Lehrer*innen im Wahlkampfmodus

Ein «unabhängiges Komitee» rund um den ehemaligen Basler SP-Präsidenten Roland Stark empfiehlt nun öffentlich Conradin Cramer ins Präsidial- und Mustafa Atici ins Erziehungsdepartement. Damit wird eine Woche vor der Wahl nochmals ordentlich mitgemischt.

Stark
Der ehemalige Basler SP-Präsident Roland Stark führt das Komitee an.

Unter dem Betreff «Komitee Atici und Cramer» hat Roland Stark, ehemaliger Basler SP-Präsident, am Freitag eine Medienmitteilung verschickt, in der bestätigt wird, was Bajour bereits Freitag vor einer Woche berichtet hatte: Dass ein Grüppli an Lehrer*innen Conradin Cramer aus dem Erziehungsdepartement (ED) ins Präsidialdepartement (PD) wegbefördern möchte, gleichzeitig wird eine Empfehlung für den SP-Kandidaten Mustafa Atici ausgesprochen.

In dem Schreiben heisst es, Cramer sei mit seinem Auftreten und seiner Regierungserfahrung am besten geeignet, Basel gegen innen und aussen zu repräsentierten. Doch die Empfehlung von Cramer ins PD hat auch mit einer gewissen Unzufriedenheit innerhalb der Lehrer*innenschaft mit seiner Leistung zu tun. Atici hingegen sei «seit Jahrzehnten bildungspolitisch engagiert», heisst es, und habe dabei «schon sehr viel erreicht». Zudem gehe er offen auf Menschen zu und nehme ernst, was man ihm sage.

Atici_Schule
Lehrer*innen stärken Atici den Rücken

Ein Guerilla-Trupp aus pensionierten Lehrer*innen möchte Conradin Cramer ins Präsidialdepartement wegbefördern. Und empfiehlt Mustafa Atici fürs Erziehungsdepartement. Das hat wenig mit Cramers Leistung zu tun.

Weiterlesen

Neben dem ehemaligen Heilpädagogen Stark finden sich andere, auch aktive Lehrpersonen auf der Liste der Unterstützer*innen: Myriam Bouvier oder Daniela Podda beispielsweise. Aber auch der pensionierte Lehrer und alt SP-Grossrat Peter Bächle sowie der ehemalige Präsident der Freiwilligen Schulsynode (FSS), Heini Giger, gehören der Gruppierung an. Insgesamt haben 18 Personen die Empfehlung unterzeichnet.

Der aktuelle FSS-Präsident, Jean-Michel Héritier, sagte gegenüber Bajour, die offizielle Lehrer*innen-Vertretung gebe als politisch neutraler Berufsverband hingegen keine Wahlempfehlung ab. Man habe Ende Januar aber ein Hearing mit den Kandidaten durchgeführt und so zur Meinungsbildung an Schulen beigetragen.

Erfolgreiche Aktion

Dass diese Aktion Atici helfen dürfte, den Sprung in die Regierung zu schaffen, ist nicht auszuschliessen, auch wenn bereits in gut einer Woche gewählt wird – die Meinungen sind demnach grösstenteils gemacht. Doch wie Onlinereports schreibt, habe eine ähnliche Aktion vor vier Jahren durchaus Erfolg gehabt: Damals hat sich nach der Niederlage der Grünen Elisabeth Ackermann im ersten Wahlgang eine Gruppierung für die Wahl der Grünliberalen Esther Keller und der LDP-Frau Stephanie Eymann stark gemacht. Führender Kopf war ausgerechnet ein Grüner: Alt-Grossratspräsident Markus Ritter. Mit seiner Empfehlung widersetzte er sich seiner Partei, die im zweiten Wahlgang Basta-Politikerin Heidi Mück unterstützte. Zum Komitee gehörte auch Roland Stark. 

Herzen
Auch wir nehmen dich ernst.

Werde Member und unterstütze Bajour.

Basel Briefing

Das wichtigste für den Tag
Jetzt Abonnieren
Jetzt Member Werden

Das könnte dich auch interessieren

Grossrät*innen für die Jugend

Samwel Shahadat am 17. Juli 2024

Grossrät*innen, was macht ihr für die Jugend?

Politiker*innen setzen sich für die ganze Bevölkerung ein. Aber was machen sie für die Jugend? Schnupperpraktikant Samwel Shahadat hat sechs Grossrät*innen rausgepickt, die sich insbesondere für die Jungen stark machen.

Weiterlesen
ARCHIV - ILLUSTRATION - SYMBOLBILD - 02.05.2011, Nordrhein-Westfalen, Arnsberg: Eine Packung des Medikaments Ritalin des Herstellers Novartis steht auf einem Tisch, an dem ein zehnjähriger Junge seine Hausaufgaben erledigt. (zu dpa «Was hilft dem Zappelphilipp?» vom 22.06.2018) Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Julian Stratenschulte)

Valerie Zaslawski am 07. Juli 2024

Verkennt die Politik den Ernst der Lage?

ADHS-Diagnosen bei Kindern und Erwachsenen nehmen zu – auch in Basel. Gleichzeitig fehlt es an Therapieplätzen sowie niederschwelligen Angeboten. Die Politik reagiert zögerlich.

Weiterlesen
Cuenod

Valerie Zaslawski am 30. Juni 2024

«Der Rassemblement National ist eine Gefahr für unsere trinationale Region»

Frankreich wählt ein neues Parlament. Sollte der rechtsextreme Rassemblement National eine Mehrheit gewinnen, bedeutet das für die Grenzregion Basel nichts Gutes, wie SP-Grossrat Tim Cuénod im Interview sagt.

Weiterlesen
Benjamin von Falkenstein

David Rutschmann am 28. Juni 2024

Der Provokateur

Benjamin von Falkenstein ist ein Meister darin, linke Basler*innen mit Tweets zum Augenrollen zu bringen. Nun koordiniert der 24-Jährige den kantonalen Wahlkampf der LDP. Über die Macht der Kommunikationsmittel und Politik am familiären Küchentisch.

Weiterlesen

Kommentare