Asyl

Mitglieder des Grenzwachtkorps GWK Basel Nord beobachten ein Tram am Grenzuebergang Burgfelden in Basel am Freitag, 13. Maerz 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Grenzschutzinitiative der SVP

«Kontingente im Asylbereich sind völkerrechtswidrig»


Von David Rutschmann,

Die SVP will systematische Grenzkontrollen und nur noch 5000 Asylbewerber*innen pro Jahr. Ist das umsetzbar? Migrationsrechtlerin Sarah Progin-Theuerkauf ordnet ein.
Kommentare-6
Kommentar

Asyl-Schelte unter der Gürtellinie


Von Michelle Isler,

Eine nachvollziehbare Sorge von Lädelibesitzer*innen wird im BaZ-Podcast zum pauschalen Asyl-Problem. Das greift zu kurz und ist problematisch.
Erlenmattareal
Erlenmatt-Asylzentrum

«Wir sind parat, die Geflüchteten zu integrieren»


Von David Rutschmann,

Die SVP will das Erlenmatt-Quartier wegen 25 unbegleiteten minderjährigen Asylbewerbern zum Crime Hotspot stilisieren. Anwohnende protestieren gegen das Framing.
joel-muniz-3k3l2brxmwQ-unsplash
Sozialhilfe

Marie bezieht aus Scham keine Sozialhilfe


Von David Rutschmann,

30 Prozent der Anspruchsberechtigten in Basel beantragen keine Sozialhilfe. Bajour hat mit Betroffenen gesprochen, was die Gründe dafür sind.
Ein Mann liegt in einem Schlafsaal auf einem Bett, aufgenommen waehrend eines Medienrundgans im Bundesasylzentrum Zuerich, am Donnerstag, 27. Oktober 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Auf der Flucht

Aktive Gastfreundschaft ist nötig


Von Anni Lanz,

Die Zustände in den Bundesasylzentren sind unwürdig, kritisiert Menschenrechtsaktivistin Anni Lanz. Die Zivilbevölkerung könnte den Geflüchteten, insbesondere den unbegleiteten Minderjährigen, weit mehr Gastlichkeit entgegenbringen, findet sie.
La militante pour les droits de l'homme Anni Lanz arrive pour son proces en appel, etant accusee d'avoir fait revenir illegalement un refugie en Suisse, devant le tribunal cantonal valaisan ce mercredi 21 aout 2019 a Sion. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)
Auf der Flucht

Ich bin alt, aber nicht doof


Von Anni Lanz,

Unsere Kolumnistin Anni Lanz macht die Altersdiskriminierung zu schaffen. Doch die Erniedrigungen, die den Geflüchteten und Zugewanderten zugemutet werden, möchte sie deshalb nicht relativieren, wie sie schreibt.
Western Union Money Transfer
Auf der Flucht

626 Milliarden Dollar für die Heimat


Von Anni Lanz,

Fast alle ihr bekannten Geflüchteten aus armen, unterdrückten oder kriegsgeplagten Ländern schicken Geld nach Hause – auch wenn sie selbst kaum genug zum Überleben haben, schreibt unsere Kolumnistin Anni Lanz. So erhalte Migration die Funktion eines riesigen weltweiten Umverteilungsmechanismus.
Asylsuchende schlafen in der als Asylnotunterkunft genutzten Zivilschutzanlage in St. Gallenkappel, am Donnerstag, 12. November 2015. Der Kanton St. Gallen will die im Oktober in Betrieb genommene Notunterkunft bis laengstens Ende Januar 2016 betreiben. Derzeit leben 100 Asylsuchende in der Anlage. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Auf der Flucht

Hopp, Basler Asylpolitik!


Von Anni Lanz,

In Basel-Stadt lohnt es sich, im Asylbereich politisch etwas verbessern zu wollen. Der Kanton nützt seinen Spielraum aus und konnte bereits mehrmals Schrittmacher sein.
Anouchka Gwen
Wenn Armut zum Verbrechen wird

Letzte Chance auf Bleiberecht für Anouchkas Mutter


Von Valerie Zaslawski,

Nach 26 Jahren in der Schweiz droht Anouchka Gwens Mutter aus dem Baselbiet die Wegweisung. Auch das Bundesgericht hat den Rekurs abgelehnt, jetzt bleibt der Kongolesin nur noch der Gang an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.
Tschetschenischer Flüchtling
Kein Asyl

