, und er musste sich öffentlich rechtfertigen. Aber er hatte sich sehr gut gmetzget. Und er war authentisch.» Jans hatte ein Gespür für unten und oben, und er scheute sich nicht, das auch kundzutun. Er war bei Pro Natura Abteilungsleiter für Information und Politik.

Bei der Firma Carbotech, die im Bereich der Nachhaltigkeit, Schadstoffuntersuchungen und in der Umweltberautung tätig ist, arbeitete Jans zuvor ebenfalls mehrere Jahre, und zwar kurz nach seiner Agronomieausbildung. «Ein sehr intelligenter Mensch», lobt der damalige Kollege Andi Schneider. Er sei ein super Mitarbeiter gewesen. In der SP Basel entwickelte er sich als starke, integrative Figur, so Schneider. Er konnte Menschen motivieren, mitzuarbeiten. Jans war in Präsident der SP Basel-Stadt, Schneider Grossrat.

Markus Degen (l) und Andi Schneider
Markus Degen (links) und Andi Schneider haben die Wahl im Didi Offensiv verfolgt. (Quelle: Stefan Schuppli)

Die Umweltthematik blieb Jans erhalten. Einer seiner Mitstreiter war Ruedi Rechsteiner, ebenfalls SP, ebenfalls Grossrat (1988-1999, 2012 -2017) und von 1995 – 2010 Nationalrat. 

«Wir haben 2014 die Initiative ‹Basel erneuerbar› zusammen lanciert, 2016 kann das Verbot für Heizungen mit fossilen Brennstoffen, dann ‹Netto-Null 2037›», zählt Rechsteiner auf. Das geschah nicht im luftleeren Raum. Er und Jans waren zusammen zehn Jahre im Verwaltungsrat der IWB. «Beat hat als Regierungspräsident das Klima zum Thema gemacht. Er hat aber viele Talente, und er ist ohne Zweifel ein Dealmaker», so Rechsteiner.

ruedi rechsteiner
Rudolf Rechsteiner sieht Beat Jans als «grossen Strategen». (Quelle: www.rechsteiner-basel.ch)

Jans wird ja wohl kaum das Energie- und Verkehrsdepartement übernehmen, das ist von Albert Rösti besetzt. «Er wird ihm auf die Finger schauen. Aber ist Rösti punkto Energie recht gut unterwegs. Rösti hat verstanden, das Solarenergie billig und reichlich vorhanden ist.» Auseinandersetzungen dürfte es bei der CO2-Abgabe und bei den SRG-Gebühren geben. Der Bundesrat sei eine Kollegialbehörde. Aber mit seiner Regierungserfahrung wisse er genau, wie diese funktioniert.

«Beat hat es auch verstanden, die in Basel die kurdische Gemeinde politisch einzubinden und die Partei für alle Zugewanderten offen zu halten. Er ist ein grosser Stratege», sagt Rechsteiner.

Doch es gebe einen kleinen Wermutstropfen, nämlich dass Eva Herzog nicht zum Zuge gekommen sei. «Ich bin froh, dass es mit Beat im zweiten Anlauf geklappt hat, aber die Niederlage von Eva schmerzt immer noch. Nichts gegen Beat. Aber sie wäre eine unglaublich leistungsfähige und kompetente Persönlichkeit gewesen, die dieses Amt verdient hätte.»

Fliegende Herzen
Wir sind doch auch alte Freund*innen ...

... oder? Dann werde Member und unterstütze Bajour.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Grossrät*innen für die Jugend

Samwel Shahadat am 17. Juli 2024

Grossrät*innen, was macht ihr für die Jugend?

Politiker*innen setzen sich für die ganze Bevölkerung ein. Aber was machen sie für die Jugend? Schnupperpraktikant Samwel Shahadat hat sechs Grossrät*innen rausgepickt, die sich insbesondere für die Jungen stark machen.

Weiterlesen
ARCHIV - ILLUSTRATION - SYMBOLBILD - 02.05.2011, Nordrhein-Westfalen, Arnsberg: Eine Packung des Medikaments Ritalin des Herstellers Novartis steht auf einem Tisch, an dem ein zehnjähriger Junge seine Hausaufgaben erledigt. (zu dpa «Was hilft dem Zappelphilipp?» vom 22.06.2018) Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Julian Stratenschulte)

Valerie Zaslawski am 07. Juli 2024

Verkennt die Politik den Ernst der Lage?

ADHS-Diagnosen bei Kindern und Erwachsenen nehmen zu – auch in Basel. Gleichzeitig fehlt es an Therapieplätzen sowie niederschwelligen Angeboten. Die Politik reagiert zögerlich.

Weiterlesen
Cuenod

Valerie Zaslawski am 30. Juni 2024

«Der Rassemblement National ist eine Gefahr für unsere trinationale Region»

Frankreich wählt ein neues Parlament. Sollte der rechtsextreme Rassemblement National eine Mehrheit gewinnen, bedeutet das für die Grenzregion Basel nichts Gutes, wie SP-Grossrat Tim Cuénod im Interview sagt.

Weiterlesen
Benjamin von Falkenstein

David Rutschmann am 28. Juni 2024

Der Provokateur

Benjamin von Falkenstein ist ein Meister darin, linke Basler*innen mit Tweets zum Augenrollen zu bringen. Nun koordiniert der 24-Jährige den kantonalen Wahlkampf der LDP. Über die Macht der Kommunikationsmittel und Politik am familiären Küchentisch.

Weiterlesen

Kommentare