«Die Demonstration wird weiter Hass auf Jüdinnen und Juden schüren»

Die angekündigten Demonstrationen von Samstag führen bereits im Vorfeld zu Diskussionen. Auch weil sowohl die rechtsextreme Kundgebung von «Mass-Voll» als auch die Gegendemo von «Baselnazifrei» ein Sicherheitsrisiko für die jüdische Gemeinschaft darstellen dürften.

Kippa Jüdisch
Erkennbare Jüd*innen oder Israelfreund*innen sollten sich nicht unter die Demonstrant*innen oder Gegendemonstrant*innen mischen. (Quelle: Pixabay)

Der Nahostkonflikt hat auch Auswirkungen auf die Schweiz: So haben die Israelitische Gemeinde Basel sowie das Zentrum für Jüdische Studien diese Woche verschiedene Anlässe am Rheinknie aufgrund von Sicherheitsbedenken abgesagt. Auch den bereits bewilligten Kundgebungen zur Solidarität mit Israel und Palästina wurden vergangene Woche die Bewilligungen kurzfristig wieder entzogen – aus Sicherheitsgründen. 

Am Samstag nun – ein Tag vor den nationalen Wahlen – ist eine trinationale Demonstration in Basel geplant. Organisationen wie «Freunde der Verfassung», «Mass-Voll» und die Freiheitstrychler rufen zu einer Manifestation «für Frieden, Freiheit und Souveränität» auf. Neben Corona-Massnahmengegner*innen werden auch Mass-Voll-Nationalratskandidat Nicolas Rimoldi, der aufgrund seiner Kontakte in die rechtsextreme Gruppierung «Junge Tat» in der Kritik stand, sowie deutsche Politiker*innen aus der AfD erwartet.

Die Demonstration wurde letzte Woche bewilligt, doch nun löst die bevorstehende Veranstaltung Besorgnis aus. So haben SP Basel-Stadt, Grüne Basel-Stadt, BastA!, Juso, jgb und die jungen Alternativen am Montag eine Stellungnahme auf Social Media verbreitet, in der es heisst: «Die zu dieser Kundgebung aufrufenden Organisationen stehen für menschenverachtende und demokratiefeindliche Inhalte und es besteht die Gefahr, dass angekündigte Redner*innen sich antisemitisch äussern werden.» 

«Die Sicherheit der jüdischen Bevölkerung ist derzeit zweifelsohne gefährdet.» 

Dirk Baier, Professor am Institut für Delinquenz und Kriminalprävention der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Nachfrage bei der Kantonspolizei. Gibt es Hinweise darauf, dass die Sicherheit der jüdischen Gemeinschaft im Zuge der Demonstrationen gefährdet sein könnte? Stefan Schmitt, Mediensprecher der Kantonspolizei Basel-Stadt, sagt: «Die Kantonspolizei beobachtet die Entwicklungen genau, wie sie dies bei allen Kundgebungen tut, um ein angemessenes Sicherheitsdispositiv aufzustellen und möglichst gut vorbereitet zu sein. Jede Kundgebung hat eine eigene Dynamik, deshalb lässt sich nicht vorhersagen, wie sich die Lage entwickeln wird.» 

Während die Polizei mit ihrer Einschätzung zurückhaltend ist, äussert Dirk Baier, Professor am Institut für Delinquenz und Kriminalprävention der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, gegenüber Bajour durchaus Bedenken: «Die Sicherheit der jüdischen Bevölkerung ist derzeit zweifelsohne gefährdet. Bislang hat es zwar in der Schweiz noch keine tätlichen Übergriffe auf die jüdische Bevölkerung aufgrund der jüngsten Entwicklungen in Nahost gegeben; dennoch ist eine Bedrohung vorhanden.» Diese ginge in erster Linie von radikalen Islamist*innen aus.

Fire and smoke rise following an Israeli airstrike, in Gaza City, Sunday, Oct. 8, 2023. The militant Hamas rulers of the Gaza Strip carried out an unprecedented, multi-front attack on Israel at daybreak Saturday, firing thousands of rockets as dozens of Hamas fighters infiltrated the heavily fortified border in several locations, killing hundreds and taking captives. Palestinian health officials reported scores of deaths from Israeli airstrikes in Gaza. (AP Photo/Hatem Moussa)
Aufgrund des aktuellen Krieges befindet sich die jüdische Gemeinschaft in Sorge um ihre Sicherheit. (Quelle: AP Photo/Hatem Moussa)

Wenn sich jetzt am 21. Oktober in Basel noch zusätzlich Personen versammelten, die aufgrund ihres rechten Gedankenguts oder anderer verschwörungstheoretisch inspirierter Überzeugungen antisemitisch eingestellt seien, erhöhe dies die Gefahrensituation vor Ort zusätzlich, so Baier. «Fakt ist, dass rechtsextreme Gruppierungen wie die Junge Tat antisemitisch sind; Fakt ist auch, dass einige Verschwörungstheorien antisemitisch sind, weil sie meist das Bild von mächtigen, im Hintergrund agierenden jüdischen Personen ins Zentrum ihrer absurden Erzählungen stellen.»

Und weiter: «Jüdinnen und Juden sind also von verschiedener Seite ein Hassbild; und diese Hassbilder motivieren auch zum Handeln». Der Professor macht klar: «Eine zusätzliche Gefahrenlage wäre daher am Samstag aus meiner Sicht gegeben, wenngleich ich nicht damit rechne, dass in direktem Zusammenhang mit der Demonstration Übergriffe ausgeführt werden. Die Demonstration wird aber weiter Hass auf Jüdinnen und Juden schüren, beispielsweise auch in den Sozialen Medien.»