Aus Wenslingen direkt in den Krieg


Von Ina Bullwinkel,

Familie C. lebt seit sechseinhalb Jahren in der Schweiz, aber eine neue Heimat hat sie noch nicht gefunden. Ihr droht die Ausschaffung, dem Vater der Einzug in den Ukraine-Krieg. Ein Härtefallgesuch scheint ihre letzte Chance zu sein.
Füllemann
«Integrationsbooster» Gastfamilie

Freitags backt Mojtaba bei Füllemanns Pizza für alle


Von Daniel Faulhaber,

Nicht nur Ukrainer*innen, auch Geflüchtete aus Afghanistan wohnen in der Schweiz bei Privaten. Wie geht das – und trotz der vielzitierten kulturellen Unterschiede? Zu Besuch bei einer Basler Familie mit Migrationsgeschichte.
Eine Frau und ein Kind aus der Ukraine betreten ein Gebaeude, am Freitag, 11. Maerz 2022, in der nationalen Gedenkstaette fuer Heim- und Verdingkinder in Muemliswil. In der Gemeinde Muemliswil-Ramiswil betreibt Guido Fluri, der dort als Heimkind aufgewachsen ist, im ehemaligen Kinderheim eine Gedenkstaette fuer Verdingkinder. Diese wird nun zur Fluechtlingsunterkunft umfunktioniert. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch konnte die Guido Fluri Stiftung mit einem Evakuierungsflug Fluechtlinge in die Schweiz bringen.
Kantonswechsel verwehrt

Bürokratie versus Willkommenskultur


Von David Rutschmann,

Eine ukrainische Mutter darf trotz Job in der Pharma nicht von Oberkirch (LU) nach Basel ziehen. Das sorgt für Kritik. Sogar SVP-Politiker finden das System so nicht zufriedenstellend.
Ukraine Frieden
Trotz Job

Ukrainische Mutter darf nicht nach Basel ziehen


Von David Rutschmann,

Yuliya flüchtete mit den Kindern aus der Ukraine in die Innerschweiz. Nun will sie für ihren Job nach Basel ziehen – doch das Migrationsamt lehnt den Kantonswechsel ab.
Parteispitzen (1)
Willkommenskultur

Ukrainerinnen yea, Syrier nay


Von Alexander Vögeli,

Man sollte Geflüchtete nicht gegeneinander ausspielen, aber es ist so: Wir behandeln Ukrainer*innen besser als Syrier*innen. Was halten die Basler Parteispitzen davon?
Links Aleppo, rechts Mariupol.
Flucht

Djamal und Ludmila – gleiche Bomben, anderes Schicksal


Von Alexander Vögeli,

Während die Schweiz die Ukrainer*innen mit offenen Armen empfängt, haben es Syrier*innen deutlich schwerer.
Aufnahmen aus dem Bundesasylzentrum Bässlergut
Infektionsherd Bässlergut

«Ich würde lieber im Wald leben als im Asylzentrum»


Von Adelina Gashi,

Im Bundesasylzentrum Bässlergut brach Anfang Oktober das Coronavirus aus. Wie geht es den Geflüchteten? Wir haben mit zwei jungen Männern gesprochen.
Bildschirmfoto 2020-09-21 um 12
Was bisher geschah

Bässlergut: Das Bajour-Dossier


Von Bajour,

Immer wieder steht das Bundesasylzentrum Bässlergut in der Kritik: Mangelnde Hygiene und Sicherheit, zu viel Gewalt. Hier ist der Überblick der Bajour-Artikel.
Besinnungsraum
Bässlergut

Tatort Besinnungsraum


Von Anna Jikhareva, WOZ, Kaspar Surber, WOZ,

Im Basler Bundesasylzentrum Bässlergut kommt es immer wieder zu Gewalt. Das zeigen Recherchen. Doch brisanter als die einzelnen Fälle ist die Systematik.
Bild von iOS-2 Kopie
Bundesasylzentrum

Fotos zeigen: Kein Corona-Schutz für Asylsuchende im Bässlergut


Von Marguerite Meyer,

Im Bundesasylzentrum Bässlergut sind Asylsuchende dem Corona-Virus ausgeliefert. Sie können sich nicht isolieren - und werden krank. Nun wollen Schweizer*innen helfen.