Gesundheit

Replik Sarah Wyss auf das Interview mit Stefan Felder
Replik

«Kosten gerechter verteilen und dämpfen»


Von Sarah Wyss,

Gesundheitsökonom Stefan Felder begründet im Bajour-Interview die hohen Prämien damit, dass Leistung kostet, das müssten die Menschen anerkennen. SP-Nationalrätin Sarah Wyss sieht das und andere Aussagen anders. Eine Replik.
Stefan Felder Gesundheitsökonom
Krankenkassenprämien

«Das System ist viel zu nah an der Politik»


Von Ina Bullwinkel,

Die beiden Prämien-Initiativen über die die Schweizer Stimmbevölkerung am 9. Juni abstimmt, werfen generelle Fragen über das Gesundheitssystem und dessen Kosten auf. Ein paar Antworten hat Gesundheitsökonom Stefan Felder.
Beauty2Go
Beautification

Ein Mal Botox to go, bitte!


Von Jan Soder,

Seit dieser Woche gibt es an der Schifflände neben Chai Lattes auch Botox und Hyaluronsäure to go. Bajour hat die neue Schönheitsklinik von Beauty2Go am Presselunch unter die Lupe genommen.
Kinderarzt
Druck auf Kliniken

Wohin mit meinem kranken Kind?


Von Helena Krauser,

Die Kindernotfallstation läuft auf Hochtouren, die Klinik Arlesheim schliesst den Bereich für Kinder- und Jugendmedizin, doch die Gesundheitsdirektion Baselland gibt Entwarnung.
Titelbild_Jourdan_Engelberger
Teure Gesundheitskosten

Bitte mehr Mut, die Herren Engelberger und Jourdan!


Von Andrea Fopp,

Die Prämien in beiden Basel sind besonders hoch. Der Basler Regierungsrat Lukas Engelberger sucht die Schuld vor allem bei den Krankenkassen. Doch auch er und sein Kollege Thomi Jourdan könnten beherzter sparen. Eine Analyse.
Regierungsrat Lukas Engelberger
Lukas Engelberger im Gespräch

«Unser Eindruck ist, dass die Szene nicht wächst»


Von Valerie Wendenburg,

Der Vorsteher des Gesundheitsdepartements, Regierungsrat Lukas Engelberger, reagiert im Gespräch auf die offene Drogenszene in Kleinbasel, die er als «hochgradig unerwünscht, illegal und keine gute Entwicklung» bezeichnet – ist seine Präventionsarbeit gescheitert?
Drogen
Kommentar

Eine böse Überraschung?


Von Valerie Wendenburg,

Erstmals äusserst sich Lukas Engelberger zur Drogenszene im Kleinbasel. Ein klares Konzept, wie er den offenen Drogenkonsum und den Konsum von Kokain in den Griff bekommen möchte, hat er nicht. Ein Kommentar.
lucas-derksen-x0wxTaKmCZ4-unsplash
Krankenkassenprämien

Was kann Basel vom Appenzell lernen?


Von Andrea Fopp,

In den beiden Basel schauen wir neidisch auf den Kanton Appenzell Innerrhoden: Die Appenzeller*innen haben die tiefsten Kassen-Prämien im Land, und nicht alles ist mit der ländlichen Idylle zu erklären.
My project-1
Digital

Basel, wo sind deine Gesundheitsdaten?


Von Ina Bullwinkel,

Mit dem elektronischen Patient*innendossier geht es in Basel nicht vorwärts. Ein Grund: Es gibt vor Ort keine Stelle, um eines zu eröffnen. Selbst der ehemalige Kantonsarzt fährt deshalb nach Zürich.
Pflege WOZ
Notstand in der Pflege

«Hätte ein schlimmer Unfall etwas geändert?»


Von Florian Bachmann, WOZ (Fotos), Sarah Schmalz, WOZ,

Der Personalmangel in der Pflege spitzt sich zu, erste Spitäler schliessen Abteilungen. Was heisst das für die Patient:innen und das Personal? Vier Pflegefachfrauen erzählen.
Kind Spital Krank Fieber
UKBB am Anschlag

«Liebe Eltern, vertraut auf euer Bauchgefühl»


Von Valerie Zaslawski,

Die Meldungen häufen sich, wonach das UKBB den Ansturm an Patient*innen nicht mehr bewältigen kann. Einerseits fehlt es an Kinderärzt*innen, andererseits rennen Eltern auch einfach viel zu schnell auf die Notfallstation.
Corona Maske
Corona

War da was?


