🚀
.

Final Countdown oder das grosse Comeback? Der Bajour-Talk im Video

06/17/20, 03:15 AM

Aktualisiert 06/17/20, 07:10 AM

Eins vorneweg: Unsere Diskussionsrunde mit dem Titel «Final Countdown oder das grosse Comeback – wie steht es um Basels Nachtkultur?» ist zwar fast drei Wochen alt, aber leider ist sie gut gealtert, müssen wir feststellen. Es fehlt nach wie vor an Lösungen und Strategien, wie die Nachtkultur wieder ins Rollen gebracht werden kann. Jüngst hat sich Beizer*innen-Präsident Maurus Ebneter gegenüber Primenewes wiederholt über die Polizeistunde für Beizen und Bars geärgert. 

Maurus wer? Martina Rutschmann hat sich den umtriebigen Vorsitzenden des Gewerbeverbands vorgeknöpft, ein Porträt für Bajour geschrieben und festgestellt: «In der Krise wird er emotional».

Die zentralen Forderungen und Aussagen unseres bislang letzten Streams hat Naomi Gregoris für uns zusammengetragen. Zur Erinnerung: Nach 11 gestreamten Konzerten war diese Veranstaltung ein Versuch, mehr Gehalt und Journalismus – kurz: mehr Debatte – in das Online-Format zu bringen. Kurzer Blick ins Publikum (euch): Ist uns das gelungen?

Eine Frage, die Bajour-Moderator Daniel Faulhaber an diesem Abend an die Vertreterin aus der Politik, Jo Vergeat (jgb), richtete: Hat der grosse Rat die Dringlichkeit der Lage erkannt? Und was unternimmt die Politik, um den Kultursommer zu retten? Antworten gab es an der nächsten Grossratssitzung, wo gleich vier Vorstösse zu kulturpolitischen Themen eingereicht wurden. Wir haben uns die Vorstösse genauer angesehen:

Und das wird auch nötig sein, wie der folgende Hintergrundbericht von Olivier Joliat zeigt. Er hat einen Blick auf die Situation der Basler Musikschaffenden vor dem Hintergrund der Coronakrise geworfen und stolperte bei der Recherche über folgenden Satz: Wenn nicht bald neue Massnahmen greifen, dann könnten noch vor Ende Jahr die Hälfte der Basler Clubs dichtmachen. 

Ganz zum Schluss verlinken wir nochmals unsere Ankündigung und damit gewissermassen die Absichtserklärung hinter dieser Debatte. Die Diskussion mit vier Gästen (Katrin Grögel, Jo Vergeat, Marlon McNeill, Luca Piazzalonga), einem Nachtexperten (Michel Massmünster) UND einer Band („Was Ghetto?“) brachte unsere technischen Voraussetzungen ins Schwitzen. 

Der Livetalk lief inhaltlich ziemlich sauber vom Band. Technisch ist Luft nach oben, aber die Postproduktion hat die Aufzeichnung ziemlich gut gerettet, finden wir. Schaut es euch an, wir tüfteln derweil an kommenden Formaten mit weniger Kabeln, aber gleich viel Unterhaltung und Substanz. Haltet der Kultur die Stange. Sie braucht uns.