«Ich würde es also keinen erkennbaren Jüd*innen oder Israelfreund*innen anraten, sich unter die Demonstrant*innen oder Gegendemonstrant*innen zu mischen.»

Rolf Stürm, ehemaliger Basler FDP-Grossrat

Auch innerhalb der jüdischen Gemeinschaft sorgen die geplanten Demonstrationen für Verunsicherung - und zwar sowohl die trinationale Manifestation als auch die geplante Gegendemonstration der linken Organisation «Baselnazifrei».

So sagt der ehemalige (und jüdische) Basler FDP-Grossrat Rolf Stürm: «Mehrere Veranstaltungen diese Woche sind aus Sicherheitsgründen seitens der Israelitischen Gemeinde Basel abgesagt worden. Zudem ist mir ‹Baselnazifrei› als potenziell gewalttätige links-extreme Organisation bekannt. Gewalttätige Israelgegner*innen könnten sich unter die Gegendemonstrationen mischen. Ich würde es also keinen erkennbaren Jüd*innen oder Israelfreund*innen anraten, sich unter die Demonstrant*innen oder Gegendemonstrant*innen zu mischen.» Und er fügt an, dass es Aufgabe des Kantons sei, das Sicherheitsrisiko abzuschätzen.

Grenzen setzen

Dieser Ansicht ist auch Thomas Kessler, Experte für Rassismus. Er hält es für unabdingbar, dass der Kanton Basel-Stadt klare Spielregeln für Samstag vorgibt. «Es müssen im Vorfeld ganz klar Grenzen kommuniziert werden. Jegliche Form von Gewaltverherrlichung, Rassismus und Antisemitismus müssen strikt verboten werden.» Wenn garantiert werden könne, dass wir nicht übersteuert würden, wie dies in anderen Städten Europas aktuell der Fall sei, könne die Demonstration stattfinden.

«Man darf aber nicht vergessen, dass sich radikale Islamist*innen Demonstrationen wie diese bewusst als einen Teil der Kriegspropaganda nutzen und sich auch unter die Demonstrant*innen auf beiden Seiten mischen könnten. «Indirekt kann die Gemengelage antisemitischen Trends, Gruppierungen und via Videos auch der judenfeindlichen Propaganda weiteren Auftrieb geben.» Auch daher sei es wichtig, dass der Staat die Kontrolle behält. 

«Rechtsextreme Inhalte führen konsequent zu Verzeigungen.»

Toprak Yerguz, Leiter Kommunikation, Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Der Generalsekretär des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds, Jonathan Kreutner, sagt auf Anfrage: «Die aktuelle Situation ist sehr angespannt und daher muss man sehr wachsam sein. Die Demo am Samstag ist schon länger geplant und steht in einem anderen Kontext. Aufgrund der jüngsten Entwicklungen befindet sich die jüdische Gemeinschaft aber grundsätzlich in Sorge um ihre Sicherheit. Dies auch im Hinblick auf die anstehenden Kundgebungen, auch wenn uns keine konkreten Hinweise vorliegen».

Wie aber kann verhindert werden, dass es an der Demonstration zu rechtsextremen Äusserungen kommt? Toprak Yerguz, Leiter Kommunikation, Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt, sagt: «Die Kantonspolizei wird den Teilnehmenden der bewilligten Demonstration unmissverständlich zu verstehen geben, dass rechtsextreme Inhalte konsequent zu Verzeigungen und, wenn möglich, zum Abbruch der Demonstration führen.»

Herz Rose
Für dich da.

Werde Bajour-Member!

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Grossrät*innen für die Jugend

Samwel Shahadat am 17. Juli 2024

Grossrät*innen, was macht ihr für die Jugend?

Politiker*innen setzen sich für die ganze Bevölkerung ein. Aber was machen sie für die Jugend? Schnupperpraktikant Samwel Shahadat hat sechs Grossrät*innen rausgepickt, die sich insbesondere für die Jungen stark machen.

Weiterlesen
ARCHIV - ILLUSTRATION - SYMBOLBILD - 02.05.2011, Nordrhein-Westfalen, Arnsberg: Eine Packung des Medikaments Ritalin des Herstellers Novartis steht auf einem Tisch, an dem ein zehnjähriger Junge seine Hausaufgaben erledigt. (zu dpa «Was hilft dem Zappelphilipp?» vom 22.06.2018) Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Julian Stratenschulte)

Valerie Zaslawski am 07. Juli 2024

Verkennt die Politik den Ernst der Lage?

ADHS-Diagnosen bei Kindern und Erwachsenen nehmen zu – auch in Basel. Gleichzeitig fehlt es an Therapieplätzen sowie niederschwelligen Angeboten. Die Politik reagiert zögerlich.

Weiterlesen
Cuenod

Valerie Zaslawski am 30. Juni 2024

«Der Rassemblement National ist eine Gefahr für unsere trinationale Region»

Frankreich wählt ein neues Parlament. Sollte der rechtsextreme Rassemblement National eine Mehrheit gewinnen, bedeutet das für die Grenzregion Basel nichts Gutes, wie SP-Grossrat Tim Cuénod im Interview sagt.

Weiterlesen
Benjamin von Falkenstein

David Rutschmann am 28. Juni 2024

Der Provokateur

Benjamin von Falkenstein ist ein Meister darin, linke Basler*innen mit Tweets zum Augenrollen zu bringen. Nun koordiniert der 24-Jährige den kantonalen Wahlkampf der LDP. Über die Macht der Kommunikationsmittel und Politik am familiären Küchentisch.

Weiterlesen

Kommentare