Von David Rutschmann,

Kaum jemand denkt noch an Covid, wenn man wieder mal erkältet ist. Aber müssen wir uns auf einen weiteren Corona-Herbst einstellen? Wir fragen nach.
Entzündung psychische Erkrankung Reatch
Mentale Gesundheit

So beeinflussen Körper und Seele sich gegenseitig


Von Alisha Föry, Reatch,

Entzündungsprozesse im Körper könnten laut neuen Erkenntnissen der Wissenschaft Depressionen auslösen. Unsere Kolleg*innen von Reatch wissen, warum.
Pommes Frites
Aber bitte mit Ketsch-öp

«Ich gehe doch nicht in die Badi, um Körner zu picken»


Von Bajour,

In Bern gibts jetzt gesundes Essen in der Badi. Die Bajour-Community hat lieber Pommes und Hot Dogs.
alkohol
High oder Nai

Alkohol ist immer noch das Hauptproblem


Von Naomi Gregoris,

Der Sommer kommt, die Partys rauschen – aber wie hat die Pandemie das Rauschverhalten der Basler*innen verändert?
Depression
Patient*innen müssen warten

Krankenkassen und Psycholog*innen streiten übers Geld


Von Sarah Schaub,

Ab Juli können theoretisch mehr Patient*innen ihre Therapie über die Krankenkasse abrechnen. Doch die Verhandlungen über den Tarif sind schwierig.
Spital WOZ

Die Triagefrage: Muss die Politik mitreden?


Von Renato Beck, WOZ, Sarah Schmalz, WOZ,

Ausschnitt aus dem Emotionen ABC von Pro Mente Sana.

Psychische Gesundheit von Jugendlichen: «Jetzt nicht zu reagieren, wird sehr viel Leid schaffen»


Von Alexander Vögeli,

Battegay Steiger

Unispital in Kritik: FFP2-Masken für das Personal sind nur die Ausnahme


Von Adelina Gashi,

Intensivstation Unispital Basel

Chefarzt der Basler Intensivstation: «Dann müssen wir das Beatmungsgerät abschalten»


Von Ina Bullwinkel,

Pflege Arzt Doktor Krankenschwester Pflegende Pflegerin Spital

Fachkräftemangel: «Migranten sollten einfacher eine Arbeitsbewilligungen bekommen»


Von Alexander Vögeli,

Anouk Schaub Porträt

Anouk schnuuft dure – dank einer neuen Lunge kann sie weiterleben


Von Romina Loliva,

Anouk Schaub ist unheilbar krank. Dank einer neuen Lunge kann sie weiterleben. Die Geschichte einer Kämpferin.
Corona Pflege Bonus Aus meiner Sicht
Aus meiner Sicht

«Wir waren schon vor Corona erschöpft und überlastet»


Von Ina Bullwinkel,

Nach dem Applaus für die Pflegenden während des Shutdowns hat sich in den Spitälern, Heimen und ähnlichen Einrichtungen nichts verändert. Bessere Arbeitsbedingungen oder mehr Geld? Fehlanzeige. Eine Pflegefachfrau schildert, wieso es sowohl einen Bonus als auch die Pflege-Initiative braucht.
Pflege Spital Corona
Pflegen am Limit

«Menschlicher Abschaum»


Von David Sieber,

Die vierte Welle ist da, die Spitalbetten füllen sich, derweil die Stimmung immer aggressiver wird. Am meisten bekommen die Pfleger*innen ab.
My Post (15)
Ganz schön laut hier

Was bringt Tempo 30 unserer Gesundheit?


Von Giulia Bearth, higgs,

Was ab sofort in Paris gilt, möchte Zürich bis 2030 erreichen: Tempo 30 in nahezu der ganzen Stadt. Die reduzierte Geschwindigkeit soll den Strassenlärm reduzieren und gesundheitliche Schäden vermeiden.